Meine Frau ist 500km ins Frauenhaus weg verzogen, mitsamt meinen 2 Jungs, wer hat Erfahrung?

10 Antworten

Von welcher Seite der "Erfahrung" sprichst du? Die einer Frau mit soviel Angst, daß sie flüchtet? Oder die eines Mannes, vor dem seine Frau geflüchtet ist?

Du kannst gar nicht wissen, daß sie 500 km weit weg sein soll. Sämtliche Adressen von Frauenhäusern sind geheim.

Da deine Kinder noch sehr klein sind (lt. deiner Antwort auf eine ähnliche Frage), kommst du mit Kindesentzug auch nicht durch. Im Gegenteil, wenn Gewalt im Spiel war, steht immer der Schutz im Vordergrund. Kinder müssen vor häuslicher Gewalt geschützt werden - von wem auch immer sie ausgeht.

Wenn von dir nachweislich keine Gewalt ausging, kannst du evtl. über das Jugendamt versuchen, Besuchskontakt zu deinen Kindern zu bekommen.

hallo, das Jugendamt hier, hat mir geraten, Sie wegen kindesentzug anzuzeigen, demnächst ist Verhandlung, möchte das Aufenthaltbestimmungsrecht für mich allein.

Es müssen plausible Gründe vorliegen, weshalb eine Frau mit Kindern Zuflucht in einem Frauenhaus sucht. Die Häuser sind auch anonym, die Adressen werden nicht weitergegeben.

Du kannst dich ans Jugendamt wenden, dies ist meist mit involviert. Aber wenn etwas vorgefallen ist (häusliche Gewalt in körperlicher oder psychischer oder anderer Form) wird das alles nicht so einfach für dich.

Keine Frau zieht einfach so ins Frauenhaus.

Die Adresse von diesen Häusern steht auch nicht für jeden ersichtlich im Telefonbuch.

Etwas Näheres zu den Umständen, die dazu geführt haben, fände ich hilfreich.

Hallo, bekam Post von Anwältin meiner Frau, Sie ist im Frauenhaus Sachsen Anhalt.

Hast du ähnliche Probleme?

@abwarten

Nein - meine Probleme sind andere.

Man darf nicht so einfach in ein Frauenhaus - da muss schon etwas vorgefallen sein. Tipp: Jugendamt, Rechtsanwalt (->Kindesentzug prüfen lassen)

"Ins Frauenhaus kommt man nicht einfach so....".

Das stimmt leider nicht. Meine Frau ist gerade über Weihnachten und Neujahr mit unserem Sohn im Frauenhaus auf Grundlage der bloßen Behauptung, ich wäre aggressiv gegenüber dem Kind gewesen. War ich nicht. Ich habe nie Gewalt angewendet und bin auch nie aggressiv geworden.

Die bloße Behauptung von Gewalt reicht aus, um zumindest 2-3 Wochen im Frauenhaus logieren zu können. Dies ist eine übliche Vorgehensweise von Frauen in Trennungssituationen. Also Normalität in Deutschland.

Was möchtest Du wissen?