Mann will mir mein Kind wegnehmen

17 Antworten

Ich kann mich der Vorantwort nicht ganz anschließen - aber im Prinzip ist es nach wie vor so, dass bei Kindern in dem Alter tatsächlich die Mütter ein Plus haben. Nicht bange machen lassen, das ist wirklich entscheidend. Grundsätzlich haben die Eltern das gemeinsame Sorgerecht, und dies bleibt auch nach einer Trennung/Scheidung so, es sei denn (AUsnahmefälle). Natürlich muss man sich dann auch über den Aufenthalt des Kindes einigen. Bei allen Streitfragen zum Sorgerecht wird immer das Jugendamt eingeschaltet. Also würde ich als erstes meinerseits das Jugendamt aufsuchen und von dem Konflikt berichten. Das macht sich auf jeden Fall bei einer eventuellen späteren Auseinandersetzung gut. Und es gibt durchaus Jugendämter, die auch helfen und nicht durch Unerreichbarkeit glänzen. Bis zu einer Scheidung muss zunächst ein Trennungsjahr eingehalten werden. Der Trennungsunterhalt ist uneingeschränkt zu zahlen, sofern DU nur halbtags wegen der Kinderbetreuung arbeiten kannst. Danach wird es nach dem neuen Unterhaltsrecht schwierig. Mütter mit Kindern unter 3 Jahren müssen im Übrigen auch nicht nach dem neuen Unterhaltsrecht arbeiten - ich würde aber meine Arbeittstätte für die eigene Unabhängigkeit nicht aufgegeben, sondern versuchen durch Reduzierung und Kindergarten das zu regeln. Bei der Frage, was gut für das Kind ist spielen viele Faktoren eine Rolle. Die Beziehungen des Kindes zu dem einzelnen Elternteil, wer hat es bisher hauptsächlich betreut, wie sieht diese Betreuung nach einer Trennung aus. Wie sind die Bindungen des Kindes in der Umgebung. Bei einem 2,5 Jahre alten Kind spielen Fragen wie Freunde, Schule etc. noch kaum eine Rolle. Wenn der Vater im Haus bleiben will sehe ich darin kein Vorteil für ihn. Auf keinen Fall ohne das Kind ausziehen, sondern nur mit dem Kind. Es ist viel schwieriger einen Obhutswechsel durchzuführen, wenn das kind erst einmal beim anderen Elternteil verblieben ist. Die Betreuungsmöglichkeit durch die Großeltern ist natürlich gut, aber die könnten das Kind rein theoretisch ja auch hin und wieder betreuen, wenn es mit Dir woanders zusammenlebt. Auch wenn frühere Kommentare den Vorschlag aus mir unverständlichen Gründen zunichte gemacht haben, ist der Rat in dieser Situation anwaltliche Hilfe zu suchen, nicht der schlechteste. Es lohnt sich nicht immer an der falschen Stelle zu sparen. Dies trifft vor allem zu, wenn weitere Punkte bei einer Trennung zu regeln sind, nämlich Trennungs- und Kindesunterhalt, und ggf. vermögensrechtliche Fragen. Hier würde ich auf keinen Fall mich auf Ratschläge fachunkundiger Personen verlassen, denn Fehler in diesem Bereich halten auf Dauer an.

Deine Ehe ist eine Zugewinngemeinschaft? Dann steht Dir im Falle einer Scheidung die Hälfte des Vermögens zu. Und geh' doch mal zum Jugendamt und erzähle von den Äußerungen Deines Mannes gegen Euer Kind. Glaubst Du wirklich, daß die dem das Kind zusprechen, wenn er versucht Dich zu erpressen? Mach' das Schwein fertig! Auch finanziell!

Hey Glatteis! Ja du wirst gleich zu meiner Zielscheibe....Der Mann liebt die klene sicherlich mehr als die fragestellerin und will sie halt behalten...tss... sowas nennt sich frau achja der zynische ton ist nur spaß

@Noel1994

Soso, der Herr Erpresser meldet sich selbst zu Wort. Ich erzähle Dir lieber nicht, was ich von Deinen Methoden und damit von Deinem Charakter halte. Nur so viel: Damit kannst Du kein Kind erziehen. Das ist Dir doch klar?

sei dir nicht zu sicher.... mein bald exmann hat es geschafft mir meine bzw unsere tochter weg zu nehmen, ich kämpfe nun seit über einem jahr und mittlerweile hat er sogar das alleinige sorgerecht bekommen, das schlimme ist unsere tochter ist 3 und ich hätte nie im leben daran geglaubt aber in diesem staat ist alles möglich....alles mit lügen und bösen intrigen...sieh zu dass du einen guten anwalt hast und immer einen besser zwei schritte im voraus denken!

Endgültig ist es eine Einzelfallentscheidung. Ich würde auf jeden Fall einen Scheidungsanwalt suchen damit er alle notwendigen Anträge (Aufenthaltsbestimmungsrecht, Sorgerecht etc.) stellen kann. Ich wünsche dir viel Glück.

Ich denke, deine Chancen stehen gut. Wenn sich die Mutter um das Kind kümmern kann, warum soll es dann bei den Großeltern aufwachsen? Nimm dir einen Anwalt, der wird dir wohl am besten weiterhelfen können.

Er könnte sich ja auch um das Kind kümmern

@Noel1994

Na klar könnte er es, aber oben steht doch als Begründung, das seine Eltern den ganzen Tag auf das Kind aufpassen könnten...heisst für mich, dass er es nicht vor hat.

@Ysobel

heißt ja nicht dass ers nicht kann...vor gericht haben beide die gleichen chancen und er sogar mehr was ich besser finde

Hat ja nie jemand behauptet, das er es nicht kann, aber wenn er mit der Begründung die Kinder behalten möchte, weil seine Eltern in der nähe sind, und die könnten sich den ganzen Tag ums Kind kümmern, hört es sich für mich so an, als ob er seinen Job nicht aufgeben würde (was natürlich vernünftig wäre!). Wem das KInd zugesprochen wird, das weiss ich nicht, ich kenne beide nicht. Ich finde es nur schlimm, das man sowas übers Kind austrägt, und das ist ja so, wenn er ihr droht das Kind zu behalten, wenn sie geht.

Was möchtest Du wissen?