mahnbescheit waldorf frommer

5 Antworten

Wenn ich mir Deine Rechtschreibung ansehe bezweifle ich dass Du dem Mahnverfahren gewachsen bist. Hol Dir einen Rechtsbeistand, du hast 14 Tage Zeit um auf den Mahnbescheid zu antworten. Wenn Du die Frist versäumst erfolgt ein Vollstreckungsbescheid und dann steht ein Gerichtsvollzieher vor der Tür wenn Du die Forderung nicht begleichen kannst.

Sie können Widerspruch einlegen, wenn der Mahnbescheid nicht berechtigt ist oder zahlen, wenn Sie Schulden anerkennen, die Sie tatsächlich haben.

Du solltest Widerspruch einlegen und - wenn du dir das weitere Verfahren nicht allein zutraust - die Sache einem Anwalt überlassen.

Widerspruch einlegen, sonst hast du in der 2. Mahnstufe weniger Chancen. Viele gehen davon aus, dass du dich ggf. passiv verhältst und es aussitzen willst. Dadurch kommst du aber zu Rechtsnachteilen. Wenn du einen Widerspruch machst, muss der Kläger seine Sachlage beweisen, später nimmt man die als gegeben an, wenn du nicht widersprichst.

Die hast vermutlich im Anschluss an die Abmahnung keine sog. modifizierte Unterlassungerklärung abgegeben? Dann ist das jetzt schwierig. Da kann wohl jetzt nur ein auf Urheberrecht spezialisierter Anwalt helfen...

Grüße

HuGo68

Waldorf Frommer echt?

Hallo & Guten Morgen ihr. :)
Wir haben 2014 exakt 5 Jahre her, einen Brief von "Waldorf Frommer" bekommen, Illeglaes Tauschbörsenangebot zu Lasten unserer Mandantschaft-Vorbereitung Klageverfahren-
Damals stand nur dort Constantin Film Verleih GmbH
Ich dachte damals es ist Fake da ich weder was runtergeladen noch eine Tauschbörse nutze. Wie dem auch sei, wir haben es ignoriert und abgeheftet. Heute kam wieder ein Brief mit der gleichen Aktennummer, diesmal -Vergleichsangebot- und erklärung einer 10 Jahre verjährungsfrist. Jedoch steht nirgends was ich angeblich runtergeladen haben soll, noch meine Ip. Adresse. oder wo ich etwas runtergeladen haben soll. Ist das nun Fake oder nicht?
Im Brief von 2014 steht auch Zitat: bereitet nun mehr das erforderliche Gerichtsverfahren vor." Seit dem nichts mehr gehört.
Heute kam dann eben der Brief wie oben beschrieben.
Sollte man nun einen Anwalt aufsuchen?
Im heutigen Brief steht auch, "Im Rahmen einer gerichtlichen Auseinandersetzung würde unsere Mandantschaft nach aktuellen Stand daher einen mindestschaden in höhe von mehr als 1000€ beantragen.
weiterhin: Vor diesem Hintergrund regt unsere MAndantschaft an eine einvernehmliche Lösung der Angelegenheit in betracht zu ziehen: Gesamtforderung 700€a Monatlich 100€ in Raten.
Jedoch wüsste ich schon gerne wegen was/warum/wo ich etwas zahlen solle, anstatt eine Kanzlei etwas behauptet.
Wie sollte man vorgehen? Kann wer helfen?
Vorab Danke & ein guten Start in die Woche! (:

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?