Themenspecial 02.05.2022

Video-Themenspecial zur Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen

Alles zum Themenspecial

Wie stehen Sie zum Gendern in Gesetzestexten?

18 Antworten

Heißt sie folgen bereits und sie finden alles gut so, wie es jetzt ist?

Bitte liebe Grünen. Hört auf mit dem Gendern. Hört auf uns verrückt zu machen. Im Ausland (Italien) lachen mich meine Verwandten aus. Die halten mich für verrückt was das Gendern betrifft. Die sagen " was macht ihr da in Deutschland"

So, jetzt suchen sie sich bitte einmal so einen Absatz wie den ersten vorgelesenen, aber mit mehr Personenbezeichnungen. Und dann gendern sie diesen bitte.

Der Sinn des vorgelesenen war hier durchaus in einem Lesen voll zu begreifen. Ich bezweifle stark, dass dies auch nach Gendern noch gelingt und ich nehme auch stark an, dass dann das Vorlesen deutlich scwherer fallen dürfte.

Geschlechtsneutral sind generische Wortformen (egal welchen Genus) auch. Gleichzeitig sind sie zudem leicht verständlich und gebräuchlich.

Eine potentielle negative Aufladung entsteht überhaupt erst im Konflikt. (Leicht zu sehen daran, dass andere generishce Wortformen nicht im Konfflikt auftauchen, wie beispielsweise "Hund", "Katze", "Maus", "Pferd", ...)
Potentielle Fehlverständnisse generischer Formen (beispielsweise Annahmen, dass sich diese lediglich auf einzelne Geschlechter beziehen) entstehen erst dadurch, dass gesonderte Extraformen für anderer Geschlechter existieren und inflationär, oder noch schlimmer, kontrahär zur generishcne Form verwendet werden. Die sogenannte "Beidfachnennung" ist dabei wohl das prominenteste Beispiel, da sie implizit einzelne Geschlechter aus der generishcen Gruppe ausschließt.

@Destranix

Wobei es bei Beidfachnennung dann immer noch als höchst diskriminierend gelten dürfte, wenn man ein Geschlecht dem anderen durch Erstnennung vorzieht. :p Ihr habt wirklich ein ernsthaftes Problem.. ;-) (Mehr in meiner Antwort auf das Topic)

@Destranix

Wird aus dem Hauptmann bei der Bundeswehr eine Hauptfrau?

Mir fehlt die Nebenfrau.

@verreisterNutzer

Durchaus eine berechtigte Frage. Witzigerweise dachte ich gerade darüber nach, ob unsere Putzfrau hier eigentlich ein Putzmann sein sollte. Ich denke da wäre es schlußendlich wohl passend, Begrifflichkeiten zu finden, die keine geschlechtsspezifischen Teilwörter enthalten.

@Destranix

Würde dann irgendwas besser?

Der Ursprung war Diskriminierung von Frauen.

@verreisterNutzer

Das hat doch damit nichts zu tun. Wäre dann nur intuitiver womöglich.

Ich meine, man kann genaus auch versuchen, schlicht bei "Putzfrau" an eine Person jeglichen Geschlechts zu denken, dass dürfte aber deutlich schwerer fallen als bei manch anderem Begriff, da eben "Frau" drinnensteckt, was eindeutig nur weibliche Personen bezeichnet.

Nötig wäre das nicht, aber fände ich besser, als ein Pendant wie "Putzmann" einzuführen, das dämlich klänge (Geschmackssache), das Geschlecht aus unnötig salient machen würde und alle nicht-binären Geschlechter nicht bezeichnen würde.

@Destranix

Was machen wir aus Muttersprache und Vaterland?

@verreisterNutzer

Das sind ja keine Personenbezeichnungen, somit recht unproblematisch.
Wenn man möchte könnte man da aber auch andere Begrifflichkeiten nutzen wie "Geburtssprache" oder "Herkunftsland".

@Destranix

ICH werde mich nicht mehr ändern!

@verreisterNutzer

Was hat das jetzt damit zu tun? Und wie alt musst du sein, dass du dir so sicher sien kannst, dass du dich (ohne das weiter zu spezialisieren) nicht mehr ändern wirst? Menschen ändern sich so oft und das ist im Allgemeinen betrachtet gut.

@Destranix

Ich ändere, wenn einen Vorteil bringt

@verreisterNutzer

Klingt nach einer vertretbaren Einstellung, so, wie ich es interpretiere.

@Destranix

change never a running system

Im Folgenden findet Ihr alle Antworten der teilnehmenden Politiker.

Oh Leute, echt. Ich lese gerade den "Ungeimpften-Diskrimierungs-Topic" und frage mich ernsthaft, ob wir hier nicht ernsthaftere Probleme haben, als sich mit diesem Gender-zeugs abzulenken oder die ohnehin schon wulstigen Gesetzestexte noch unleserlicher zu machen.

Es gibt doch heutzutage kaum einen mehr, der Schwule Mädchen oder frauen, die gern schwule Männer wären oder einer der anderen akribisch dokumentierten 100 bis 500 Spielarten ernsthaft diskriminiert oder verachtet.

Und die Emanzipation ist jetzt soweit vorangeschritten, dass der Staat von beiden Ehepartnern steuern kassiert und die Kinder von "wildfremden" in der Tagesstätte erzogen werden - reicht das noch nicht?

Ich denke, die meisten finden es nur lächerlich, oder nervig darüber so einen Hokuspokus zu veranstalten und es scheint mir, einige forcieren das, damit sie einen Anlass haben, sich diskriminiert zu fühlen.

Ich halte das Gegendere für medieninduzierten Nonsens oder schlimmeres. Sicherlich gab es schon immer Leute, die sowas wollten, aber die Art und der Umfang in dem diesen Leuten nun eine Plattform geboten wird riecht für mich nach framing. Überhaupt wird in den letzten paar Jahren in einer unerträglichen Weise durch Medien an Sprache, Konsens und Werten rumgedoktort.

Ich bin bestimmt nicht übermäßig konservativ aber in derart instabilen Zeiten absolut alles über Bord zu werfen und in Frage zu stellen endet nicht gut. Eine Gesellschaft braucht neben gemeinsame Werten und Narrativen auch ein gewisses Maß an Stabilität. Für dies alles bieten "unsere" Medien nur sehr fragwürdige Aussichten, vielmehr habe ich den Eindruck, hier soll etwas demontiert werden. Die deutschen befinden sich ohne Frage auf einem kollektiven, politisch forcierten Selbstzerstörungstrip. Das ist zumindest mein Eindruck, als jahrelang latenter Borderliner, der besser weiß, wovon er spricht, als ihm lieb ist.

Ein ganz anderer Aspekt ist doch aber, dass nach dem physischen Geschlecht gefragt ist. Diese Unterscheidung dürfte doch bei 99.9999 % der Menschen eindeutig zu beantworten sein. Und 99.999999% der Leute, bei denen das nicht der Fall ist, haben kein interesse daran, das irgendwie an die große Glocke zu hängen. Ist dieses Gendering und die einhergehende Multigeschlechter-Emanzipation manchmal eine Art Exhibitionismus oder ein unerfüllter Wunsch nach einem Grund Rache zu nehmen? Rache für irgendwen, der vor langer zeit wegen seiner sexuellen Ausrichtung diskriminiert wurde von Leuten, die lange tot sind? Rache zu nehmen an Leuten, die damit eigentlich überhaupt nichts zu tun haben, ausgeübt von Leuten, die davon nie betroffen waren? Oder haben sie nicht am Ende selber ein Problem mit ihrer "freigewählten unnatürlichen Sexualität" ? Der Hass schlägt jedenfalls um sich und sucht laufend nach Rechtfertigungen. Aber die gibt es nicht.

Zugegeben, das ist jetzt etwas theatralisch und geht jetzt etwas weg vom Thema "Gendering auf Sprachebene" - aber Verwandte Themen gehören ja auch irgendwie zu dem ganzen Phänomen, das in dieser Form erst seit wenigen Jahren betrieben wird.

Ich seh schon die Zeit kommen, in der ich Bücher von Autoren wie Shakespeare und Goethe schon auf dem Schwarzmarkt kaufen muss, da die auf dem üblichen Markt alle durchgegendert werden😂

Spass beiseite, damit ist die Anzahl der Menschen, die wirklich diskriminiert werden, hingegen aber gar nicht beachtet werden, viel höher als die Anzahl derer, die nicht diskriminiert werden, sich allerdings diskriminiert fühlen. Da fordern sie die Integration der Millionen Flüchtlinge, die in den letzten Jahren gekommen sind, verhindern ihnen aber, unsere Sprache richtig lernen zu können, in dem sie die Sprache einfach komplizierter machen.

Und im Generellen wird keiner mehr Deutsch lernen wollen wenn alles dann so abgehackt klingt, mit für Deutschlerner nahezu unmöglichen Schreibweisen etc. Und die Anzahl derer, die Deutsch lernen ist wahrscheinlich um einiges größer als die Anzahl weiblicher Personen in Deutschland, von denen sich noch weniger davon diskriminiert fühlen.

Das ist so, als würde man den Kommunismus bekämpfen wollen, und dann die MLPD zusammen mit der DKP und der Linken eine Regierung bilden lassen. Als würde man ein Feuer löschen wollen, und dann Spiritus draufkippen.

Woher ich das weiß:Recherche

Ich bin mit der Jugendsprache überfordert, weil nicht deutsch, nicht englisch. Bei einigen Ausdrücken musste ich Google fragen.

Wenn mir im Gespräch jemand so blöd kommt werde ich nicht reagieren.

Was möchtest Du wissen?