Kündigung, Widerruf, Rückabwicklung oder anderes bei Rentenversicherung

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich würde auch erst einmal zur Ruhe raten. Es kommt ja jetzt nicht auf zwei Wochen an.

In 2004 waren die Richtlinien und Beratungsdokumentationen noch nich so weit wie heute. Heute hättest Du im Vorschlag schon die Summe der Abschlusskosten in EUR und Cent, damals war das eben noch nicht überall verbreitet.

Es hat sich aber im Großen und Ganzen nichts daran geändert: Die Abschlusskosten für eine Rentenversicherung werden über die ersten fünf Jahre verteilt und so geht wärend dieser Zeit nur ein bescheidener Sparbeitrag in das Vertragsguthaben.

Auf Sicht lohnt sich das dann, wenn Du noch einen langen Zeitraum danach Fondsanteile durch monatlichen Sparbeitrag kaufst und dabei ja keinen Ausgabeaufschlag mehr zahlst. Je länger die Spardauer, desto günstiger ist diese Regelung. Grundsätzlich. Der "Breakeven-Point" sollte nach etwa 12 Jahren erreicht sein. Je nach Kursentwicklung kann es natürlich auch früher oder später werden.

Ob Du tatsächlich ein für Dich ungeeignetes Produkt hast oder die Fondsauswahl einfach nicht die richtige war, muss genau geprüft werden.

Ich würde mich zunächst an die betreuende Stelle wenden. Die sollen sich mit Dir zusammensezten und Dir Rede und Antwort stehen. Entweder können Sie Dir durch switchen der Fonds und weitere Erläuterungen helfen oder Du sammelst "Munition" für weitere Schritte. Nur lass Dir bitte nicht vorschnell eine neue Anlage verkaufen, sonst zahlst Du die nächsten fünf Jahre noch einmal die Abschlusskosten.

Sollte das Produkt wirklich "Schrott" sein, dann gilt natürlich der Spruch: Lieber ein Ende mit Schrecken.. Falls dem aber nicht so ist, wäre es ein tragischer Fehler, einen Baustein für die Vorsorge nach neun Jahren kaputtzumachen. Denke daran, dass wir beim DAX durch die Griechenlandkrise erst heute wieder in etwa auf dem Stand von vor fünf Jahren sind. In der Zwischenzeit hast Du monatlich günstig Anteile am Fonds gekauft - mehr, als in einer Phase mit hohen Kursen. Wenn Deine Fonds sich in Zukunft wieder "normal" entwickeln, hast Du sogar eine höhrere Rendite als angenommen.

Eine Rückabwicklung aufgrund Beratungsfehlern halte ich für schwierig. Wenn Du das anstrebst, bekommt der Vermittler von damals heute noch richtig Probleme. Auch hier rate ich zu professioneller Hilfe.

Rückabwicklung funktioniert mittlerweile sehr gut. Bei http://www.rückabwicklung24.de kann man seinen Vertrag kostenfrei prüfen lassen. Neuerdings auch ohne Rechtsschutzversicherung. Sollte man einmal anfragen.

Ich würde sie nicht kündigen. Es gibt neue Gesetzesentwürfe welche eine Rückabwicklung ermöglichen. Schau mal hier:

http://rentenversicherungverkaufen.jimdo.com/

Klasse Info. Dankeschön!

Habe in einem anderen Faden gehört das die Canada Life auch bereits ausgezahlt hat, wenn man eine Rückabwicklung angestrebt hat. Also die haben es gar nicht erst zu einer Gerichtsverhandlung kommen lassen. Hört sich klasse an. Vielleicht kann mir ja Rückabwicklung24 ebenfalls bei einer fondsbasierten Rentenversicherung von der Allianz weiterhelfen.

Hatte auch eine Canada Life und hab eine Rückabwicklung gemacht! Hat super funktioniert. Dank http://www.rueckabwicklung24.de/ erhielt ich viel mehr als wenn ich sie gekündigt oder verkauft hätte! Die Versicherung hat auch sofort ausgezahlt ohne das es zu einem Rechtsstreit kam! Allerdings wird eine Rechtsschutzversicherung benötigt. Die gibt es aber für ca. 100 Euro im Jahr. Macht das!

Schaue ich mir einmal an - danke für den Tipp.

@jeromeschmi

Funktioniert wunderbar! Rückabwicklung24 ist ein sehr guter Anbieter.

Wie steht es mit gekündigten Verträgen der Canada Life? Kann man die ebenfalls rückabwickeln?

Dann kann man ja theoretisch noch einen schnellen Euro machen?!

Was möchtest Du wissen?