Kind lebt bei den Großeltern - Frage Kindergeld und Unterhalt

9 Antworten

Hallo Opelblau!

Ihr habt zunächst einmal keinen Anspruch auf Kindergeld und Kindesunterhalt, weil Euer Enkel bei seiner Mutter lebt und dessen Eltern das gemeinsame Sorgerecht haben. Seine Mutter hat das Aufenthaltsbestimmungsrecht. Sollte der Enkel wirklich bei Euch dauerhaft wohnen wollen, das auch deutlich zum Ausdruck bringen und hier auch die Eltern offiziell zugestimmt haben, dann könntet ihr die o.g. Gelder zur Verwendung für das Kind beanspruchen. Ist der Enkel bei Euch nur zu einem längeren Besuch, habt ihr natürlich keinerlei Ansprüche. Meiner Meinung nach wäre das aber der falsche Weg.

Das Kind sollte bei seiner Familie bleiben. Dort eventuell herrschende Problematiken sollte Deine Tocher und ihr Mann unter Einbeziehung des Kindes besprechen. Deine Hilfe könnte sein, Deiner Tochter eine Familienberatungsstelle zu vermitteln und den Zusammenhalt und das Zusammengehörigkeitsgefühl der gesamten Familie zu fördern.

Liebe Grüße

Solange ihr dieses Problem nur unter euch geklärt habt, besteht für euch kein gesetzlicher Anspruch auf das Kindergeld bzw. Unterhalt.

Anders wäre es, wenn über das Jugendamt ihr euer Enkel zumindest zeitweise "zugesprochen" bekommt. Dann steht euch das Geld dann auch zu.

Hier müßt ihr euch also an das Jugendamt wenden bzw. auf Einsicht eurer Tochter hoffen.

ich bin deiner meinung - im gegensatz zu vielen hier. der junge wird ausgegrenzt.

bevor er aber zu euch zieht, würde ich auf eine familienkonferenz bestehen, d. h. alle beteiligten incl. stiefvater sollten sich beu EUCH treffen. dabei sollte jeder angehört werden und auch ausreden dürfen, vor allem der junge. damit entgeht ihr evtl. einem totalen bruch mit eurer tochter und der enkeltochter.

sollte es gemeinsam zu der einigung kommen, daß der junge zu euch zieht, steht euch natürlich auch der unterhalt plus kindergeld zu. man könnte ja zur entschärfung der situation auch mal nur von einer vorläufigen lösung sprechen. damit würde sich deine tochter auch nicht als schlechte mutter gegenüber ihrem sohn fühlen müssen.

Viele 12-jährige wären froh, ein etwas "abgeschiedenes Zimmer im Keller" zu bekommen. Aber ich kann deinen Enkel auch verstehen, dass er sich in dieser Situation ausgegrenzt fühlt.

Wenn er zu Euch zieht (das sollte mit allen Beteiligten in Ruhe besprochen werden!) hättet Ihr auch Anspruch auf den Unterhalt und Kindergeld. Es wäre schade, wenn Ihr das einklagen müsstet. Dazu müsstet Ihr Euch dann wohl an das Jugendamt wenden und evtl. sogar das Sorgerecht beanspruchen. Es wäre am Einfachsten, die Eltern wären einverstanden und würden euch das Geld überweisen, beim Kindergeld kann man aber beantragen, dass es direkt zu Euch geht.

Eine ehrliche Meinung?

Irgendwie hatte ich beim Lesen der Geschichte das Gefühl das ihr euch sehr gerne um euren Enkel kümmern wollt und jetzt nach (Vorhandenen oder herbeigeredeten/herbeiersehnten) Gründen sucht euren Enkel aufzunehmen.

Fakt ist das Erziehungsrecht/Aufenthaltsbestimmungsrecht liegt bei eurer Tochter und dann erst einmal beim leiblichen Vater. Erst dann kommt ihr gemeinsam mit den Großeltern väterlicherseits. Ich würde in aller Ruhe und ohne Vorwürfe an einem Tisch über alles reden und schauen was dabei herauskommt.

Natürlich hättet ihr, sollte euer Enkel bei euch leben den Anspruch auf das Kindergeld und ggf. den Kindesunterhalt. Dies müsste dann aber (bei Abwesenheit einer gütigen Einigung) über das Gericht geklärt werden.

Vielen Dank . nein so ist es mit Sicherheit nicht . Die Gründe sind einfach da , Uns wäre es auch lieber wenn er mit Mutter , Stiefvater und kleiner Schwester zusammenwohnt. Aber Reden ist momentan nicht möglich , da meine Tochter meint , wir mischen uns ein .Der Stiefvater sagt zu dem ganzen kein Wort . ( auch ein Zeichen das ihm unser Enkel total egal ist ) danke nochmal

@Opelblau

wenn ihr dem Enkel anbietet bei euch zu wohnen mischt ihr euch auch ein. ich sehe es wie Ursumaritimus!!

Was möchtest Du wissen?