Kind lebt bei den Großeltern - Frage Kindergeld und Unterhalt

5 Antworten

Oh man das tut mir voll leid für den Kleinen. Meine Schwester hat auch einen Sohn und meine Eltern ziehen ihn groß. Euer Enkel braucht euch SOFORT ich habe so viel schlechtes über Stiefväter gehört! Kenne leider von 9 keinen einzigen der gut ist/war. Sogar die Stieftöchter wurden missbraucht, sind heute Lesben usw.  Möchte jetzt keine Stiefeltern angreifen und schlecht reden! Gibt garantiert viiiiiiiele gute nur ich weiß von Freundinnen/Freunden NUR schlechtes. Entweder psychische (seelische) oder physische (körperliche) Misshandlungen durch die erlebt haben. Naja die konnten mir ja auch lügen erzählt haben aber meine Schwester hatte auch einen Partner der ihren Sohn immer anbrüllte und den brutal den Po versohlte (kein klapsen) und er war gerade mal 1-2 Jahte alt! Aber um jetzt einmal auf deine Frage zu kommen.

Geh in das Jugendamt mit deinem Enkel. Er soll sagen, dass er nicht mehr bei seiner Mutter UND AUCH NICHT BEIM VATER leben möchte. Meine Schwester hat das selber im Jugendamt gemacht damit meine Mutter für ihre Fürsorge und das bezahlen der Kita unterstützt bekommt, meine Schwester kannte sich selber nicht so aus, wollte eigentlich nur wegen der teuren Kita Unterstützung weil sie eine Ausbildung machte und nicht so viel Geld hatte und sie war überrascht das einer Oma die den Enkel hütet so viel zusteht!

Es wird sehr viel Papierkramm geben. Du musst Vollzeitpflege beantragen. Wenn Du dich als Pflegemutter qualifiziert hast bekommst Du bis zu 700-900€ Pflegegeld je Alter des Kindes. Aber diese müssen die !Eltern! von deinem Enkel bezahlen. Können sie das nicht müssen die das irgendwann zurück zahlen. Zusätzlich steht dir dann noch Kindergeld und Unterhalt zu. Das wird aber glaube ich abgezogen. 400€ von dem Pflegegeld gehören DIR. Der Rest 300€ ist für den kleinen! Das steht so im Formular. Das kannst Du für ihn sparen und daraus sein Taschengeld machen und Kleidung braucht ein Kind auch immer und Jungs Bekleidung ist ja auch teurer. Kindereinrichtung wird auch übernommen.

Aber die Frage aller fragen ist....Willst Du das deiner Tochter finanziell antun? Sie würde dich hassen! Du kannst sie ja unter ein Ultimatum stellen. Entweder sie gibt ihn dir freiwillig und genauso das Unterhalts -u. Kindergeld oder Du machst den Vollzeitpflegeantrag bzw. Pflegemutter Antrag. Wobei ich vermute das der Vater von dem Kleinen genau so Terror machen würde und dann sogar das alleinige Sorgerecht beantragen würde usw. Dein Enkel könnte von seinen Eltern so eingeschüchtert werden das er vor Angst alles widersprechen könnte.

Aber in erster Linie musst Du an den Kleinen denken, ich glaube für jedes Kind ist ein Rosenkrieg wert!!!!

dort wo das Kind lebt fliesst auch der Unterhalt hin, denn das Geld ist ja dazu bestimmt den Unterhalt des Kindes zu finanzieren. das selbe gild für das Kindergeld. ich würde uch darauf bestehen, dass das Geld dann zu euch fliesst. ihr könnt es ja immer noch einen Teil auf ein Sparbuch für euren Enkel anlegen, das er dann später mal bekommt. auf je3denfall solltet ihr dafür sorgen, dass das Geld nicht eure Tochter und ihr Freund bekommen, denn denen steht es nicht zu. traurig genug für deine Ekel, dass er sowas erleben muss mit der eigenen Mutter. pfui teufel!

Das stimmt schon. Aber vorläufig steht das Kind den Eltern zu und die bekommen auch das Geld dafür. Wenn die Großeltern zum Wohle des Kindes es aufgenommen haben, müssen sie erst klagen bzw. zumindest über das Jugendamt gehen.

So einfach ist das nämlich nicht: Mal kurz bei der Kindergeldstelle anrufen und sagen: Kevin Müller wohnt jetzt bei mir (Großeltern), überweisen sie mal das Geld ab nächsten Monat auf unser Konto.

@Klas1900

das stimmt, ich ging davon aus, dass die Eltern froh sind, dass das Kind weg ist und eshalb auch bereit sind, ohne Klagen un Streit die fanziellen Mittel für as Kind abzutreten. natürlich geht alles nur wenn die Mutter des Kindes einwilligt. annsten haben die Großeltern kein Recht auf das Kind oder den Bestimmungsort. Das müsste dann alles über das Jugendamt eingeklagt werden

Ich kann mir vorstellen, dass er mit 12 Jahren und in der (Vor)pubertät viele Dinge anders wahrnimmt als sie eigentlich gedacht sind. Und Ihr als Großeltern seid auch nicht gerade objektiv.

Ich würde mit der Tochter und dem neuen Freund gemeinsam nach Lösungen suchen. Wenn Ihr das nicht alleine hinkriegt, dann kann das Jugendamt bestimmt Adressen vermitteln, von Leuten, die in solchen Gesprächen Erfahrung haben (so ähnlich wie ein Schlichter bei Nachbarschaftsstreitigkeiten).

Geht zum Jugendamt und laßt euch offiziell das Sorgerecht übertragen. Dann müssen die Eltern seinen Unterhalt an euch bezahlen. Die psychischen Folgen, das er von der Mutter verdrängt wird, müßt ihr im Auge behalten. Das kann nicht ohne Schaden an ihm vorbei gehen.

Viele 12-jährige wären froh, ein etwas "abgeschiedenes Zimmer im Keller" zu bekommen. Aber ich kann deinen Enkel auch verstehen, dass er sich in dieser Situation ausgegrenzt fühlt.

Wenn er zu Euch zieht (das sollte mit allen Beteiligten in Ruhe besprochen werden!) hättet Ihr auch Anspruch auf den Unterhalt und Kindergeld. Es wäre schade, wenn Ihr das einklagen müsstet. Dazu müsstet Ihr Euch dann wohl an das Jugendamt wenden und evtl. sogar das Sorgerecht beanspruchen. Es wäre am Einfachsten, die Eltern wären einverstanden und würden euch das Geld überweisen, beim Kindergeld kann man aber beantragen, dass es direkt zu Euch geht.

Was möchtest Du wissen?