Kaputtes Werkzeug des Handwerkers bezahlen?

5 Antworten

Denke ich nicht. Schließlich zahlst Du für die Erledingung des Auftrags, wie der Handwerker das kalkuliert hat und ausführt ist sein Problem. Dafür ist er der Fachmann und muss das einschätzen können. Wär ja noch schöner. Demnächst bezahle ich die Werkstattausrüstung mit weil die mal wieder erneuert werden muss...?

Nein, es ist das Problem des Handwerkers geeignetes Werkzeug/Maschinen zu verwenden. So das es nicht kaputt geht.

Na, das ist doch mal etwas Anderes. Kann ich meinen Bekannten auch eine neue Schleifmaschine in Rechnung stellen, weil die Kohlebürsten abgenutzt sind????

Für sein Handwerkszeug ist der Handwerker schon selbst verantwortlich. Wenn es solche erschwerten Bedingungen sind, wie der Handwerker angibt, hätte er den Auftrag ja nicht zu übernehmen brauchen. Und ganz sicher sind diese erschwerten Bedingungen auch in die Preiskalkulation mit eingeflossen.

So weit käme es noch, einem Handwerker sein schrottreifes Werkzeug gegen Besseres auszutauschen....

Drache, du bist ja auch als Kohlebürsten-Abnutzer bekannt. Sind schließlich "erschwerte Bedingungen"...ggg....Grisu, der Kohlebürsten-Terminator...Hasta la vista, Baby!...ggg.

Nein, das musst Du nicht, das ist das "Risiko" des Handwerkers. Ausserdem deckt das eine seiner Versicherungen ab und er kann das zusätzlich noch von der Steuer absetzen, wenn er was reparieren bzw an Werkzeug neu kaufen muss.

Das geeignete Werkzeug ist eindeutig Sache des Handwerkers. Es gibt keine schwierigen Wände, nur ungeeignetes Werkzeug und falsche Bearbeitungsmethoden. Das nächste mal einen Fachmann kommen lassen.

Was möchtest Du wissen?