Kann mich mein Chef kündigen obwohl ich vorher gekündigt habe?

5 Antworten

Wenn Du noch in der Probezeit bist und eine Kündigungsfrist von mindestens 2 Wochen einzuhalten ist (Bürgerliches Gesetzbuch BGB § 622 Abs. 3), dann hast Du leider "Pech" gehabt.

Zwar darf ein Arbeitgeber eine arbeitnehmerseitige Kündigung nicht als offensichtliche "Strafe" mit einer Gegenkündigung beantworten (Verbot der willkürlichen Kündigung), wenn die Kündigungsfrist es zulässt, kann er jedoch zu einem früheren Zeitpunkt als der Arbeitnehmer kündigen.

Da für eine Kündigung in der Probezeit auch keine Begründung angegeben werden muss, dürfte es kaum möglich sein, den stichhaltigen Nachweis zu erbringen, dass die Kündigung durch den Arbeitgeber alleine auf die Kündigung durch Dich zurück zu führen ist.

Danke für die Antwort.

Hat er das schriftlich gemacht? Wenn nicht, ignoriers und lass es weiterlaufen bis er merkt, dass du am 6.Januar wiederkommst. Dann haste wenigstens bis zum 20.Januar Ruhe so oder so

Hast du deine Kündigung schriftlich eingereicht oder nur mündlich ausgesprochen? Wenn du sie schriftlich abgegeben hast und am Besten noch Jemand hast der dabei war, dann hättest du gute Chancen. Außer natürlich du hast gegen deinen Arbeitsvertrag verstoßen, was ich nun mal nicht annehme :)

Die Frage ist nur, ob es sich lohnt rechtlich gegen ihn vor zu gehen, wegen einem Monat. Denn ich nehme mal an, so wie es sich anhört würde es dann auf eine Gerichtsverhandlung hinauslaufen und das kostet ganz viel Nerven.

Während der Probezeit können beide Vertragspartner das Arbeitsverhältnis , wenn nichts anderes vereinbart wurde, mit einer Frist von zwei Wochen kündigen. Eine Begründung ist nicht erforderlich. Hast also schlechte Karten.

Wenn er ordentliche Gründe hat bestimmt Ich glaube aber, dass die Kündigung von deinem Chef anfechtbar ist

Was möchtest Du wissen?