Käufer will Rechnung mit Persokopie

10 Antworten

auf der anderen seite möchte er sich aber auch absichern, das er keien hehlerware kauft.

da kann man verstehen, das er wissen möchte wer du bist.

 

ich würde anhand seiner angaben im handelsregister nachschauen, ob er wirklich eine firma hat und wenn er eien eingetragene firma hat,  die kopie des personalausweis schicken, allerdings würde ich die nummer des personalausweis nicht komplett preisgeben

Normalerweise sind An- und Verkäufer sogar verpflichtet, sich bei wertvolleren Sachen über die Person des Anbietenden zu informieren, ggf. sogar - wie bei Dir - eine Ausweiskopie zu machen.

Damit soll dem Verkauf von Hehlerware (also gestohlener Ware) vorgebeugt werden - und im Zweifelsfall anhand der Personalien eine Rückverfolgung der Ware zum Anbieter (Verkäufer) ermöglicht werden.

Dass er von Dir eine Rechnung möchte - nun gut, so geht es auch. Er könnte allerdings auch eine "Ankaufsquittung" machen und von Dir unterschreiben lassen. Die benötigt er letztendlich, um dem Finanzamt gegenüber ggf. den tatsächlichen Ankaufspreis nachweisen zu könnnen.

Das ist insoweit notwendig, da ja jeder sonst einfach Rechnungen schreiben kann die er dann betriebswirtschaftlich verwertet. Du kannst als Privatperson natülrich eine Rechnung schreiben, ( ohne MwSt. natürlich) und um die Echtzeit zu dokumentieren, musst du dich legitimieren, das kann aber theoretisch auch mit deiner Steuer-ID erfolgen

Du kannst ihm eine Quittung ausstellen, aber als Privatperson keine Rechnung ausstellen.
(Es sei denn, du handelst mit der Ware auch gewerblich)

Wo steht bitteschön, dass ein Privatmann keine Rechnung ausstellen darf?

@TornadoBull

Schrieb ich, dass es irgendwo steht?

Siehe OP: "für seinen Steuerberater eine Rechnung", da er weder Umsatz- noch Mehrwertsteuer draufsuppelt, bringt dem Empfänger die Rechnung von Privat rein gar nichts. Ergo: Es reicht eine Quittung über den Empfang von Summe x für Ware y.

@SebKar

Eine Quittung ist, so ganz nebenbei bemerkt, auch eine Rechnung.

Und wenn man schon dabei ist eine Rechnung zu schreiben, dann kann man es auch gleich richtig machen, da das Finanzamt ansonsten die gekaufte Ware evtl. nicht als Betriebsausgabe anerkennt wenn nicht klar ersichtlich ist, wann er was von wem gekauft hat. Schließlich geht es dabei auch um Vorbeugung der Steuerhinterziehung oder -verkürzung.

Wenn Du nicht belegen kannst für was Du das Geld ausgibst, dann ist es auch keine Betriebsausgabe. So einfach ist das.

@TornadoBull

Oh mannomann... lies doch einfach, auf was du antwortest.

Dann denken und DANN antworten :)

Der Käufer, der gewerblich mit den gekauften Waren handelt benötigt vom Verkäufer (also von dir) eine Rechnung. Damit kann er dem Finanzamt nachweisen, wohin sein Geld und woher die Waren. Ob das mit der Ausweiskopie so gemacht werden muss, weiß ich nicht.

Was möchtest Du wissen?