ISTA Nebenkostenabbrechnung viel zu hoch

5 Antworten

Du kannst das nicht vergleichen. Kommt drauf an, wie hoch deine Vorauszahlungen waren und jetzt sind. Auch die Lage der Wohnung im Haus und die Bausubstanz sind von Bedeutung. Die Abr. über ISTA ist sicher regelgerecht, da sowohl Wasser als auch Heizung nach Verbrauch berechnet werden. Dein Protest ist also vermutlich mehr subjektiv bestimmt. Du kannst selbstverständlich Einsichtnahme in die Originalrechnungen und-bescheide fordern. Auch wäre zu schaun, das Leerstand nicht den Mietern berechnet wird.

Also es ist schon nur der Zeitraum berechnte worden in dem wir auch dort gewohnt haben, allerdings finde ich die Verbrauchszahlen für die verschiedenen räume sehr eigenartig bzw generell die Summe. Im Vorjahr musste ich nix nachzahlen für 7 Monate und dann danach für 8 Monate 950€ kommt mir seltsam vor und ich weiß dass man je nach monat unterschiedlich heizt aber wir sind im juni eingezogen und ende august aus also dürfte dass nicht ausschlaggebend sein

Dein Text hat leider viel zu wenig Angaben, als dass man da konkret antworten könnte. Zwei Wohnungen in zwei unterschiedlichen Häusern zu vergleichen ist kaum möglich.

Ich versuche es trotzdem mal: Du bist vor 15 Monaten ausgezogen. 8 Monate war Dein Wohnzeitraum, also bist Du Ende August 2013 ausgezogen. Von Januar bis März 2013 hatten wir einen der kältesten Winter der letzten Jahre. Das schlechte und kalte Wetter zog sich bis Ende Juni hin. Von 8 Monaten also 6 Monate Heizperiode. Ein Vergleich: Wir hatten im Jahr 2014 ein Drittel weniger Heizkosten als im Jahr davor.

Seit September 2013 wohnst Du in Deiner neuen Wohnung. Möglich, dass diese vom Bauzustand viel besser ist, als die vorherige und dass das jetzige Haus über eine weit modernere Heizung verfügt. Das wäre dann schon der zweite Grund für niedrigere Heizkosten.

Du zahlst jetzt 70 € für Heizung pro Monat voraus. Hast Du schon die Abrechnung für 2013 bekommen (4 Monate)? Du musstest also nichts nachzahlen? Dann kann das auch daran liegen, dass die kältesten Monate des recht milden letzten Winters nicht enthalten sind, denn diese waren erst 2014. Erinnere Dich an Weihnachten 2013: Wir hatten knapp 20 °C Außentemperatur.

50 € Vorauszahlung für Heizung und Warmwasser waren in der alten Wohnung viel zu wenig. Eine hohe Nachzahlung ist dann die logische Folge. Nimmt man die Vorauszahlung und ein Achtel der Nachzahlung, kommt man auf € 168,75 im Durchschnitt pro Monat für Heizung. Das ist viel, aber durchaus realistisch.

Wenn Du den Verdacht hast, dass Messwerte nicht stimmen, musst Du das mit konkreten Angaben reklamieren. Häufig bringt ein Vergleich zu Vorperioden schon Aufschlüsse. Handelt es sich um elektronische Messgeräte an den Heizkörpern und nicht um Verdunster, liegen alle Messwerte (mind. 2 pro Monat) noch bei ISTA vor.

Also zu den Wohnungen ich lebe jetzt in einem Haus das ca 150 Jahre alt ist und undichte Fenster hat und vorher in einem nicht ganz so alten mehrfamilienhaus mit angeblich neuer heizung :D und es handlte sich ja nicht um warm wasser und heizung sondern nur um heizung da warmwasser über strom lief. und mir gehts ja mehr um die werte aus einem raum in dem kaum geheizt wurde der angeblich doppelt so viel wie ein fast permanent beheizter raum verbraucht haben soll das kommt mir einfach komisch vor aber ich werde morgen mal zur rechtsberatung gehen aber trotzdem danke :)

@pinkypie

Warmwasser macht meist nicht so viel aus. Ein "nicht ganz so altes" Haus hat womöglich Heizkörpernischen mit 11 cm starken Außenwänden dahinter und solche Scherze. Einen generellen Unterschied zwischen Häuser mit Bajahr 195x, 6x, 7x und solchen, die 150 Jahre alt sind, würde ich gar nicht machen. Erst ab Ende 70er kamen Vorschriften zu energiesparender Bauweise auf und nach und nach wurden die Häuser in der Beziehung immer besser. So kann ein 150 Jahre altes haus mit sehr dicken Wänden auch bei zugigen Fenstern besser sein, als eines der o. g. Jahrzehnte. Wie auch immer.

Einerseits steht im Raum ein sehr hoher Betrag für die auf Dich entfallenden Heizkosten, also hat das ganze Haus insgesamt wohl sehr viel im langen Winter Anfang 2013 verheizt.

Andererseits lieferte ein Messinstrument falsche Werte oder wurde falsch abgerechnet. Bevor Du Dich rechtlich beraten läßt, was hoffentlich nichts kostet, wäre es also wichtig, heraus zu finden, ob hier tatsächlich ein technisches Problem vorliegt. Ruf am besten heute noch bei ISTA an, sodass sie Dich schon mal mit Informationen versorgen können, die Dir dann morgen dienlich sein können.

Und denke auch daran: Ein hoher Ablesewert in einem Raum des Hauses sorgt nur dafür, dass Dir von den Gesamtkosten mehr angelastet wird. Sind die Gesamtkosten niedrig, macht das natürlich weniger aus, als wenn die Gesamtkosten schon sehr hoch sind.

Denke auch daran: Ein wesentlicher Teil der Dir zugerechneten Heizkosten (zwischen 30 und 50 Prozent) kommen aus einer Umlage nach m² Wohnfläche. Wenn du also immer schön auf sparsam heizen geachtet hast und es sind Wohnparteien im Haus, die volles Rohr aufdrehen, dann musst Du das also anteilig mitbezahlen. Hast du im neuen Haus nur sparsame Mitbewohner, wirkt sich das auch enorm auf die Heizkosten aus. Lass also auch diese Position prüfen.

Grundsätzlich würde ich Dir empfehlen, die Abrechnung mal prüfen zu lassen. Solche "Widersprüche", wie: "Das kann ja nicht sein", sind da nicht sinnvoll.

Wenn hier eventuell eine falsche Abrechnung erstellt wurde, muss dies entsprechend belegt und begründet werden.

da haben wir im Monat 50€ bezahlt.

Als Vorauszahlung für eine 75m² Wohnung? Das erscheint mir auf den ersten Blick sehr wenig.

Grundsätzlich kann hier nicht beantwortet werden, ob die Abrechnung nun falsch ist oder nicht. Hier spielen verschiedenste Sachen rein. verschiedene Wohnungen können schon aufgrund unterschiedlicher Energiewerte nicht miteinander verglichen werden.

Hallo ich hab heute eine Nebenkostennachzahlung der ISTA bekommen für eine Wohnung in der ich seit 15 Monaten nicht mehr wohne -

Na und?

und dazu kommt noch dass ich für 75qm 950€ nachzahlen soll

Durchaus möglich

ich wohne jetzt auch in einer 75qm wohnung und zahle im monat 70€ für heizung und das passt

Was hat die jetzige Wohnung mit der ehemaligen zu tun?

und in der jetzigen wohnung ist in den heizkosten auch warm wasser etc enthalten das war in der vorherigen wohnung nicht der fall und da haben wir im Monat 50€ bezahlt.

Für 75 m² mindestens 25 € pro Monat zu wenig.

Und was genau ist jetzt die Frage?

selbst wenn es 25€ mehr wären käme das nicht hin und wenn dir die frage nicht passt musst du ja nicht antworten Oo ich muss insgesamt 1500€ für 8 Monate bezahlen ich bezweifel dass das normal ist... und die neue wohnung hat damit zu tun dass wir hier bei weitem nicht so hohe heizkosten haben!! was ist das denn für eine frage?? und die frage ist natürlich wodran kann das liegen und kann man dagegen vorgehen...

@pinkypie

OK, wenn Dir die Antworten hier nicht passen geh zum Mieterbund oder einem Fachanwalt.

@anitari

mir passt lediglich deine antwort nicht, wenn dir meine frage nicht passt beantworte sie halt nicht ganz einfach :D

achja und das ist nur der betrag für 8 monate davor das jahr habn wir 7 Monate bereits da gewohnt und haben von da gar keine Abbrechnung bekommen und mussten auch nix nachzahlen...

Ach ja, was ist denn der Abrechnungszeitraum?

Kalenderjahr oder ein anderer?

@anitari

kalenderjahr leider, hatte mich erst schon gefreut dass sie zu spät sind...

Was möchtest Du wissen?