Meine Betriebskosten sind zu hoch?

5 Antworten

Januar - März sind die heizkostenintensivsten Monate. Da fallen ca. 50 % der Jahresheizkosten an. Wenn man dann kein "Guthaben" aus heizfreien Monaten hat ist das dumm.

Zudem werden Heizkosten zu 30 - 50 % verbrauchsunabhängig nach der Wohnfläche abgerechnet. Da spielt es keine Rolle ob und wie viel man tatsächlich geheizt bzw. die Wohnung genutzt hat.

Noch ein Faktor spielt eine nicht unwichtige Rolle. Die monatlichen Vorauszahlungen. waren die zu gering ist eine Nachzahlung so sicher wie das Ahmen in der Kirche.

Grober Richtwert für Heizkosten inkl. Warmwasser 1, 30 - 1,50 €/m².

Wenn Du magst stell die Abrechnung doch mal ein. In einer Antwort zu deiner Frage und persönliche Daten unkenntlich machen!

Hoch oder niedrig, viel oder wenig, das ist relativ. Es kann individuell am Verbrauchsverhalten liegen, an der Lage der Wohnung im Haus oder auch daran, dass die Vorauszahlungen zu niedrig kalkuliert sind/waren.

In deinem Fall scheint tatsächlich der Wurm drin zu sein. Schließlich hattest du im kompletten Vorjahr im Jahresanfang und Jahresende zwei Winterhalbjahre, quasi eine komplette Heizperiode zu verkraften. Die berechneten Kosten nur für das erste Quartal sind höher als für das ganze Vorjahr,

Wenn ich dich richtig verstehe hast du nun die Abrechnung für deinen Nutzungszeitraum in 2017 (1.1. bis 31.3.17) erhalten und der Abrechnungsmodus geht mit dem Kalenderjahr konform? Dazu wäre festzustellen, das die Abrechnung formell unwirksam ist, da grundsätzlich über den ganzen 12monatigen Abrechnungszeitraum abzurechnen ist. Das wäre dann im Jahr 2018 möglich bzw. fällig.

Dein Auszugsdatum hat mit Abrechnungszeitraum bzw. - frist nichts direkt zu tun.

Hier könnte schon der Hund begraben sein.

Wenn meine Mutmaßung stimmen sollte, lege schriftlich per Einwurfeinschreiben Einspruch ein, mit der Begründung, der Nichtnachvollziehbarkeit und fordere Einsichtnahme in alle relevanten Originalbelege.

Die Alternative wäre, die ich persönlich als richtiger sehe, dass du einfach schweigst, da ja die Abrechnung formell unwirksam ist und damit nicht existiert. Gegen unwirksame Abrechnung muss bzw. sollte man nicht Einspruch einlegen.

Hallo,

Also es geht um den Zeitraum 01.01.2016 bis 01.03.2016. Habe das Jahr 2015 komplett dort gewohnt und wie hier schon geschrieben zwei Heizperioden bezahlt.

Komisch ist es für mich besonders weil die Wohnung nicht bewohnt wurde in dem Zeitraum, sieht man glaube ich auch am Wasserverbrauch. 

Hat leider etwas gedauert mit der Antwort, lese mich parallel auch in die "Materie" ein. Mir ist z.B. aufgefallen das eine Nutzerwechselgebühr vertraglich vereinbart sein muss. In meinem Vertrag ist darüber jedoch keine Individualvereinbarung. Also nichtig, richtig? 

Anbei die die Einzelabrechnung für Heizung / Wasser. Kann bei Interesse die Betriebskostenabrechnung auch hochladen. 

Grüße,

 - (Recht, Mietrecht, wohnen)  - (Recht, Mietrecht, wohnen)  - (Recht, Mietrecht, wohnen)

Guten Morgen,

ob die Forderung hoch oder niedrig ist, ist zunächst einmal zweitrangig.

Maßgeblich ist, ob sich gerechtfertigt sind - oder eben nicht.

Wenn dir das Thema Nebenkostenabbrechnung nicht bekannt ist und du nichtv weißt wie sich diese zusammensetzt, würden wir nur aneinander vorbeireden.

Was sind Verteilerschlüssel in einer Nebenkostenabrechnung?

Es gibt Kosten, die werden nach Personen abgerechnet. Zum Beispiel Müllabführ. 5 Personen machen mehr Dreck als 2.  Das leuchtet ein - oder?

Bei den Heizkosten spielt es aber keine Rolle wie viele Personen im Raum sind. Deshalb werden diese Kosten nach m² abgerechnet.

Große Wohnung mehr  und kleine weniger Heizkosten.

Du kannst jetzt mal Folgendes machen.

Sie h dir mal in Ruhe diese Beispiel-Abrechnung an. Keine Panik, da ist jeder Punkt erklärt. Am besten du druckst sie dir aus.

Du merkst so sehr schnell für was welche KOsten sind.

Dann nimmst du die lezte Abrechnung vergleichst die einzelnen Posten

Du siehst welcher POsten mehr kostet als im letzten Jahr.

Und danach meldest du dich normal, wenn du möchtest - ok?

http://www.kutter-immobilien.de/vermieterinfos/bsp_nebenkostenabrechnung.pdf

Ich denke so kommen wir an weitesten

Kostentreiber ISTA wird sich die Taschen vollstopfen wollen.

@Gerhart

Wer oder was ist ISTA?

@heurekaforyou

Eine Firma die Betriebs- und Heizkostenabrechnungen erstellt.

@anitari

Ok. Bei der Berechnung handelt es sich um eine Dienstleistung, die bezahlt werden muss.

Allerdings kann der Preis hierfür nicht willkürlich und nach eigenem Ermessen festgelegt werden.

... für mich kann da etwas nicht stimmen, denn vergleichbare Zeiträume 01.01. bis 31.03. liegen doch gar nicht vor, so jedenfalls die Frage.

Und Jan.-März sind auch bei uns die teuersten Monate, zudem fehlen die Vorauszahlungen aus den Spommermonaten.

Wurde wirklich richtig geprüft/verglichen anhand der Ablesewerte?

Was möchtest Du wissen?