Ist meine Mitbewohnerin "normal"?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich weiß ja nicht, wie die anderen das so sehen, aber ich finde das nicht normal. Da würde ich doch mal mit ihr drüber reden. Sie kann doch nicht einfach so an deine Sachen gehen?! Und das mit dem Fahrradkorb finde ich auch ein starkes Stück.

Wie gesagt, rede einfach mal mit ihr, dass ja schon einige Grundregeln des Zusammenlebens eingehalten werden sollten. Nachts um 2 evt. mal vorsichtig an die Tür klopfen, auch wenn sie aufsteht. Keine Sachen ungefragt wegnehmen, fragen, bevor man was umräumt....

Beim Staubsauger weiß ich ja jetzt nicht, was kaputt ist. Wenn er dir auch hätte kaputt gehen können, würde ich nicht erwarten, dass sie ihn ersetzt, sondern kauft einfach zusammen einen neuen.

Deine Mitbewohnerin ist sicher normal, aber anscheinend ein äußerst rücksichtsloser oder gedankenloser Mensch. Sie denkt offenbar nicht besonders weit. Ich glaube, sie meint das absolut nicht böse, tritt aber konsequent in jedes Fettnäpfchen.

Den Staubsauger muss sie nicht bezahlen (Gemeinschaftsgut, kann sich einfach abgenutzt haben), den Teppich jedoch sehr wohl.

Aber wenn du sie einmal ordentlich anpfeifst und ihr klar machst, wie sehr dich das stört, dürfte sie wohl ins Nachdenken kommen. Denk einfach daran, dass es hier wirklich um Kleinigkeiten geht, um Haushaltsführung, und nicht, dass sie euch abzieht, beleidigt, belügt oder bestiehlt.

Wenn im eigenen Zuhause rumgepfuscht wird, reagiert man natürlich schnell sehr böse, und gerade so Kleinigkeiten können aufregen. Aber, wenn du mit ihr sprichst, denk daran, sie hat nichts verbrochen und sie weiß einfach auch noch nicht, dass es dich stört.

Frag die doch einfach mal was das soll. Kann ja nicht sein, dass sie zu euch kommt und dann alles verändert. Ich würde an deiner stelle das Gespräch suchen und ihr klare Vorschriften machen. Sie kam zu eurer Wohngemeinschaft, dass muss sie sich auch anpassen.

Das ist grenzüberschreitend.
Setzt euch mal zusammen an einen Tisch und redet freundlich, aber bestimmt, mit ihr. Zeigt Grenzen auf. Deutlich, aber ohne es in einen Streit abdriften zu lassen.

Das ist der Grund wieso ich niemals in eine WG ziehen würde! Man geht sich nur auf die Nerven und ist hinterher gehässig zueinander!

Ihr solltet innerhalb solch eines Wohnverhältnisses schon gewisse Regeln festsetzen und miteinander reden wenn es etwas gibt, was dem einen nicht passt!

Natürlich muss man sich jetzt nicht um jede Korinthe kümmern aber sowas wie Dinge entwenden oder Sachen beschädigen, geht ja nunmal nicht!

Also sprich mit ihr und mache ihr in einem entsprechenden Ton klar, dass dich da ein paar Faktoren stören!

Normale Menschen werden sowas verstehen und dich bessern!

Kann man als WG einen Nachmieter für ein Zimmer ablehnen?

Hallo Leute, einer meiner Mitbewohner möchte gern ausziehen und sucht nun für sein Zimmer einen Nachmieter. Grundsätzlich kein Problem, aber auf erneute Nachfrage, ob er denn wenigstens einen suchen würde, der in unsere WG passt, meint er lediglich und nachdrücklich immer wieder, dass ihm vollkommen egal sei, wer hier einziehen würde und dass ihn unsere Wünsche dabei nicht im geringsten tangieren. Er möchte lediglich sein Zimmer los werden und auch die somit verbundenen Kosten. Wir wohnen hier in einer 4er WG in einem sanierten Altbau und da ich und ein Kumpel hier wohnen, kommen nahezu jedes Wochenende unsere gemeinsamen Freunde und chillen hier, hören laut Musik etc. Das war bisher kein Problem, weil das mit allen Parteien vorher abgeklärt war und keiner dagegen Einwände erhob. Nun ist es allerdings so, dass ich das bei einem etwaigen Nachmieter ja gar nicht einschätzen kann. Da heute auch noch ein Mädchen vorbei kommt, um sich die Wohnung anzusehen und alle Mitbewohner außer demjenigen, der ausziehen möchte, nicht Zuhause sind, würden wir unsere potenziuelle Mitbewohnerin gar nicht einmal sehen! Das kann doch nicht sein, oder? Ich denke schon, dass eine Frau mit den Zust#änden in einer reinen Männer-WG und den wochenendlichen Gepflogenheiten Probleme hätte und wir wissen ja nicht einmal, ob sie zu uns passt und daher würde ich gern wissen, ob man da irgendwie ein Veto einlegen kann. Mit Mietrecht kenne ich mich leider überhaupt nicht aus, kann euch nur informieren, dass mein Kumpel, der sich gerade bei einer Weiterbildung befindet, der Hauptmieter der WG ist. Ich habe ihm mal geschrieben, dass er doch bitte heute Abend den Vermieter anrufen und sich ekrundigen soll. Kann mir vielleicht trotzdem jemand Infos geben, was ich/wir in dieser Situation für Rechte und auch Pflichten haben? Ich danke schon einmal recht herzlich für eure Hilfe!

MfG

...zur Frage

Mitbewohnerin stiehlt und schuldet mir Geld - rechtliche Grundlage (Österreich)?

Wohne nun seit 4 Jahren mit meiner Mitbewohnerin zusammen und zwischenmenschlich passt es eigentlich meist recht gut, allerdings sind in den Jahren kleine Ärgernisse immer schlimmer geworden - vom anfänglichen mal was "ausleihen" ohne vorher zu fragen, ist mittlerweile ein freies Bedienen an meinem Kleiderschrank geworden, selbst wenn ich sie darauf anspreche, dass ich mein Zeug wieder zurück haben will, leugnet sie alles und meint ich hätte es selbst verlegt, worauf hin ich es dann bei ihrem Zeug finde - das geht von Kleinigkeiten wie make up, powerbank und sonnenbrille bis zu Dingen, die ich geschenkt bekommen habe wie ein 50€ Parfum. Ich habe mittlerweile jede Variante des Ansprechens probiert, von einfachem Bitten vorher zu fragen, über anflehen, sich nicht einfach bei mir zu bedienen, bis hin zu ausdrücklichen verbieten, sowie Nachrichten auf den häufig genommenen Gegenständen (auf dem Parfum in meinem Zimmer steht mittlerweile,dass sie es mir bezahlen muss, wenn ichs nochmal in ihrer Handtasche finde, da sie ohnehin die Hälfte aufgebraucht hat - letztens hab ichs trotzdem wieder an ihr gerochen). Aufgrund der Wohnungsaufteilung ist es mir nicht möglich, mein Zeug wirklich von ihr wegzusperren.

Mittlerweile reicht es mir schon so sehr, dass ich befürchte schon rechtliche Schritte androhen zu müssen, damit es endlich mal Wirkung zeigt - ich weiß, dass es sich wohl kaum für solche Kleinigkeiten wirklich auszahlen würde sich einen Anwalt zu holen, aber ich würde ihr gerne mal einen Gesetzestext vorlegen um ihr bewusst zu machen, dass sie das Gesetz bricht, bei dem was sie aufführt.

Ein weiterer Punkt ist, dass ich beim Einzug in die neue Wohnung "vorläufig" die meisten laufenden Kosten übernommen hab, da sie gerade auf Jobsuche war - mittlerweile ist das 2 Jahre her und ich zahle monatlich ca 130€ während sie gerade mal 50€ zahlt. mittlerweile hat sich das ganze mit früheren schulden auf einen betrag von ca 1500€ aufgeschaukelt, was vor allem für Studentenverhältnisse jede Menge bedeutet! Jedes Mal wenn ich sie darauf anrede kommt eine ausrede wie "nächstes Monat", "ich mach mal einen Dauerauftrag, wo ich dir immer ein bisschen was zurückzahl", "im sommer arbeit ich wieder 40h, da bekommst dann mal ein Monatsgehalt" - schlussendlich hab ich vl 3-4 mal 100€ bekommen und das wars.

Hier würde ich auch gerne wissen, was man da rechtlich machen kann - dass ich die gesamten Strom, Gas, Versicherungs und GIS-Kosten trage, kann ich anhand von Rechnungen und Kontoauszügen beweisen...

Hoffe mir kann jemand weiterhelfen ;)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?