Ist eine Dorfpolizei wirklich wie im Klischee?

4 Antworten

Junge Polizisten landen nach der Ausbildung meist bei der Bereitschaftspolizei. Wenn sie ein paar Jahre Erfahrung gesammelt haben, kommen sie auf ein Revier oder einen Polizeiposten und wenn der in der Nähe ihrer Heimat ist, bleiben sie da meist bis zu Rente. Daher sammeln sich den örtlichen Polizeiposten meist ältere Polizisten.

Bei der Ausstattung mit neuer Ausrüstung geht es meist von oben nach unten. Erst werden die Polizeidirektionen ausgestattet, dann die größeren Reviere und zum Schluss dann die kleinsten Polizeiposten. Das bedeutet aber lediglich das die kleinen Posten der Austattung etwa 2-3 Jahre hinterherhinken und nicht aber 12 Jahre.

umgekehrt,junge Polizisten machen 3 jahre Ausbildung bei Bereitschaftspolizei und dann kommen sie auf die diensstellen

@wollyuno

In welchem Bundesland ist das denn? In BaWü kenne ich das nur so wie ich es gesagt habe.

Es mag schon noch gemütliche (oder gemütlich gewordene) Polizeibeamte geben, auch in der Großstadt, aber die kleinen Polizeistationen mit nur wenigen Bediensteten gehören längst der Vergangenheit an.

Polizeiinspektionen auf dem Land sind meist für halbe Landkreise zuständig, müssen also unter Umständen beträchtliche Entfernungen zurücklegen, um zum Einsatzort zu kommen, und das bei erheblich dünnerer "Personaldecke" (Besetzung).

Dass sich die "Dorfpolizisten" um alles kümmern müssen, ist aber nicht so verkehrt, denn die Spezialisierung ist im Ballungsraum wesentlich höher. Hier gibt es für viele Delikte eben spezialisierte Dienststellen, die die Sachbearbeitung übernehmen (Einbruch, Betrug, Raub usw.). Die Anzahl der zu bearbeitenden Vorgänge ist natürlich wesentlich höher. Auf dem Land hingegen ist die Bandbreite, die der "normale" uniformierte Beamte bewältigen muss, ziemlich groß ("Eierdiebstahl" bis zum tödlichen Verkehrsunfall).

Zusammenfassung: Wie am Anfang der Frage schon steht, ist der "gemütliche Dorfpolizist" , der womöglich auch noch seine eigenen Regeln hat, wirklich Klischee. Und Ausnahmen gibt es sowohl auf dem Land als auch in der Stadt.

stimmt teilweise, diese polizisten gibt es überall. habe schon polizisten gesehen, die angst bei ihrer arbeit hatten und sich kriminellen schon fast unterwürfig verhalten haben. uralt ist dabei kein kriterium.

Bei uns (Kleinstadt) haben die schon blaue neue Streifenwagen und neue Uniformen, klar es gibt bestimmt Polizisten die schon länger im Dienst sind, aber das Klischee ist nicht richtig, ich weiß ja nicht ob du zu viel Alarm für Cobra 11 schaust ^^

Polizei unhöflich! Welche Rechte haben sie und ich?

Und zwar ist mir folgendes passiert: Beim ausparken bin ich gegen ein anderes Auto gestoßen, welches nicht ordnungsgemäß auf einem eingezeichneten Parkplatz geparkt hat, sondern hinter mir. Und hat mir damit quasi den Platz genommen den ich zum ausparken brauche. Ich hab dann die Polizei gerufen, da ich den Fahrzeughalter nicht ausfindig machen konnte.

Ich musste mindestens 45-60 Minuten auf die Polizei warten, in der Zeit konnte ich aber Personen auffinden die den Fahrzeughalter kannten. Als die Polizisten kamen, wurden wir gleich unhöflich angemacht, was das sollte, das wir angerufen haben, die könnten sowieso nichts machen. Und das es ja ne Frechheit wäre, dass wir nicht nochmal bei der Polizei angerufen hätten um bescheid zu sagen, dass wir Leute gefunden haben die zu dem Auto gehören. Da ich das erste mal bei der Polizei angerufen hab war ich sowieso total aufgeregt und wusste auch nicht ob ich da einfach nochmal so anrufen kann. Dann hab ich die Polizisten darauf hingewiesen, dass das Auto falsch geparkt war und bekam nur diese plumpe Antwort: " Der hätte auch mitten auf der Kreuzung stehen können, wenn sie schei** Auto fahren ist das ihre Schuld. Und wegen sowas fahren wir 30 Minuten hier her!"

Die nächste Polizeistelle ist eigentlich nur 5 Minuten mit dem Auto entfernt. Da ist man noch so ehrlich und fährt nicht einfach weg, wie manch andere und wird dafür noch bestraft. Von wegen die Polizei "dein Freund und Helfer"! Sie sind dann einfach wieder gefahren und ich hab es mit den anderen geklärt.

Dürfen die wirklich so unhöflich gegenüber jemanden sein? Und wieso wurde nichts zum falschen Parken gesagt?

...zur Frage

Verkehrsunfall mit LKW, wer ist schuld?

Hallo Community, ich brauche eure Hilfe. Ich hatte am Montag einen Verkehrsunfall und würde gerne mal die Meinung von euch hören:

Folgendermaßen lief alles ab:

Ich war in einer Großstadt unterwegs, an einer Kreuzung mit Ampel gibt es zwei Spuren, eine Linksabbieger- und eine Geradeausspur. Die Linksabbiegerspur besitzt außerdem eine Schiene für die Straßenbahn.

Ich war auf der Geradeausspur und musste feststellen, dass ich links abbiegen musste. Die späte Entscheidung kam daher, weil das Schild, welches den HBF ausschildert, relativ spät erst zu sehen war. Nun stand links eine Straßenbahn an erster Stelle vor der Ampel, dahinter ein LKW. Zwischen Bahn und LKW war eine etwas größere Lücke (ca. 4m) sodass ich mich dort mit Blinker einordnete. Ich stand nun schräg zwischen beiden Spuren. Dies hat der Straßenbahnfahrer vermutlich in seinem Rückspiegel gesehen und ist nur deshalb noch ca. einen Meter nach vorne gefahren, sodass ich auch nochmal ein Stück nach vorne konnte. Ich habe dann nach hinten geschaut um mich zu vergewissern, dass der LKW-Fahrer mich auch sehen konnte. Ich konnte ihn zwar nicht sehen, aber auch nur weil die Schreibe gespiegelt hat.

Nun kommt es natürlich wie es kommen muss: Noch bevor die Straßenbahn losfährt (daher weiß ich auch nicht, ob die Ampel schon Grün wurde oder nicht) rollt der LKW nach vorne. Ich habe dann min. 3 ganze Sekunden gehupt, aber es hat nichts gebracht. Er traf meinen Wagen am hinteren Kotflügel und dies zog sich bis zur Fahrertür (ist ein Coupé). Dann endlich hat er etwas gemerkt. Die Polizei stand glücklicherweise (oder auch unglücklicherweise, wie man später feststellen wird) ein paar Autos weiter hinten, sodass es nur ein paar Sekunden gedauert hat, bis sie loslegen konnte.

Polizei stieg aus, die Polizisten erklärte mich sofort für schuldig, ohne sich etwas anzuhören. Dann gab es einen Zeugen, der eine Aussage machen wollte. Noch bevor er etwas gesagt hat (d.h. es wusste noch keiner für welche Seite er aussagt), schickte uns (mich und meinen Vater, Beifahrer) die Polizistin weg. Der LKW-Fahrer durfte aber dabei sein. Meiner Meinung nach ein unverschämtes Verhalten der Polizistin.

Im weiteren Verlauf kündigte sich eine weitere Bahn an, sodass wir die Straße räumen mussten. Der LKW musste zuerst weg, da mein Auto schon schräg stand durch die Kraft des LKW. Nun fährt er aber nicht rückwärts aus meinem Auto heraus, sondern vorwärts und macht mir das Auto noch weiter kaputt!! Der Polizist hat das gesehen, hat aber nichts gesagt. Ich wollte das zwar erwähnen, habe aber gesehen dass die zwei Polizisten sowieso nichts von mir hören wollten, daher habe ich es gelassen und der Anwalt soll sich darum kümmern. Es gibt Fotos die das vor und nach der Räumungsaktion belegen.

Nun meine Frage: Wie seht ihr die Sache? Bin ich tatsächlich voll schuldig an dem Unfall? Ich meine, okay ich habe die Spur gewechselt, aber ich war zum Zeitpunkt des Unfalls am stehen, ich konnte mich nicht bewegen...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?