Ist eine Briefkasten-Adresse beim Einwohneramt eigentlich Meldepflichtig?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Zur Anmeldung im Handelsregister benötigt eine Firma nicht nur eine Adresse mit Postfach, sondern auch eine mit Ort und Straßennamen, Hausnummer in dem Ort, wo das Gewerbe angemeldet ist, damit die Geschäftspost dort auch zustellfähig ist, zum Beispiel für Einwurf-Einschreiben, für amtliche Schreiben etc. Eines eigens dafür eingerichteten Büros bedarf es dafür nicht. Natürlich wird der Hausverwaltung, die "nur" den Briefkasten zur Verfügung stellt, der Name und die Personen bekannt sein. Und den Behörden ist die Firma ja durch Eintrag im Handelsregister amtsbekannt. Eine polizeiliche Anmeldung muß nur für Wohnsitze, die mindestens aus einem umschlossenen Raum von 8 Quadratmetern bestehen, erfolgen.

Wenn sichergestellt ist, daß der Posteingang auch regelmäßig kontrolliert wird (einmal pro Woche ist etwas seltsam, reicht aber offensichtlich, da der Briefkasten ja nicht überquillt). Und warum gerade da in diesem Ort, das hat eben geschäftliche Gründe. Wenn die Behörden rauskriegen, daß das Gewerbe dort garnicht ausgeübt wird, fragen die schon von sich aus nach, entziehen dann unter Umständen den Gewerbeschein, und der Eintrag im Handelsregister muß aktualisiert werden auf den tatsächlichen "Gerichtsstand". Das war auch bei unserer Firma so. Das hat halt steuerliche Gründe. Ebenso ist es seltsam, daß viele Autoverleihfimen immer KFZ-Kennzeichen von "Kleinposemuckel" haben.

@AnonymerNutzer

der Kasten fällt auf, weil die ganze Woche vollgestopft ist mit Werbung, obwohl dran steht "Bitte keine Werbung".

@Silmoo

Dann solltet Ihr schauen, dass Ihr mal die Verteiler erwischt und denen Einhalt gebietet.

Das ist vermutlich eine Firma, die gutgläubigen Menschen das Geld illegal aus der Tasche zieht und deshalb lieber keine Adresse, sondern nur einen toten Briefkasten haben will, damit man die "Besitzer" nicht in Regress nehmen kann.

Für mich heißt eigentlich:wo ein Briefkasten ist,wohnt der dazugehörige Mieter im Haus oder so.Vielleicht wäre hier "Polizei-dein Helfer",die wird wohl wissen,wie man damit umgehen muß.

Der Hausbesitzer gibt Zustimmung. Kann durchaus serioes sein. Geht keinen Hobbydedektiv und schon gar nichts die Polizei an. Wenn's Post von der Geliebten ist, dann hoechstens die Ehefrau.

es liegt Verdacht vor auf eine eventuelle krimminelle Handlung und kein Rumschnüffeln im Privatleben.

@Silmoo

Wer hat den Verdacht ? Du ? Und woher die Infos ? Wenn sie wasserdicht sind, dann Polizei, aber hol Dir nicht eine blutige Nase mit Einmischung in Sachen ohne richtige Beweise.

@Bruno

in diesen Fall absolut Anonym,schon wegen keiner blutigen Nase. Mehr Infos meinerseits weiter unten.

Was möchtest Du wissen?