Was mache ich, wenn neue Anwohner im Haus unangemeldet wohnen?

5 Antworten

Vor 3 Monaten hat eine Familie im Haus noch zwei weitere Namensschilder an ihrem Briefkasten angebracht und ständig sind dort jede Menge Personen anwesend.

Gegen Besucher kannst du nicht viel ausrichten. Aber wenn zusätzliche Klingelschilder angebracht wurden, ist das ja ein ziemlich starker Hinweis, dass das keine Besucher mehr sind.

Nun reagiert sie nicht mehr auf Nachfragen von mir (mehrere Emails und der Versuch von Telefonkontakt).

Du kannst nachfragen so viel du willst, Informationen über andere Mieter gehen dich nichts an. Sowas macht man auch nicht per Anruf oder Email, sondern grundsätzlich per Einwurf-Einschreiben (damit hast du im Streitfall auch einen Nachweis, dass dein Brief angekommen ist). Schreibe also deinen Vermieter an und informiere ihn darüber. Falls möglich auch Fotos mitschicken.

 Die Wasserkosten z.B. werden nach Köpfen verteilt.

 

Unglücklicher Verteilermaßstab....

Sind bei Dir keine Wasseruhren angebracht? Wenn doch, muss der Vermieter nach Verbrauch abrechnen.

Nun steigt der Verbrauch wahrscheinlich enorm, aber wird auf die ursprüngliche Zahl Personen verteilt.

 

Naja, wenn ich aber täglich Besuch habe und zusätzlich ein 500l-Aquarium aller paar Tage befülle, sind die Kosten auch immens.

Habt ihr einen Rat für mich, wie ich nun am Besten vorgehe?

 

Ja, den Vermieter nochmals schriftlich und nachweislich (EW-Einschreiben) darauf hinweisen, dass zusätzliche Namensschilder angebracht worden sind, bzw. dort weitere Personen wohnen.

Ich würde die Schilder zusätzlich fotografisch dokumentieren.

Sobald die Betriebskostenabrechnung vorliegt, dann widersprich dieser.

Dann teilst Du die Wasserkosten nicht durch 8 Personen, sondern durch 10.

Nein Wasseruhren gibt es leider nicht. Das Haus ist schon ein älteres Baujahr.
Ja das stimmt schon mit dem Besuch und dem Aquarium, aber so wie ich das bisher beobachtet habe wohnen in dieser Wohnung (73qm!!) etwa 7 Kinder und 5 Erwachsene. Das gleicht auch sowas nur schwer aus schätze ich...

 

Mittlerweile habe ich sämtliche Bewohner im Haus gezählt (so genau wie es eben möglich ist in dieser Situation) um ggf. tatsächlich widersprechen zu können.

Schreib der Hausverwaltung einen herkömmlichen Brief und teile nochmal Deine Bedenken mit. Bitte darum zu prüfen, ob es nicht möglich ist, Wasserzähler je Wohnung einzubauen oder aber auf die Verteilung des Wasserverbrauchs nach Wohnfläche umzustellen, denn es wird mit Sicherheit sehr schwierig, festzustellen, in welcher Wohnung zu welcher Zeit jeweils wie viele Menschen gehaust und damit Wasser verbraucht haben.

Da die Verwaltung auf andere Mängel und Beschwerden auch nicht reagiert werden neue Wasseruhren definitiv auch nicht eingebaut. Und auch das Umstellen nach qm bringt leider nichts, da alle Wohnungen identisch groß sind...-.-

@Michimaus1991

Das bringt schon was, weil dann von vornherein klar ist, wie der Wasserverbrauch aufgeteilt wird.

Es ist für eine Hausverwaltung kaum laufend überprüfbar, wer wann wie lange in welcher Wohnung (mit)gewohnt hat und dabei wieviel Wasser verbraucht.

Auch wenn bspw. in einer Wohnung immer nur 1 Person und in einer zweiten immer 2 Personen wohnen, kann es gut sein, dass die eine Person wesentlich mehr Wasser verbraucht, als in der anderen Wohnung beide zusammen.

Wenn bspw. die beiden oder einer von ihnen die Möglichkeit hat, am Arbeitsplatz zu duschen und dafür die Einzelperson jeden zweiten Tag ein Vollbad nimmt, ist so etwas ohne weiteres möglich.

Wir haben festgestellt, dass die Wasserverbräuche von einzelnen Wohnungen, in denen getrennt gemessen wird, höchst unterschiedlich sein können. Es schwankt von ca. 16 m³ pro Jahr bis etwa 60 m³ je Person.

Was mache ich, wenn neue Anwohner im Haus unangemeldet wohnen? 

Eigentlich geht dich das nichts an.

Aber: Werden einzelne Betriebskosten nach Personen berechnet (und/oder Wasser und Müll nach Wohnfläche), solltest du unbedingt den Vermieter (per Einwurfeinschreiben) in Kenntnis setzen und Abhilfe fordern. Du musst nicht für Andere, noch dazu illegal Wohnende, bezahlen. Kündige in deinem Schreiben an, dass du in der nächsten Betriebskostenabrechnung entsprechend deine berechneten Kosten reduzieren wirst.

Es wäre ratsam, über das Geschehen Aufzeichnungen zu machen um zu gegebener Zeit Beweis antreten zu können.

Mach dir keine Sorgen, wer auf engem Raum lebt und unter solchen Umständen leben kann, geht selten Duschen xD.

Spaß bei Seite, ich würde das Schriftlich an die Hausverwaltung senden und darin anmerken, das du deine Endabrechnung im Schätzwert mit der zum Vorjahr zu 1 Bezahlen wirst. und mir schon mal Freunde beim Mieterschutzbund machen, zumindest schon mal Kommunikation aufbauen.

Ja das stimmt in diesem Fall wahrscheinlich tatsächlich :D

Mit 10-12 Personen in 73qm sind definitiv nicht die besten Voraussetzungen!

Ich habe zuvor leider noch nie eine Abrechnung erhalten. Wohne erst seit Oktober 2016 in der Wohnung, sodass ich keinen Vergleichswert habe.

Aber den Schutzbund werde ich mal aufsuchen. Habe deswegen auch des Öfteren Emails geschrieben, um etwas "vorweisen" zu können.

Was möchtest Du wissen?