Inzest bei Schwestern

Das Ergebnis basiert auf 16 Abstimmungen

Also ich glaub nicht das es illegal währe 56%
Spinnst DU, davon träumt doch jeder 31%
Ja, ab zur Polizei 6%
Kommt darauf an, hast Du gewusst das es Schwestern sind 6%

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

wo bitte soll da eine Straftat vorliegen?

Inzest ist in deutschland illegal, egal ob bruder und schwester was machen, oder ob schwester spielchen machen und du guckst zu

@guckenheimer

Inzest ist keine Bezeichnung für eine Straftat. Der Relevante Paragraph ist "Beischlaf zwischen Verwandten" und unter Schwestern ist die Erfüllung aller tatbestandlichen Merkmal nicht möglich. Somit ist es wohl erheblich, welche sexuelle Handlung ausgeübt wird und zwischen wem.

@benjiman

sorry, du kriegst nicht die punkte für die beste antwort, aber du hast leider in den kommentar reingeschrieben. Es ist schön, wenn jemand sich über recht und unrecht gedanken macht unter beachtung der interpretation der Gesetze ohne immer eigene gefühle und meinungen reinbringen zu müssen. klasse.

@ceciliaArtemis

Ich denke nicht das man das "Beihilfe" nennen kann.

Also ich glaub nicht das es illegal währe

Pass mal auf Du Rudelbumser: Inzest gibt es nur zwischen Mann und Frau, die Geschwister sind und solange sie miteinander einen Zeugungsakt ausführen, der Nachwuchs zur Folge haben kann, sonst nicht. Lesblische und schwule gleichgeschlechtliche Geschwister können zusammen keine Kinder zeugen, selbst wenn sie stets ohne Pille und Kondome es miteinander treiben und dabei Kinder haben wollen. Das gilt selbst dann, wenn der dumme Ehemann beim Liebesspiel der Lesben zugegen ist und eine nach der anderen dabei auch noch schwängert. Will er es mit seiner Alten nur allein bzw. ungestört von der anderen Lesbe treiben, muss er sie raus werfen aus dem ehelichen Schlafzimmer. Geht die dann nicht freiwillig, darf er sie wegen Hausfriedensbruches anzeigen. - Jetzt weisst du, wann Du zur Polizei gehen darfst.

Also ich glaub nicht das es illegal währe

das inzestverbot ist ja in allererster linie prävention, also dass aus dem geschlechtsverkehr kein nachwuchs resultiert...das wäre hier wohl zwischen den schwestern nicht der fall, kein klassischer geschlechtsverkehr, wo was reingesteckt wird und was rauskommt, wenn du verstehst was ich meine. ;))

mit dem reinstecken ist rechtlich auch ein problem, wenn es brüder währen (keine schöne vorstellung) aber es währe doch keine möglichkeit einer zeugung (außer a.geburt :-)) es interessiert mich einfach warum auch das trotzdem verboten ist.

@guckenheimer

weil man sonst jeden einzelfall prüfen müsste und es somit kein gesetz mehr wäre. und das geht nicht.

@fourxxx

also es ist immer noch ein gesetz auch wenn man sagt davon sind alle zeugungsunfähigen und homosexuellen beziehungen ausgeschlossen.

@guckenheimer

so ist es. eine mit 90 jahren geschlossene ehe steht auch als ehe/familie unter dem besonderen schutz des staates und wird entsprechend gefördert, auch wenn daraus keine kinder mehr entstehen können/werden. da wird auch nicht unterschieden.

Also ich glaub nicht das es illegal währe

Die beiden manchen sich vielleicht strafbar, das weis ich nicht, ich habe den § nich gelesen,da kein interesse. Der dritte macht isch aber NICHT strafbar.

Spinnst DU, davon träumt doch jeder

saublöde Frage - es gibt keinen Inzest zwischen gleichgeschlechtlichen Verwandten, da dadurch ja schließlich kein Nachwuchs erzeugt werden kann. Kannst ja beide schwängern, da steht auch nichts dagegen.

Anzeige wegen Verleumdung/Rufschädigung/Rufmord wegen Kritik am Lehrer?

Hallo Gutefrage.net Community,

Vor einer Woche habe ich von einer guten Freundin zu Ohren bekommen wie ihr Lehrer ständig die Schüler dafür anmeckert wenn die etwas nicht wissen. Ich habe dann auch noch von mehreren verschiedenen Personen mitbekommen was für eine Art Lehrer das ist. Er nimmt keine Fragen an weil die Schüler schon das meiste wissen sollen und wenn sie es mal nicht tun regt er sich auf.

Da die Schüler keine schlechte Note bei ihm kassieren wollten dachte ich mir ich schreibe ihm per E-Mail eine Kritik. Darin stehen keine direkten Beleidigungen aber ich habe mich darüber geäußert, dass es keinem helfe wenn er die Schüler ständig fertig macht. Ich hab geschrieben, dass ich froh bin kein Schüler von ihm zu sein und seine intollerante Weise nicht dem Prinzip von Lehrern entspricht.

Heute wurde ich dann von meinem Klassenlehrer vor die Tür gebeten und da stand der Lehrer zitternd vor Wut mit zwinkernden Augen. Er hat scheinbar meinen Namen recherchiert und meinte: ,,Ich kann auch nicht einfach behaupten das du deine Theaterrolle letztes Jahr s*e gespielt hast." Dann meinte er auch wenn ich im Internet was auf Russisch schreibe ist es für ihn sichtbar und verständlich. Da hab ich mich schon verdammt gestalkt und eingeschüchtert gefühlt.

Dann meinte er allerdings er könne mich anzeigen weil ich laut §186 des Stgb Üble Nachrede begangen hätte und das er mich nur sprechen will um sich einen Eindruck von mir zu machen. Ich habe mich bei ihm entschuldigt um weiteren Ärger aus dem Weg zu gehen und er hat diese auch angenommen.

Nun muss ich ihn noch eine Entschuldigungsmail schicken und danach wird die Sachse wohl gegessen sein doch frage ich mich hier ob er im Recht ist. Ich habe die Nachricht immerhin an seine private E-Mail geschrieben und damit auch nicht öffentlich gemacht. Und meine Aussagen sind Meinungssache also sind sie nicht wiederlegbar oder beweisbar.

Ich entschuldige mich für den riesigen Aufsatz und hoffe auf baldige Antwort

Mit freundlichen Grüßen SuperGamer98

...zur Frage

Arbeitsvertrag, Chance auf Entfristung?

Bei folgendem Fall würde ich gern mal nach eurer Einschätzung in Bezug auf Entfristung fragen.

Meine Schwester arbeitet seit knapp 2,5 Jahren bei einer Zeitung. Ursprünglich wurde sie als Mutterschutzvertretung eingestellt. Der erste Vertrag wurde auf 2 Jahre befristet, als Grund §14.1.3 TzBfG, also als Vertretung für einen anderen Arbeitnehmer. Die Dame ist jedoch schon nach nicht mal einem Jahr aus dem Mutterschutz zurückgekehrt, der Vertrag lief trotzdem weiter.

Gleichzeitig wurde die Vertragsvorlage wohl von einem anderen Mitarbeiter kopiert und manche Angaben nicht geändert. Unter dem Punkt "Probezeit" findet sich der Satz "Es ist beabsichtigt, dass das Arbeitsverhältnis nach der Probezeit in ein unbefristetes übergeht". Das wird man wohl vergessen haben rauszulöschen.

Mitte diesen Jahres gab es einen Verlängerungsvertrag, dieser wurde nach §14.1.1 befristet bis Ende des Jahres. Gestern wurde ihr gesagt, das keine Mittel mehr zur Verfügung stehen und sie Ende des Jahres gehen muss. Gleichzeitig sind aber gerade 2 befristete Stellen in ihrem Bereich ausgeschrieben. Ihr Zwischenzeugnis ist sehr gut, sie hat einmal im Jahr die volle Prämie für gute Arbeitsleistung bekommen.

Wie seht ihr die Chancen auf eine Entfristung im Rahmen des Klageweges? Ich weiß von ihr, dass diesen Weg schon einige Kollegen vor ihr gegangen sind. Termin beim Anwalt ist im November, aber eine erste Einschätzung wär schon mal super.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?