Inkassounternehmen ACCREDIS bekannt?

5 Antworten

Um Missverständnisse zu vermeiden, sollte man noch einmal klar stellen: Es ist definitiv NICHT IN ORDNUNG, wenn jemand (egal in welcher Funktion) behauptet, eine Forderung beanspruchen zu dürfen, obwohl diese gar nicht besteht.

Das gilt auch für Inkassounternehmen!!!!

Deshalb muss jeder, der einen Brief von einem Inkassounternehmen erhält, zunächst einmal prüfen, ob die darin geltend gemachte Forderung überhaupt begründet ist. Notfalls muss man erst eine konkrete Begründung erbitten, um diese prüfen zu können.

Einfaches Bestreiten nach dem Motto, an Inkassounternehmen zahle ich sowieso nichts, ist allerdings falsch und kann sehr teuer werden. Andererseits darf man sich niemals einschüchtern lassen von selbst bei seriösen Inkassounternehmen immer wieder zu lesenden Nötigungen und Falschaussagen.

Wenn man sich - wie es bei korrekter Darstellung des Sachverhalts im hier diskutierten Fall - ganz sicher ist, dass die geltend gemachte Forderung nicht berechtigt ist, dann sollte man dies schnellstmöglich dem Inkassounternehmen mitteilen. Und wenn darauf keine konkrete Antwort (mit ernst zu nehmenden Gegenargumenten) kommt, ist vielleicht sogar eine Beschwerde empfehlenswert, auf jeden Fall kann man dann getrost den Mahnbescheid abwarten und auf weitere außergerichtliche Korrespondenz verzichten. Achtung: Einem Mahnbescheid muss immer fristgerecht widersprochen werden, sonst wird aus einer zuvor unberechtigten Forderung ganz schnell ein rechtskräftiger Anspruch.

@Darksys:

Wenn Accredis eine Forderung der Postbank bei einem falschen Schuldner geltend macht und die Forderung (wenn man den Kommentar richtig deuten darf) schon verjährt ist, so kann und muss man dies deutlich kritisieren! Doch auch hier sollte man Acredis noch eine Gelegenheit geben, den angeblichen Anspruch entweder korrekt zu begründen oder ein mögliches Versehen zu erkennen.

MfG

Joachim Winters, Inkassotreuhänder

also, verhandele wirklich nur mit der postbank und nicht mit irgendwelchen inkasso unternehmen. und vielleicht solltest du direkt in eine postbank gehen. das konto ist nur kostenlos, wenn da mindestens 1200 € oder so eingehen...und in einer filiale können die das auch klären..

Wie oben schon erklärt. Die Postbank hatte ein Angebot, dass wenn man u. 26 ist, dass Girokonto kostenlos ist. Und da ich nun 24 bin geh ich davon aus, dass dies immer noch so ist!

dann würde ich schnellstens zur bank gehen und fragen, wie diese kosten entstanden sind!

@kriesekrieg

das weiss ich ja, indem sie aufeinmal Kontoführungsgebühren erhoben haben!

@smiley86

ja, aber klär doch mal warum sie diese gebühren erhoben haben:...also ich bin auch bei der postbank und kann dir echt nur raten, geh in ein filiale und frage, warum die erhoben worden sind und wie das geklärt werden kann....

@kriesekrieg

Also ich bin ja nun nicht mehr bei der Postbank! Zu unfreundlich, zu unfair....einfach alles kacka bei denen! Und ich kenne immer mehr leute die unzufrieden sind!

@smiley86

also, das kann ich nicht bestätigen... ich bin voll zufrieden mit denen. aber deine daten sind ja noch bei denen. und wenn du nicht in die filiale willst, dann mußt du auf antwort der postbank warten....

@kriesekrieg

Ich hielt (damals in Deutschland) schon deshalb nichts von der Postbank, weil die zuwenig Geldautomaten haben.

Und wenn sie welche haben, liegen diese meistens so ungünstig, dass man dort nicht mit dem Lkw hin kam oder nicht halten konnte.

Volksbanken und Sparkassen hingegen gibt es wirklich in jedem kleinen Negerdorf.

Sparkassen sogar hier bei mir auf Gran Canaria!! Auf Mallorca gibt´s auch welche.

Das einzige, wozu die Postbank gut ist, ist wenn man Zahlungen per Western Union bekommt.

Das funktioniert weltweit innerhalb von 30 Minuten. Feine Sache!!!

@IslasCanarias

aber du kannst doch auch bei der commerzbank, deutsche bank, dresdner bank usw. kostenlos geld abheben....

Diese Frage ist leider wieder typisch für eine einseitige Prolem-Behandlung. Statt einen Schritt nach dem anderen zu gehen und vor allem bei sich selbst erst mal nach einer optimalen Lösung zu suchen, wird gleich auf das böse Inkassounternehmen eingeschlagen.

Alle Inkassounternehmen werden im Internet negativ beurteilt, weil man dort unbeanstandet seine Meinung auch dann kund tun darf, wenn die geäußerten Vorwürfe etc. falsch sind. Andererseits wird kein Schuldner sich im Internet über eine positive Behandlung durch ein Inkassobüro äußern.

Wie in jeder anderen Branche auch gibt es beim Inkasso freundlichere, kundenorientiertere, verständnisvollere, "seriösere" und insgesamt bessere Unternehmer. Wichtigstes erstes objektives Kriterium ist die Registrierung nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz, die von der zuständigen Aufsichtsbehörde widerrufen werden kann (und bei erwiesenen Beanstandungen auch widerrufen wird).

Aber im vorliegenden Fall geht es doch gar nicht um ein Inkassounternehmen, das ja nur den Auftrag erhalten hat, eine von der Postbank behauptete (und sicherlich auch durch Abrechnungen etc. belegte) Forderung geltend zu machen.

Es geht um die Forderung selbst, wie sich leider weniger aus der Frage als aus Kommentaren zu den Antworten ergibt. Demnach hat die Postbank in der Vergangenheit Kontogebühren geltend gemacht, die ihr gemäß den mit ihrer Kundin vereinbarten Geschäftsbedingungen gar nicht zustand.

Warum bitte sehr sollten dann überhaupt die ursprünglichen 74,15 Euro bezahlt werden? In einem solchen Fall teilt man der Postbank mit, dass man als 24-Jährige keine Kontoführungsgebühren schuldet. Punkt.

Accredis weiß sicherlich von solchen möglichen Einwendungen nichts. Wenn man es nun schon versäumt hat, den Gläubiger selbst (also der Postbank) auf sein Versehen hinzuweisen, sollte man das wenigstens zeitnah dem inzwischen beauftragten Inkassounternehmen mitteilen. Und erst wenn dieses dann auf solche Einwendungen gar nicht reagiert, darf/soll eine Beschwerde an die zuständige Aufsichtsbehörde (hier OLG Köln) senden.

Allerdings befürchte ich, dass in der Frage noch ganz andere wichtige Details fehlen, also vielleicht die Forderung der Postbank längst tituliert ist oder die Kontoführungsbedingungen doch nicht in der beschriebenen Version galten usw. - aber es ist natürlich immer einfacher, auf Inkassounternehmen zu schimpfen, als sich mit den eigenen Verpflichtungen richtig auseinanderzusetzen (wobei übrigens gute Inkassounternehmer immer gern behilflich sind).

Joachim Winters, Inkassotreuhänder

Ich habe heute 1.10.2010 ebenfalls ein Schreiben von diesem Inkasson Unternehmen bekommen, in dem ein offener Btrag von 54€ +bla blub gelistet ist.Insgesamt 170 Euro. Das ganze soll wohl von der Postbank kommen bei denen ich wohl noch Rückstände hätte. Problem: so wie es aussieht hat meine Mutter das Konto vor 6-7 Jahren für mich eingerichtet. Ich bin laut Karte Inhaber, aber die Unterschrift ist von meiner Mutter...So denke ich wird meine Mutter wohl einfach vergessen haben die Adresse bei Umzügen zu ändern. Und ich natürlich auch weil ich mir gar nicht mehr bewusst war das ich dort ein Konto habe. Die Karte die ich noch hab ist seit fast 4 Jahren nicht mehr gültig. Nun weiß ich erlich gesagt nicht was ich tun soll. Ich weiß nicht einmal was ich bei der Bank noch offen gehabt haben soll,da ich das Konto nie genutzt habe. Blöd,das meine Mum sich da an gar nix mehr erinnern kann,warum und wieso. Ich bin jetzt 27 und die karte wird sicher schon ein paar Jahre auf dem Buckel haben wenn sie 07 ausgelaufen ist. In dem Schreiben steht auch das mein Konto geschlossen wurde und die offen Beträge ans Inkasso gewandert sind...ich versteh die welt nicht mehr. Meine Mum hat vor ein paar Jahren ein schlimme Krankheit bekommen und ist auch nicht mehr so beisammen im Kopf um mir da weiter zu helfen -.- Danke

accreddis Forderungsaufstellung :

Liste doch mal die einzelnen Positionen auf !!

Die Rechtsprechung bezüglich Inkassogebühren ist übrigens sehr uneinheitlich

Post vom RA Heyl ist noch nicht da ?

Tja... kostenlos bei der Postbank ist das Konto aber nur, solange ein monatlicher Mindestbetrag (ich glaube 1000 Euronen) eingeht.

Ist dies nicht der Fall, fallen Kontoführungsgebühren an!!

Steht doch auch so in deinem Vertrag.

Diesen zu lesen kann manchmal durchaus von Vorteil sein, um unnötige Kosten zu vermeiden.

Vertrag ist Vertrag - da musst du zahlen!!!

Genau so wie du von der Postbank Vertragserfüllung erwartest, erwarten die das selbstverständlich auch von dir!!

Dass du im Internet natürlich ausschließlich negative Angaben über Inkassounternehmen (ganz gleich welches) findest, versteht sich wohl von selbst!!

Niemand wird es als positiv bewerten, wenn jemand an sein Geld will....

Also ich kann lesen und in meinem Betrag steht drin, dass bis zum 26. Lebensjahr KEINE Kontoführungsgebühren anfallen und danach ab einem Betrag von 1200€ nicht. Ich bin nun 24!!!!!!!!!! Also ich denke das ich der DEUTSCHEN SPRACHE mächtig bin!

@smiley86

Na jaaaaa....

wenn das in deinem "Betrag" so drin steht, und nicht deinem Vertrag, dann ist das mit der deutschen Sprache so eine Sache....

grins

Aber ansonsten hast du natürlich Recht.

Wenn du bis 26 nichts zahlen musst, dann zahle doch einfach nicht!!

Sollen sie den Betrag doch einklagen - und verlieren!!


Kleiner Tipp übrigens für alle, die keine 1200 Euro monatlichen Zahlungseingang haben:

Einfach Geld abheben und wieder einzahlen, bis 1200 Euro Zahlungseingang erreicht sind.

Können die nichts gegen tun!!!!

@IslasCanarias

Sorry ich meine VERTRAG! Ich bin gerade so in rage ;-) Ich weiss nicht wie es rechtlich ist mit änderungen! Fakt ist, dass ich nicht an dieses Inkasso Unternehmen zahlen möchte. Ich bin ja gewillt die angefallenen Kosten des Kontos zu übernhemen aber nicht die des inkasso unternehmens. wen es intressiert der kann mal danach googlen man findet seiten über seiten in denen die Leute ähnliches beschreiben!

@IslasCanarias

oh doch, bareinzahlungen gehören nicht zum geldeingang, steht auch im vertrag.....

@kriesekrieg

Und?? Dann überweise ich es meiner Frau (oder sonstwem), und sie überweist es zurück.

Ist doch wohl kein Problem!!?!!!

@smiley86

@smiley86: Wenn in deinem Vertrag steht, dass du keine Kontoführungsgebühren bezahlen musst, dann können die auch keine Verlangen.

Egal, ob sie diese Gebühren selbst einfordern oder ein Inkassounternehmen damit beauftragt haben.

Auch die haben sich an den bestehenden Vertrag zu halten!!

Was möchtest Du wissen?