Ich will abtreiben - es darf aber niemand wissen?

5 Antworten

ALTER

  • Unterhalb von 14 Jahren ist die Einwilligung der Eltern erforderlich und kein verantwortungsbewusster Arzt wird einen Abbruch ohne elterliches Einverständnis vornehmen.
  • Zwischen 14 und 16 entscheidet der Arzt über die Reife und Einsichtsfähigkeit der Schwangeren und er kann auf die Einwilligung der Eltern verzichten. Nur wenn der Arzt Zweifel an der Einwilligungsfähigkeit des Mädchens hat, müsste er die Zustimmung der Eltern einholen. Dies ist regelhaft nicht der Fall. Ein Abbruch ohne Einwilligung und Kenntnis der Eltern ist normal in Deutschland.
  • Ab 16 Jahren ist eine Einwilligung der Eltern NICHT erforderlich und es ist problemlos möglich, einen Abbruch ohne Kenntnis der Eltern durchführen zu lassen.

KOSTEN

  • Die Krankenkassen übernehmen die Kosten bei medizinischer und kriminologischer Indikation.
  • In den anderen Fällen (Beratungsregelung) übernimmt der Staat die Kosten, wenn die Schwangere weniger als 1033 Euro im Monat zur Verfügung hat. In allen übrigen Fällen müssen die Kosten von der Schwangeren getragen werden.

KONKRET ZU DEINER FRAGE

  • Gehe einfach zum Frauenarzt und lasse dich untersuchen und beraten. Ohne ärztliche Bestätigung der Schwangerschaft geht es nicht. Diese Beratung kannst Du gegenüber Deinen Eltern doch als ganz normale gynäkologische Untersuchung oder Beratung wegen Verhütung darstellen.
  • Die Kosten des Abbruchs werden vom Staat übernommen und nicht von der Krankenkasse.
  • Du benötigst umgehend eine anerkannte Schwangerschaftskonfliktberatung, die Dir erstens alle Fragen zur Thematik beantwortet und zweitens rechtliche Voraussetzung für einen Abbruch ist. Unter profamilia.de findest Du rechts oben "Angebote vor Ort" und kannst eine nahegelegene Filiale kontaktieren und Dir einen dringlichen Termin geben lassen. Du hast danach immer noch alle Möglichkeiten und kannst fundiert entscheiden.
  • Schwangerschaftsabbrüche sind immer eilig. In Deutschland gilt die strenge Fristenlösung, nach der Abbrüche nur bis zur 12. Woche nach Empfängnis erlaubt sind.
  • Persönlich rate ich definitiv dazu, eine ungewollte Teenager-Schwangerschaft abzubrechen und Dir nicht das ganze weitere Leben zu verpfuschen. Lass Dir von den Moralaposteln und Gutmenschen nicht Deine eigenes Leben zerreden.

Wie alt bist Du denn? Wenn Du schon über 16 bist, kannst Du das ohne Einwilligung der Eltern machen. Oder Du gehst ins Ausland und bezahlst selber, z. B. Holland, Schweiz. LG tm

Ich denke, du kannst das mit deinem Frauenarzt besprechen. Meine sagte zu mir, dass ich ruhig mal auch allein kommen kann und sie dafür sorgen würde, dass meine Eltern es nicht unbedingt erfahren. Deine Ärztin kann es vielleicht schaffen es irgendwie "geheim zuhalten" oder deine Eltern müssen es trotzdem erfahren, da du noch nicht volljährig bist (wahrscheinlich), um dann gewisse Sachen zu klären.

Du wirst Dich wundern wie Eltern reagieren,die noch zuvor gesagt haben "Komm mir ja nicht mit einem Kind an". Mit einer Abtreibung musst Du Dein Leben lang zurechtkommen mit einem Kind zwar auch, aber Du hast nie diese Frage:was wäre wenn...

doch, die Frage würde sich auch hier stellen. Was wäre, wenn ich abgetrieben hätte und dadurch dieses und jenes hätte machen und erleben können?

@Mewchen

Völliger Blödsinn, es gibt heutzutage so viele Möglichkeiten der Betreuung. Und so (wie Du) gesehen stellt man sich Zeit seines Lebens Fragen, aber man quält sich nicht mit einer Frage herum ob man es nicht doch besser behalten hätte, ob man ein Mörder ist usw. das sind zwei verschiedene paar Schuhe,definitiv.

@user294054

ist doch egal, ob es so und so viele Möglichkeiten der Betreuung gibt. Die Verantwortung bleibt letztendlich trotzdem an ihr hängen. Meine Cousine quält sich mit der Frage herum, ob sie nicht doch lieber hätte abtreiben sollen. Sie war ohnehin schon immer eine labile Person, aber das Kind hat sie vollends aus der Bahn geworfen. Keine Ausbildung, keinen Mann und beginnende Alkoholprobleme. Das Kind wird mittlerweile von den Großeltern größtenteils versorgt und sie wünscht sich, dass sie abgetrieben hätte. Traurig aber wahr, auch solche Fälle gibts. Ich sehe da also keinen Unterschied. Die Was-WäreWenn-Frage stellt sich in beiden Fällen.

@Mewchen

Die Frage, was gewesen wäre wenn man kein Kind hätte stellt sich mit Sicherheit jede Mutter. Da heißt aber noch lange nicht, dass sie glücklicher geworden wäre ohne. Ihre Probleme sind ja nicht Schuld an dem ausgetragenen Kind sondern an ihrer Persönlichkeit. Du wirst sehen dass das Kind ihr auf ihrem Wege helfen wird, das sieht man allerdings ert viele Jahr später. Du wirst an meine Worte denken;-)

@user294054

Unverantwortlich ist lediglich ein junges Mädchen in irgendeine Richtung drängen zu wollen. Sie ist verunsichert und sollte erst mal nur darin unterstützt werden Hilfe zu bekommen. Und zwar reale Hilfe und keine Moralvorträge in einem Forum. Wie sie sich entscheidet ist allein ihre Sache und niemand hat das Recht sie für die Entscheidung was das beste für sie selbst ist zu verurteilen. Wenn man sich für einen Abbruch entscheidet ist das für niemanden eine leichte Entscheidung. Da muss man nicht auch noch dazu beitragen ihren inneren Konflikt zu verstärken indem man irgendwelche Horrorszenarien von ewiger Reue an die Wand malt. Für viele ist es nun mal die beste, wenn auch nicht leichte und auch nicht schöne Entscheidung.

@susicute

Ich hatte noch gar nichts gegen Abtreibung geschrieben,aber das werde ich dann jetzt mal nachholen. Erstens ist man mit 18 alt genug um zu wissen, was passiert. Zweitens ist das ein Leben über das da entschieden wird. Da sollte man doch ersteinmal abwägen wie man das Leben erhalten könnte,wie gesagt es gibt auch Heime und Pflegeeltern, aber da ist die werdende Mutter meistens egoistisch genug sich dagegen zu entscheiden weil sie dann ja Zeit ihres Lebens immer wieder Gewissensbisse hätte...sie könnte ja jeden Moment ihrem eigenen Kind über den Weg laufen. Also es gibt mehrere Möglichkeiten als einen Abtreibung. Klar gibt es Kinder die unter einer Adoptivsituation leiden aber die Möglichkeit ihnen zu geben und später vielleicht sogar wieder tatkräftig mitzuhelfen ist dennoch gegeben. Wissen wir wirklich was wir machen wenn wir ein Kind abtreiben?Niemand weiß sicher was nach dem Tod passiert. Vielleicht ist das der Grund warum Abtreibung gerne gewählt wird: aus den Augen, aus dem Sinn...und doch holt es die meisten später wieder ein...und ich finde es SEHR wichtig ihr das mit auf den Weg zu geben, vielleicht wird sie mir ja irgendwann einmal dankbar dafür sein...vielleicht hab ich selber schonmal abgetrieben und es stark bereuht...darüber schonmal nachgedacht?

wenn du gesetzlich versichert bist werden die nix mitkriegen wenn privat dann ja weild ie rechnung nachhause kommt:) oder ab ins ausland für nen tag.... oder du zahlst hier ind eutschland alles aus eiegenr tasche dann bekommts auch keiner mit

dankeschön das hilft sehr (ich bin nämlich gesetzlich versichert)

@hallolita

aber ich weiss natürlich nicht wie die gesetzliche lage bei unter 18jährigen sind :) das ist wiederum ne andere sache:D

Kündigung rechtskräftig nordsee?

Hey leute ich habe heute meine Kündigung bekommen und wollte mal fragen ob das alles so rechtens ist weil mir das schon sehr komisch vorkommt

Also zu den details ich bin neulich erkrankt und habe schon sonntags angerufen das ich montag (Beginn meiner Schicht) nicht kommen kann dann bin ich montas zum artz habe sie meinem kumpel der selbst da beschäftigt ist meine krankenmeldung mitgegeben er hat sie vergessen abzugeben zu der frist zum Mittwoch . Donnerstag war dann schon die erste abmahnung in meinem briefkasten grund nicht einhalten der frist war mir dann eigentlich auch egal weil eine abmahnung da passiert ja nichts dann bin ich jedoch vor 3 woche krank geworden mit magen darm (arbeite in der Gastronomie) das war an einem Samstag morgen den ich auch hätte arbeiten müssen saß dann auch aufm klo morgens und habe meinem Arbeitskollegen gesagt er solle dem chef sagen das ich krank sei und er mich vorerst aus dem plan nehmen soll hat er dann auch gemacht montags beim artz angerufen kein termin bekommen anderen artz angerufen die mir gesagt sie dürften mich nicht behandeln wenn mein Artz praktiziert so ich dienstag zum artz nach dem atzt bin ich dann zur arbeit und hab die krankenmeldubg abgegeben ein Tag später kamen 2 abmahnungen reingeflattert einr weil ich erneut zu spät abgegeben hab und eine für fehlerhaftes krankmelden (in meinem vertrag steht nicht wie ich mich krankmelden muss) da war ich schon richtig sauer bin dann nächste woche wieder zum artz und krankenmeldung direkt hingebracht und da hat mein chef mir die kündigung in die hand gedrückt weil ich mich weiter hätte krankmelden müssen sprich nochmal Sonntag wo meine krankenmeldung endete anrufen und ihm sagen ich seie noch weiterkrank

Jetz kommen meine Fragen müssen abmahnungen nicht grundsätzlich unterschrieben werden?

Ist das richtig das ich mich telefonisch melde wenn ich heiser gewesen wär wäre es mir auxh auch nicjt möglich gewesen

Und zu guter letzt haben wir bei uns mehrere Leute die langzeitig krank sind und sich nie erneut melden wir haben eine die seit 1 jahr nur krankenmeldung mit der post dchickt und keiner weiß was überhaupt mit der ist da sie bislang niemand wieder gesehen hat die wird auch nicjt gekündigt

Vielleicht liest sich das ja jemand durch und kann mich beraten habe jetz auch zum 31 wie es im vertrag festgelegt ist kein gehalt bekommen gehe morgen mal zum Arbeitsamt und gucken wie die mich beraten können

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?