Bekomme ich bei einer Abtreibung einen Brief von der Krankenversicherung (AOK)? Wie kann ich verhindern, dass meine Eltern davon erfahren?

5 Antworten

  • Ganz entscheidend ist, die Schwangerschaft unverzüglich von einem Frauenarzt bestätigen (oder ausschließen) zu lassen. Nur wenn die Schwangerschaft ärztlich festgestellt ist, hat es Zweck, weiter darüber nachzudenken. Als Minderjährige kannst Du jederzeit ohne Termin als Notfall zu einem Frauenarzt gehen und kommst mit Sicherheit ran, wenn Du sagst, dass Du ungewollt schwanger bist.
  • Falls Du wirklich schwanger bist, solltest Du Dir UNVERZÜGLICH einen Termin für eine dringliche SCHWANGERSCHAFTSKONFLIKTBERATUNG geben lassen. ProFamilia berät neutral, professionell und umfassend. Auf profamilia.de findest Du rechts-oben "Angebote vor Ort" und kannst dort eine nahegelegene Filiale kontaktieren. Nach der Beratung hast Du immer noch ALLE Optionen und kannst Dich fundiert entscheiden.
  • Bei ProFamilia werden sie deine Frage erheblich sicherer und zielführender beantworten können als wir hier. Dennoch kurz der Hinweis, dies auf jeden Fall bei einem persönlichen Termin auch bei der Krankenkasse zu klären.
  • In Deutschland hat jede Frau die freie Wahl, eine Schwangerschaft auszutragen oder abzubrechen. Diese freie Wahl sollte sie nutzen und dabei ihre Lebensziele und Lebensplanung, ihre eigenen Ansichten und Wertvorstellungen, ihre wirtschaftliche Lage und die eventuelle familiäre Zukunft und Partnerschaft berücksichtigen. Schwangerschaftsabbrüche sind immer eilig. In Deutschland gilt die strenge Fristenlösung, nach der Abbrüche nur bis zur 12. Woche nach Empfängnis erlaubt sind.

Bitte geh so schnell wie möglich zu einer Beratungsstelle, z.B. ProFamilia. Für einen Abbruch brauchst du sowieso den Nachweis einer Beratung. Dort wird man dir auch erklären, wie das mit der Krankenkasse läuft. Deine Eltern werden nichts davon erfahren, wenn du es nicht willst.

Drei Tage nach der Beratung kann dann der Eingriff erfolgen. Wenn du also gleich morgen zur Beratung gehst, kann Mitte der Woche alles vorbei sein.

Alles Gute wünscht
DasDackodil

Ich bedanke mich für den negativ Pfeil.
Mal wieder ins Schwarze getroffen.

Das ganze Forum hier ist voll von pro-Birthern, denen ein Zellhaufen wichtiger ist als der Verteidigung real existierende Mensch. Mach dir nichts draus.

@schokocrossie91

Doch, ich mach mir ganz viel draus, weil das auf dem Rücken von Frauen in Not ausgetragen wird. Und wenn keiner was sagt, meinen die doch, sie haben recht. Die brauchen Gegenwind und den können sie von mir haben.

So alt kann ich gar nicht werden, daß ich mich das nicht mehr aufregt.

Den Ausdruck "pro-birther" kannte ich noch nicht, woher kommt der ?

@schokocrossie91

Ich finde es scheußlich ein Leben als "Zellhaufen" zu bezeichnen.

Auch wenn ich pro Abtreibung bin.

Auch wieder wahr, auch wenn es nicht gut für den Blutdruck ist, such mit Menschen anzulegen, die besser als jeder einzelne wissen wollen, was gut für ihn ist. Du kennst doch sicher den Ausdruck "pro life" wenn es um Leute geht, die gegen Abtreibung sind, allerdings ist diese Begriff irreführend. Diese Leute interessieren sich nicht für das neue Leben nach der Geburt und ganz sicher nicht für das der Schwangeren, die wollen einzig und allein, dass ein Kind geboren wird, weil Abtreibung aus irgendeinem fadenscheinigen, selbstgerechten Grund nicht akzeptiert wird. Ein pro-birther ist also jemand, der so ziemlich jedes Persönlichkeitsrecht über den Haufen wirft und seine eigene "Moral" als den heiligen Gral erachtet, wenn eine Frau schwanger ist.

@schokocrossie91

Da du so unheimlich schlau bist, was wäre gewesen, wenn deine Mutter das mit dir vor gehabt hätte?

@Wonnepoppen

Gar nichts wär gewesen... dann hätte es Schokocrossie (oder auch mich oder dich) einfach nie gegeben. Punkt. Die Welt wäre dadurch nicht untergegangen.

Für mich persönlich wäre es besser gewesen, wenn meine abgetrieben hätte, dann hätte ich mir jahrelangen Missbrauch beider Eltern erspart. Ich habe mir nicht ausgesucht, am Leben zu sein und der einzige Grund, weshalb meine drei Suizidversuche nicht geglückt sind, war die Verantwortung meinen Haustieren gegenüber.

Hallo dope

Als erstes müsstest du die Schwangerschaft und die exakte Schwangerschaftsdauer beim Arzt feststellen lassen. Wenn du wirklich erst in der 7. Schwangerschaftswoche bist (gerechnet ab dem 1. Tag der letzten Mens, d.h. 5 Wochen ab Empfängnis), könntest du auch medikamentös (Abtreibungspille, Mifegyne) abtreiben.

Aber du musst ja auch noch zu einer Beratungsstelle (in Deutschland), z.B. Pro Familia. Sie werden dich in deinem Entscheid unterstützen und dir sagen, wie du vorgehen musst bei der Krankenkasse, damit die Eltern nichts erfahren. Soviel ich weiss, kannst du zu irgend einer Kasse gehen, brauchst also nicht zur AOK, da letztlich das Bundesland für die Kosten aufkommt. Bei Frauen, deren Einkommen weniger als rund 1'000 € beträgt, zahlt das Bundesland.

Ich finde das übrigens haarsträubend, dass dein Eltern deine Post lesen. Das dürfen sie nicht!

Mach's gut!

Medikamentös geht bis zur 9. Ssw

Hallo

Ist die Schwangerschaft durch einen Frauenarzt bestätigt? Wenn ja, machst Du einen Beratungstermin z. B. bei Pro Familia ab. Dort kannst Du auch alles rund um die Kostenübernahme durch die Krankenkasse besprechen, so dass Deine Eltern nichts erfahren. Mit 17 Jahren brauchst Du ihre Zustimmung nicht mehr.

Wünsche Dir alles Gute.

Freundlichen Gruss

tm

Da wirst du dich wohl direkt an die Krankenkasse wenden müssen. Rufe am besten morgen sofort da an und vereinbare außerdem einen Termin bei einer Beratungsstelle, z.B. ProFamilia oder Caritas.

Ohne diesen Termin kann eine Abtreibung nicht erfolgen.

Darf ich den Grund für die Abtreibung wissen? Ich rede Menschen ungern in ihre Meinung, aber eine Abtreibung ist ein Ereignis, das man so schnell nicht verarbeiten kann. Es kann jahrelange Folgen haben und irgendwann wirst du es, wie viele andere Frauen auch, vielleicht bereuen. Denk vorher also gut darüber nach.

LG

Du redest anderen nicht gern in ihre Meinung? Aber genau das tust du dann recht massiv.

Der Grund für die Abtreibung geht dich nichts an. Einer steht oben bei ihren Stichworten "Islam".

Hör auf mit solchen Drohungen. Die allermeisten Frauen verkraften einen Abbruch sehr gut (es sei denn ihre Umgebung bearbeitet sie mit moralinsauren Argumenten). Darüber gibt es recht ausführliche Untersuchungen.

Sehr viele Frauen und ihre unerwünscht geborenen Kinder leiden allerdings ein ganzes Leben. (Gott sei Dank gibt es auch viele unerwünschte Kinder, die dann doch willkommen und geliebt sind).
(Ich bin so eins).

@Dackodil

Ich habe sie damit lediglich auf die möglichen psychischen Folgen einer Abtreibung hingewiesen.

Ach, weißt du was? Ich höre einfach mal damit auf mich hier für meine Meinung und Antworten zu rechtfertigen. Wenn du meinst meine Antwort ist schlecht, dann ist das deine Meinung und mir relativ egal.

Ich selbst bin bereits Mutter und sowohl mein erstes Kind als auch mein kleiner Bauchbewohner waren ungeplant. Ich würde meine Kinder dennoch als willkommen und geliebt bezeichnen.

@Dackodil

Welche Drohungen?

@MamiMitHerz2014

Und warum weist du sie nicht ebenfalls auf mögliche körperlich und psychische Folgen einer ungewollten Geburt, im jungen Alter von 17 Jahren hin?

Vor allem gibt's du keine Antwort auf die Frage!!!

@annemarie37

Weil es nicht um die Geburt ging sondern um die Abtreibung ;-)

Ach nein? Schade, dass du nicht richtig gelesen hast. Falls du mich weiterhin doof anmachen möchtest, lies dir meine Antwort nochmal durch, falls du genug haben solltest (so wie ich), dann lass es.

Diese Diskussion hier ist Kinderkram und deshalb von meiner Seite beendet. Schönen Abend noch! :-)

@MamiMitHerz2014

Hallo Mami

du reagierst sehr gereizt... Aber vielleicht müsstest du überlegen, warum dir hier so geantwortet wird.

Ich hab mir jetzt deine andern Antworten zum Thema angeschaut. Tönt sehr vernünftig. Was hier sauer aufgestossen ist: dass du die Fragestellerin nach ihren Gründen fragst und dann gleich auf mögliche psychische Folgen hinweist. Dieser letzte Punkt - darauf bin ich allergisch. Weil es gibt ja bei einer ungewollten Schwangerschaft nur 2 Möglichkeiten: entweder abbrechen oder austragen. Und die zweite Alternative ist mindestens so belastend wie ein Schwangerschaftsabbruch. Das verschweigen die Abtreibungsgegner immer, ich zähle dich aufgrund deiner andern Antworten nicht dazu... aber das war hier mein erster Eindruck. Sorry.

Wer mehr darüber wissen will: www.svss-uspda.ch/de/facts/psychisch.htm

@annemarie37

Ich brauch solche Diskussionen einfach nicht, das ist für mich Zeitverschwendung.

Wenn ich auf eine Frage antworte, dann entspricht diese Antwort meiner Meinung. Ob sie anderen gefällt oder nicht. Und mich deswegen anzugreifen finde ich ziemlich egoistisch. Nicht jeder muss meiner Meinung sein und wenn ich alleine gegen 100 Menschen meine Meinung vertreten muss, dann mache ich das. Ich ändere nicht meine Meinung, weil alle Anderen anders dazu stehen.

Außerdem wollte ich mit meiner Antwort nicht bezwecken, dass sie das Kind behält sondern ich wollte sie auf die Folgen einer Abtreibung hinweisen. Ich habe lediglich geschrieben, dass sie ihre Entscheidung gut überdenken soll. Mehr nicht.

Dennoch vielen Dank für deinen netten Kommentar! :-)

Liebe Grüße

@annemarie37

@ annemarie37:  Toller Link, Danke! Ich finde es immer herrlich, wie hier mit "gefühltem Halbwissen" nur so um sich geworfen wird.

Danke Dackodil, du hast mir die Worte aus dem Mund genommen.

Was möchtest Du wissen?