Herausgabe meiner Telefonnummer

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Weder Tel.Nr. noch Mailadr. gehen das JC etwas an.

Nur schriftlicher Kontakt oder Kommunikation im Beisein eines Beistandes ist nachweisbar.

Wenn der Sachbearbeiter gern telefonieren will, empfehle ihm eine 0900er-Nummer oder reiche ihn an die Telefonseelsorge weiter.

Allein die wiederholte Anfrage ist gesetzwidrigt. Hier wird der "Kunde" zu einer unnötigen Datenerhebung gedrängt. Es reicht einmal mitzuteilen: nö. Das haben sie zu akzeptieren. Die Gesetze gelten auch für Erwerbslose. Die Stellenangebote für Zeitarbeitsfirmen und die Zuweisung zum 1-Euro-Job müssen sie eh mit der Post verschicken.

Gesetzlich verpflichtrt bist du nur, dass du erreichbar bist. Verweigerst du die Herausgabe deiner Nummer, dann müssen die halt alles auf dem Postwege erledigen. Von dir ist dann aber zu erwarten, dass du einmal täglich an deinen Briefkasten gehst. Was vor 16 Uhr im Briefkasten lag, gilt an diesem tage als zugestellt. Danach kann man nicht mehr von dir verlangen, dass du an deinen Briefkasten gehst.

Um Ärger mit dem Amt zu vermeiden und nicht in die Kategorie "schwieriger Kunde" zu rutschen, würde ich aber dennoch die Nummer mitteilen. Nicht unbedingt die Festnetznummer, aber die Handynummer. Eine Nummer reicht aus. Verfügst du über kein Handy, dann würde ich das mir halt doch überlegen, denen die Telefonnummer zu geben.

Zumal ein wenig Kooperation von dir schon da sein sollte, wenn du auf Jobsuche bist. Rein moralisch und in Sachen Anstand gegenüber dem Amt sollte man schon seine Telefonnummer mitteilen. Rein gesetzlich können die das aber glaube ich nicht verlangen. Und sollte man dir sagen, dass es Pflicht ist, dann lass dir die gestzliche Vorlage / Richtlinie bitte vorlegen. Dann hast du es schwarz auf weiß.

Von dir ist dann aber zu erwarten, dass du einmal täglich an deinen Briefkasten gehst.

Das wird so oder so erwartet.

nein, zur Herausgabe deiner Telefonnummer bist du nicht verpflichtet.

Sicherlich wird dein persönlicher Ansprechpartner damit argumentieren, damit man dich schneller erreichen kann. Aber biete ihn dazu doch eine Einweg - eMail Adresse an.

Oder eine "normale" E-Mailadresse die man dafür extra angelegt hat.

In vielen "Fillialen" gibt es aber oftmals die Anweisung keine Mails zu nutzen.

Ich sehe das ähnlich. Bevor man mich telefonisch mit irgendwelchen Leihfirmen "belästigt" wie es in der Vergangenheit geschah, habe ich nur meine E-Mailadresse angegeben. Da habe ich bisher noch nichts vom AA bekommen.

willst du eine Arbeit oder nicht?

Was hat das damit zu tun?

Aha. Arbeit kriegt man, wenn man einer gesetzwidrigen Datenerhebung nachgibt? Soooo einfach ist das? Die Stellenvorschläge nicht mehr per Post zustellen lassen, sondern den SB anrufen lassen, und schon gibbet nen Job? Haste das schon der Merkel verraten? Die macht sich zum Dings, äh, zum Minister!

Na klar will ich Arbeit, aber ich suche mir den Job alleine aus und möchte nicht von irgendwelchen Sklaventreibern engagiert werden, wie es das Amt meißtens tut.

Na klar will ich Arbeit, aber ich suche mir den Job alleine aus und möchte nicht von irgendwelchen Sklaventreibern engagiert werden, wie es das Amt meißtens tut.

Eine Verpflichtung hierzu gibt es nicht. Allerdings ist es sicher für die schnelle Vermittlung sehr nützlich, wenn nicht alles über den Postweg gehen muss.

Arbeitslosengeld oder ALG2 - verschiedene Informationen vom Arbeitsamt und Jobcenter erhalten - weiß jemand Rat?

Person A hat bis zum 09.07.15 Arbeitslosengeld erhalten, dann war der Anspruch ausgeschööft und Sie hat ab 10.07.15 ALG2 erhalten, bis zum 30.09.215, da Sie dann eine neue Beschäftigung aufgenommen hat. In der Probezeit wurde Person A gekündigt und hat sich nun arbeitssuchend / arbeitslos gemeldet. Vom Arbeitsamt erhielt Sie die Information, das geprüft werden muss, ob ein Anspruch auf ALG besteht und hat die entsprechenden Unterlagen erhalten. Gleichzeitig sollte Sie auch zur Sicherheit ALG2 beantragen, was Sie auch gemacht hat. Vom Jobcenter hat Sie mittlerweile einen Weiterbewilligungsbescheid erhalten, das Ihr ab 01.02.16 ALG2 gezahlt wird, bis einschließlich 31.01.17. Die Unterlagen für das ALG hat Sie nun komplett und für die Antragsabgabe mittlerweile auch einen Termin. Soll Person A den Termin beim Arbeitsamt für die Antragsabgabe nun wahrnehmen, obwohl Ihr bereits ALG2 bewilligt wurde? Wenn ja, wie verhält sich dies, wenn das Arbeitsamt sieht, das Sie ALG 2 bewilligt bekommen hat und z.B. auch Anspruch auf Arbeitslosengeld hätte? Über Antworten würde ich mich freuen. LG

Der Termin bei der AfA zur Antragsabgabe wurde am Mittwoch wahrgenommen. Die Dame von der Leistungsstelle sagte, das Sie das JC anschreibt, zwecks Verrechnung der bereits gezahlten Leistung für Februar. Heute kam der Bewilligungsbescheid der AfA. Da steht nun, das für den Zeitraum vom 14.02. bis 31.03. der Leistungsbetrag 0 Euro beträgt, Begründung: vorläufiger Erstattungsanspruch eines Leistungsträgers. Nach Rückfrage bei der Servicehotline des JC wurde heute das Aufhebungsschreiben mit Wirkung zum 01.03. raus geschickt. Weiter Nachfrage bei der Servicehotline der AfA ergab, dass das JC noch nicht auf die Nachricht von der Dame der Leistungsabteilung der AfA geantwortet hat. Sie meinten, das ein Änderungsbescheid der AfA rausgeschickt wird, falls das JC für März keine Leistung mehr erbringt. FInde dies etwas schwammig! SIeht momentan eher so aus, als wenn man im März ohne Leistungen von irgendeiner Stelle da stehen würde, was ja nicht sein dürfte. Hat jemand einen Rat dazu?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?