neue arbeit zu spät dem Arbeitsamt gemeldet

5 Antworten

du bekommst morz theater erstens musst du dass die zuviel bezahlte geld zurück zahlen und wenn de pech hast kommt noch der zoll auf auf dich zu und knallt dir noch eine saftige geldbusse rein wegen ordungswiedrigkeit

Du musst für die Zeit, die zu viel ALG I und II kassiert wurde das Geld zurückzahlen. Diese Aufforderung erhälst Du vom Amt mit der genauen Summe. Man muss sich immer bis spätestens 3. Arbeitstag bei Neuaufnahme einer Tätigkeit beim Amt melden. Vergiss aber auch nicht, wenn Du wieder arbeitslos wirst, Dich bei Bekanntgabe der Kündigung spätestens 3 Monate vor Ablauf der Kündigung beim Amt zu melden. Sollte die Kündigung erst einen Monat vorher oder kürzer ausgesprochen werden, bestehen Sonderkonditionen. Bei Eigenverschulden der Meldepflicht,bekommst Du aber 3 Monate Sperre (also kein Geld). Auch wenn Du einen befristeten Arbeitsvertrag bekommst, melde Dich lieber 3 Monate vor Ablauf des Vertrages beim Amt. Mir ging es auch so, dass mein Arbeitsgeber mir erst 2 Wochen vor Ablauf der Befristung gesagt hat, dass er nicht verlängern kann. So bist Du immer auf der sicheren Seite. Ween Dein Vertrag doch verlängert wird, kannst Du das beim Amt immer wieder ändern. Ohne Probleme.

Eventuell gibt es ein Ordnungswidrigkeitsverfahren, wenn man Pech hat; hat man Glück, gibt es nur eine einfache Rückforderung.

Das hoffe ich.

Die zuviel erhaltene Leistung musst Du zurückzahlen.

Das ist mir klar, aber wie verhalte ich mich am Besten.

Da würde ich mich auf nichts einlassen. Kann eine Betrugsanzeige geben, auf jeden Fall viel Ärger. Also lieber gleich melden.

Das wäre aber ein Geständnis der Vorsätzlichkeit zum Sozialbetrug, oder?

Was möchtest Du wissen?