Hat jemand positive/negative Erfahrungen mit der privaten Krankenversicherung der Debeka?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallöchen... Ich finde es erschreckend mit welchen Halbwahrheiten hier zT gearbeitet wird. Also um das mal richtigzustellen: Die Debeka hat einen prozentualen Selbstbeahlt von 10%, allerdings maximiert auf 400 Euro im Jahr, dsarüber hinaus 100% und dieser Selbstbehalt gilt nur im ambulanten Bereich, nicht im stationären (dort werden sofort 100% erstattet). Dies ist auch viel besser als ein absoluter Selbstbehalt wie bei den meisten anderen Anbietern. Denn es gibt Geld ab der 1. Rechnung. Die Beitragsrückerstattung der Debeka beträgt 4 Monatsbeiträge wenn man ein Jahr keine Rechnung einreicht, es gibt nicht viele Anbieter die diese Zahlen. Die Debeka ist die mit Abstand größte private Krankenversicherung mit über 2 Mio. Versicherten. Fasst man Platz 2, 3 und 4 Zusammen haben sie zusammen immer noch nicht so viele Vollversicherte wie die Debeka. Da diese Versicherten größtenteils alle in einem Tarif sind, bloss mit der Abstufung mit oder ohne Wahlleistung, und man damit einer großen Gemeinschaft aus Beamten, Arbeitnehmern und Selbstständigen angehört sind die Beiträge sehr stabil und als Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit wird ihr Geld auch IHNEN zugute kommen und nicht den Aktionären wie bei den diversen Aktiengesellschaften. Und zum Punkt teuer: Die Beiträge für die Debeka Krankenversicherung sind im Marktvergleich preiswert, man muss auch berücksichtigen dass wie einen vernünftigen Tarif mit gutem und umfassenden SDchutz bieten und keine Dumpingtarife mit geringer Leistung oder gar Osttarife... Viele Versicherer haben übrigens massig viele Tarife und immer wenn einer sich in der Kostensituation nicht mehr trägt und zu teuer wird, kalkuliert man einen neuen. So würden Sie einen sehr billigen Tarifg kaufen, der aber erst seit kurzem am Markt ist... nach einigen Jahren und mehreren Beitragserhöhungen, wird dieser Tarif wiederum geschlossen und ein neuer herausgebracht. Sie versauern im alen Tarif mit wenigen anderen Versicherten und die Preise steigen stetig. Dann lieber einen sauberen gut kalkulierten Tarif der Debeka, der seit Jahren besteht und in dem ständig neue frische Versicherte nachkommen, was eine Beitragsstabilität erhält. Die Debeka hat übrigens in 2009 und auch in 2008 den Titel Testsieger in der Kundenzufriedenheit im Kundenmonitor Deutschland erzielt... sowas sagt mehr auch als viele Worte. Und zu den hier anwesenden Maklern: Es ist klar dass diese die Debeka schlecht machen, denn diese dürfen Ihnen die Produkte der Debeka weder anbieten noch verkaufen... Was man selber nicht in seinem Bauchladen hat will man seinem potenziellen Kunden natürlich nicht empfehlen. Die Debeka verkauft Ihre Produkte ausschließlich über den eigenen, festangestellten Außendienst um ein Höchstmaß an Beratungsqualität zu halten und die Kosten gering, denn die Provisionen der Debeka liegen weit unter dem Durchschnitt der anderen Versicherer. Dadurch dass Sie bei einem Versicherungsverein mit festangestelltem Außendienst Mitglied werden, haben Sie auch den großen Vorteil immer einen zuständigen Ansprechpartner zu haben, denn die Debeka arbeitet definitiv nicht nach dem Motto "abgrasen und weiterziehen" sondern jedem ist ein Betreuuer zugewiesen und Sie können immer einen persönlichen Termin einfordern, wenn es Fragen gibt. Ich hoffe ich konnte helfen und Sie entscheiden sich für den richtigen Anbieter :-)

Die Debeka hat keine Osttarife? Und was ist dann der BSS???

Grüß dich PKV Spezi... Sicher den haben wir, abner wenn ich von mir und unser Vertriebsrichtlinie ausgehe, dann wird dieser Tarif nicht mehr angeboten, da ja die Grundlage auf der er basiert hat weggefallen ist. Er soll (und wird hoffentlich) bei uns nicht mehr aktiv angeboten und nicht abgeschlossen werden. Ausserdem haben wir mehrere Aktionen gefahren (die eine davon läuft momentan sogar noch) den komplette Bestand ohne neue Gesundheitspfüfung in den P Tarif (den allgemeingültigen Normaltarif) umzustellen). Vile Anbieter gehen hingegen noch sehr offensiv mit dem Osttarif um und weisen den Kunden oft nicht einmal darauf hin was er kauft.

Ich finde, dass bei Versicherungen auch immer ein bisschen das Bauchgefühl eine Rolle spielt. Es gibt für jede Gesellschaft Kennzahlen, die sind ganz klar ohne Bauchgefühl zu bewerten, aber sehr wichtig für Deine Entscheidung. Willst Du lange bei einem Unternehmen bleiben, such Dir eine der 10 größten aus, willst Du Geld sparen, weil Du vielleicht so wie so bald wieder in die Gesetzliche KV zurück gehst, dann nimm die Günstigste. Die Debeka ist noch die größte, ab 1. Juli wird dies wieder die DKV sein, weil die Victoria Kranken in die DKV integriert wird.

Ich kann nicht sagen, dass die Debeka außergewöhnlich angepasst hat. Alle müssen nunmal anpassen. Und wenn ein Versicherer sehr sehr günstig ist, fliegt ihm der Tarif so wie so um die Ohren. Siehe HUK die BAP zum 1. Mai und siehe BBKK und UKV, auch die BAP zum 1. Mai. Die BBKK passt in einzelfällen bis zu 45 % an. Das darf nicht sein!!! Also was hast Du jetzt von einem augenscheinlich günstigen Tarif, der in ein paar Jahren explodiert. Die Debeka ist ein gut aufgestelltes Unternehmen, allerdings sind die sehr sehr kostenbewusst, deshalb ist es da manchmal schwer mit Kulanzleistungen. Dass ein Makler, dir diese Gesellschaft nicht empfehlen würde, liegt an der geringen bis gar keine Provision. Halt kostenbewusst.

Was ich bei der Debeka aber nicht so gut finde, sind die prozentualen Selbstbehalte. Z. B. 10 % bis 500 € erreicht sind. Das Heißt im Klartext, dass Du alles einreichen wirst und wohl nie in den Genuss einer Beitragsrückerstattung (BRE) kommen wirst. Ich mag da lieber feste SBs. Z. B. 300 € absolut. Dann zahlst Du bis 300 € erstmal alles selbst, bekommst dafür aber 900 € BRE zurück, oder so ähnlich. Und dann kommt es natrülich darauf an, ob Du Selbstständig bist oder Angesellter, zahlt also Dein AG die Hälfte oder zahlst Du allein.

Dann noch etwas zu einem Makler. Das ist nicht böse gemeint, aber leider meine Beobachtung. Glaubst Du wirklich, die entscheiden immer, was für Dich das Beste ich oder auch was mehr Geld bringt?

Außerdem hast Du unter Umständen keinen Ansprechpartner. Ich meine z. B. bei einer Kulanzzahlung. Ein Mitarbeiter, der nur für 1 Unternehmen arbeitet, kennt mit Sicherheit die Leistungabteilung. Glaubst Du ein Makler kennt von 30 Gesellschaften immer jemanden in der Leistungsabteilung.

Lass Dich ruhig von einem Vertreter beraten. Ich würde mir einen von der Debeka, DKV und vielleicht noch von der Allianz kommen lassen. Central geht auch noch, Hallesche rate ich von ab. Aber die Vertreter sind alle Ausgebildet und die ziehen Dich schon nicht über den Tisch. Wenn Du nein sagst, dann ist auch nein.

Ich verstehe die Menschen nicht, die sagen: Bloß nicht den Vertreter ins Haus lassen. Was macht der so böses? Beißt der? Du kannst ja auch zu ihm ins Büro fahren.

Und Du kannst Dir sicher sein, die meisten Vertreter wissen einfach mehr als Du :-)Dafür haben Sie eine Ausbildung gemacht und stehen in einem Register.

Manchmal sind Vertreterbesuche ganz gut, keinder kann heute noch nachvollziehen was alles in der Sozialpoliitk neues passiert. Rente. Alter, BU, EU, Invalitiät Kranken Pflege

Das ist einfach zu Komplex:-)

Viel Erfolg

Die Debeka ist ein grundsolides Unternehmen und wird Jahr für Jahr auch mit bester Kundenzufriedenheit getestet. Siehe "Kundenmonitor" Die geben Ihr Geld nicht für Glaspaläste aus, sondern die Gelder stehen den Kunden für Leistungen zur Verfügung. Außerdem macht die Debeka grundsätzlich keine Werbung in öffentlichen Medien. (weder Fernsehen, Radio noch Zeitungen oder Zeitschriften) Außerdem stimmt es nicht, wie oben behauptet, dass bei der Debeka die Beitragsstabilität zu wünschen übrig läßt. Sie hat erstmals am 01.01. d.J. die Beiträge angepasst (auf Grund der Gesundheitsreform) Davor waren die beiträge über einige Jahre stabil. Außerdem ist die Debeka die einzige private KV, die in den letzten 5 Jahren die Beiträge für über 80 jährige 2 x gesenkt hat!!!!!!!!!!! Mal drüber nachdenken

Ich bin seit 1994 privat bei der Debeka versichert und hatte noch nie ein Problem! Halte mir allerdings auch die lästigen Vertreter vom Hals ;) Viel Glück

Dies ist auch die Erfahrung, die ich bei mir, Familie und Freunden mache- insg. kenne über 30 Leute die bei der Debeka sind.

Debeka hat auch von den größeren Versicherern die geringste Beschwerdequote pro 100.000 Versicherte beim Bundesaufsichtsamt: http://www.bafin.de/SharedDocs/Downloads/DE/Statistik/dl_st-2012-beschwerde.html

Von den (Netto-) Neuversicherten entscheiden sich jedes Jahr ca. 40% für die Debeka.

Die Stornoquote ist bei der Debeka auch am geringsten:. Trotz kurzer Mindestlaufzeit will scheinbar kaum einer von denen weg wechseln.

Makler, Internetvergleichsseiten, Mehrfachagenten können in der PKV eigentlich keine Hilfe sein: ca. 70% der (Nettoneu)Versicherten entschieden sich (in den letzten Jahren) für Debeka, HUK und LVM , die von Maklern i.d.R. nicht angeboten werden, weil sie von diesen keine 6 -9 Monatsbeiträge als Abschlusscourtage ("Provision") erhalten.

Was möchtest Du wissen?