Hat das Finanzamt eine Buchhaltung?

5 Antworten

Natürlich hat das Finanzamt eine Buchhaltung. Auch z. B. die Arbeitnehmer im FA müssen Lohnsteuer zahlen.

die Beamten übrigens auch....

Das Finanzamt hat keine Buchhaltung im klassischen Sinn.

Das Finanzamt hat eine Finanzkasse, dort werden die ein- und ausgehenden Gelder kontiert.

Die Gehälter der Beschäftigten werden zentral abgerechnet, da die Finanzämter Landesbehörden sind. Somit hat jedes Bundesland eine eigene zentrale Stelle für allesLandesbeschäftigte.

Des Weiteren bekommt das Finanzamt eine gewisse Summe Geld zugewiesen, davon müssen dann laufende Kosten wie Strom, Heizung, Wasser usw gezahlt werden, aber auch z.B. Gerichtskosten, wenn der Prozess verloren wurde.

Behörden haben keine Buchhaltungen.

Die (voraussichtlichen) Einnahmen und Ausgaben einer Behörde sind im Haushaltsplan des Landes ausgewiesen.

Nimmt das Finanzamt etwas ein, wird es auf den entsprechenden Haushaltstitel gebucht, gibt es etwas aus, wird es im entsprechenden Haushaltstitel "gebucht".

Das Finanzamt braucht als keine Buchhaltung im eigentlich Sinne, denn es muss nie geprüft oder überlegt werden, zu welcher Buchhaltungsposition etwas gehört. Es existieren nur Transaktionen die zu einer Haushaltsstelle gehören.

Ja klar.

Sollte es haben, hat es aber nicht.

Wenn eine Behörde etwas 'haben sollte', dann hat sie das in der Regel auch.

Wie meinst du das genau?

Was möchtest Du wissen?