Handy auf der Arbeit kaputt gegangen, bin ich versichert?

5 Antworten

Handy auf der Arbeit kaputt gegangen, bin ich versichert?

LOL... was hat das eine mit dem anderen zu Tun? Klar bist Du versichert wenn Du auf der Arbeit bist und Dir passiert da ein Unfall.... Sowas ist ein Arbeitsunfall. Der betrifft aber nur Personenschäden und keine Sachschäden.

Zunächst mal, hier handelt es sich nicht um einen Arbeitsunfall, Dein Rücken ist ja heil geblieben. Auch bist Du in dem Fall Aufsichtsperson gewesen und für das Verhalten der Kinder verantwortlich. Sofern hier kein Delikt durch das Kind begagenen wurde, was wiederum erst nach vollendung des 6. Lj des Kindes überhaupt möglich wäre und wenn dann nicht mal Deine Aufsichtspflicht berühren dürfte, dann wäre das Kind schadensersatzpflichtig. Aber im großen und ganzen dürfte es hier keinen schuldigen geben und damit fällt das ganze unter persönliches Lebensrisiko.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung

Das war kein Arbeitsunfall.

Wenn dann käme hier die Haftpflichtversicherung auf, über die das Kind, das dich angesprungen hat, auf.

Aber: wenn ich Kita lese, dann gehe ich von Kinder unter 7 Jahren aus. Die sind deliktunfähig. Eine Haftpflichtversicherung kommt da nur dafür auf, wenn das explizit versichert ist.

Du musst deine Forderung an die Eltern des Kindes richten. Alles weitere macht dann deren Haftpflichtversicherung.

Möglich, dass der Träger der Kita zusätzlich etwas abgeschlossen hat. Da solltest du evtl. auch mal nachfragen.

In der Kita geht ja die Aufsichtspflicht auf die Einrichtung über. Eine PH der Eltern des Kindes würde also eine Regulierung ablehnen.

@DerHans

Kann so sein, muss nicht so sein. Näheres regelt eben eine Anfrage der Eltern bei deren Haftpflichtversicherer.

@DerHans

Der Passus "Schäden durch nicht deliktsfähige Personen" besagt ja gerade, dass sich der VR bei der Prüfung der Haftung nicht auf Deliktsunfähigkeit bezieht wenn der VN dies ausdrücklich wünscht.

Dann würde der Schaden so bearbeitet, also ob er durch eine voll deliktsfähige Person verursacht wurde. Also als ob ein 18-jähriger auf den Rücken gesprungen wäre. Und dann wäre durchaus eine Haftung und somit eine Regulierung denkbar.

Aber eben nur wenn der Passus um Vertrag der Eltern enthalten ist und diese dies ausdrücklich wünschen, weil sie wollen dass der FS seinen Schaden ersetzt bekommt.

Die Option über diesen Weg eine Regulierung zu erhalten besteht also durchaus.

@NamenSindSchwer

Hier oblag aber die Aufsichtspflicht dem Leiter dieses "Ausflugs"

@DerHans

Das spielt keine Rolle.

Wurde schon mehrmals geantwortet, daß es kein “Arbeitsunfall“ ist, wenn dann ist das ein Sachschaden und da wäre zu klären, ob der Kiga eine entsprechende Versicherung hat und ob Diese zahlt. Ist auch fraglich, ob die Haftpflichtversicherung der Eltern des kleinen “Rückenspringers“ dafür aufkommen muß.

Das ist kein Arbeitsunfall, da du nicht verletzt wurdest.

Da ich davon ausgehe, dass die Handynutzung nicht auf Anweisung deines Arbeitgebers erfolgte, hat dieser damit auch nichts zu tun.

Ob du eine Handyversicherung hast, musst du selber wissen. Wenn nicht, wirst du das aus eigener Tasche bezahlen müssen. Und beim nächsten Mal lässt du das Handy auf Arbeit vl. einfach stecken.

Wenn ihr die Handys nicbt bei der Arbeit dabei haben MÜSST wird es wohl schwer...

Virlleicht über die Haftpflicht der Eltern des Kindes versuchen!

Was möchtest Du wissen?