Gibt es einen Zeitraum in dem eine Versicherung (KFZ-Haftpflicht) eine Rückstufung spätestens bekannt geben muss, bzw ab wann gilt diese?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wie lang hat aber eine Versicherung Zeit die Rückstufung bekannt zu geben und gilt diese dann tatsächlich ab dem Tag des Unfalls?

Nein - die Besser- oder Schlechterstufung erfolgt grundsätzlich zum 1.1. des Folgejahres nach der Schadenmeldung!

Bei Hauptfälligkeit zum 1.1. wird die Stufung in der Regel mit der neuen Beitragsrechnung bekanngegeben!

Ich meine, sollang man keinen Bescheid hat, kann man ja nicht kündigen und rückwirkend geht das schon garnicht.

Du hast 4 Wochen Zeit nach Erhalt der Prämienerhöhung wegen einem Sonderkündigungsrecht, falls die Beitragserhöhung ohne Leistungsteigerung erfolgt!

Eine Schlechterstufung u. damit Beitragserhöhung aufgrund eines Schadens scheidet hier als Kündigungsgrund natürlich aus.

Soweit ich weiß kann man eine Versicherung auch dann ausserordentlich kündigen, wenn man nach einem Unfallschaden in den SF Rückgestuft wird...

Irrtum - bei einer Rückstufung aufgrund des Unfalls ist eine Kündigung nicht möglich!

Kündigung nach einem Schadenereignis

Nach dem Eintritt eines Schadenereignisses können Sie den Vertrag kündigen. Die Kündigung muss uns innerhalb eines Monats nach Beendigung der Verhandlungen über die Entschädigung zugehen oder innerhalb eines Monats, nachdem wir in der Haftpflichtversicherung unsere Leistungspflicht anerkannt oder zu Unrecht abgelehnt haben.

.... natürlich. Binde einfach ein den Berater/Makler, denn der kennt deinen Vertrag und die vereinbarte Laufzeit.

Meine stuft soweit möglich mit der neuen Rechnung zurück. Gibt es eine Rückstellung für eine Forderung danach (Beispiel vom letzten Tag), folgt eine Berichtigung.

Kündigen können beide Parteien doch schon mit dem Unfall, oder hat sich da etwas geändert?

Eine Versicherung kann man nicht außerordentlich kündigen, wenn man zurückgestuft wird. Eine Rückstufung ist keine Beitragserhöhung!

Eine Rückstufung wird in der Rechnung bekannt gegeben, die dir vor dem Ablauf zugestellt wird.

Dann hast du bis einem Monat vor Ablauf das normale Kündigungsrecht. Bei einer Beitragserhöhung vom normalen Tarifbeitrag hast du dann ein außerordentliches Kündigungsrecht mit einem Monat ab Erhalt der Rechnung.

Die Versicherung macht keinen Gewinn mit einer Rückstufung, da der Schaden höher war als deine Rückstufung Geld einbringt. Du müßtest Jahre noch einzahlen um wieder in eine Gewinnzone einzufahren.

Dein Problem ist, wenn man keine Erfahrung mit Versicherung hat, sich selbst um seine Versicherungen bemüht. Du solltest dir einen Versicherungsmakler suchen und deine Verträge dort in die Bearbeitung geben. Dieser überprüft deine Verträge und kann dich aufgrund deiner Daten auch beraten.

"Eine Rückstufung wird in der Rechnung bekannt gegeben, die dir vor dem Ablauf zugestellt wird." Da der Unfall November letzten Jahres geschah, das Anschreiben mit der Rückstufung aber erst gestern in der Post war und der Abblauf der Versicherung Ende jeden Jahres erfolgt, kann das ja wohl so nicht stimmen.

@PleurePas

Wenn ein Unfall nach Versand der Jahresrechnung passiert, kann dort die Rückstufung noch nicht berücksichtigt sein. Logisch, oder?

Bei Unfall im November wird trotzdem zum 01.01. gestuft und das kann dir dann natürlich erst anschließend mitgeteilt werden. Aber dir muss doch klar gewesen sein, dass du nach einem Schaden zurückgestuft wirst.

Das bedeutet auch du regst dich jetzt wegen nicht mal zwei Wochen auf oder was? Und das ist bei dir "ewig nicht gemeldet"?

Wenn die Versicherung erst jetzt die Schadenbearbeitung beendet hat, hast du ab diesem Zeitpunkt einen Monat Sonderkündigungsrecht wegen Schaden. Kannst also immer noch wechseln. Ändert natürlich an der Rückstufung nichts.

Logisch, wenn in der Rechnung keine Rückstufung aufgeführt ist, dass diese dann nachgereicht wird, wenn der Schaden im November war. Das sollte man aber auch in der Fragestellung mit einbauen, wenn man Antworten auf Fragen sucht!

Die Stufung passiert immer zum 01.01. und wird mit der Jahresrechnung zur Hauptfälligkeit mitgeteilt.

Eien Prämienerhöhung aufgrund Rückstufung hat KEIN Sonderkündigungsrecht zur Folge, da es keine Beitragserhöhung ist.

Der Schaden als solches hat ein Sonderkündigungsrecht zur Folge.

kleine Berichtigung - nicht immer zum 01.01. sondern zum Beginn des Folgejahres. Dies könnte auch der 15.07. sein, da einige Versicherer sich nicht an den 01.01. halten.

@Apolon

Die Stufung (im Sinne der Mitteilung an den GDV) passiert auch bei unterjähriger Hauptfälligkeit grundsätzlich zum 01.01.

Wann sich dies dann auf den Vertrag auswirkt ist eine andere Frage.

Du hast die Möglichkeit nach einem Schaden die Kfz-Versicherung zu kündigen und zwar nach dem der Versicherer gezahlt hat.

Die Rückstufung erfolgt ab dem nächsten Versicherungsjahr. (meistens am 01.01. des Folgejahres).

Was möchtest Du wissen?