frage zu einem wichtigen fax

5 Antworten

Das eingestellte Datum wird übermittelt, allerdings taucht beim Empfänger im Faxjournal zusätzlich der Tag des Eingangs lt. eigenem Gerät auf. Wenn Du auf Nummer sicher gehen willst, gehe zu einem anderen Faxgerät und schicke das Schreiben nochmal.

Sowohl auf der Sendebestätigung als auch auf dem Fax steht das Datum welches im Faxgerät gespeichert ist,also das morgige.

Geh lieber noch in einen anderen Laden und fax es mit dem richtigen Datum... Dann bist Du auf der sicheren Seite.

Wichtig ist ja, daß Du einen Nachweis über den Eingang erbringen mußt. Und wenn Dein Beleg das Datum von morgen hat, hast Du schon verloren.

Der Empfänger wird das Datum des Faxes sehen und dies als das Richtige ansehen. Hat er es aber sofort gelesen, und du hast einen Sendebricht mit dem richtigen Datum, dürfte der Empfänger eigentlich nicht das Datum vom Folgetag verwenden. Schwierige Situation. Am besten wäre es, du rufst dort schnell an.

Der Sendebericht hat ja anscheinend gerade das falsche Datum.

Das Datum des Empfangs wird genommen. Das Empfangsfaxgerät druckt Datum und Uhrzeit des Empfangs auf das Dokument.

Das Problem kommt ja dann, wenn der Empfänger sagt, er habe das nicht (oder nicht rechtzeitig) bekommen. Dann ist der Absender nachweispflichtig - und hat ein falsches Datum.

Fristlose Kündigung trotz 2 Wochen frist (Arbeitnehmer)?

Hallo Community,

folgendes: Ich habe seitdem 01.06.2018 einen neuen Arbeitsplatz als Maschinenbediener, da mir dieser aber überhaupt nicht zusagt habe ich einen anderen gefunden. Dort habe ich auch schon eine Zusage. Heute habe ich bei meinem Arbeitgeber angerufen und erklärt das ich kündigen möchte. Daraufhin meinte er das ich eine Frist von 2 Wochen habe. Hierzu ein Auszug aus meinem Arbeitsvertrag:

"Das Recht zur fristlosen Kündigung bleibt unberührt. Eine fristlose Kündigung gilt gleichzeitig vorsorglich als fristgemäße Kündigung zum nächstzulässigen Termin."

Am Telefon fragte er mich dann noch wieso ich fristlos kündigen möchte und ich sagte daraufhin das ich nichtmehr arbeiten möchte bzw. nichtmehr kommen möchte. (Mir macht es absolut kein Spaß mehr und ich halte es dort nicht aus). Dann sagte er ja wenn das so ist dann schreiben sie die Kündigung und datieren Sie sie auf den heutigen Tag. Also damit meinte er ja das ich die fristlose Kündigung ganz einfach auf den 25.07.2018 datieren sollte. Allerdings bin ich mir nun nicht ganz sicher was ich in die Kündigung schreiben soll. Muss ich jetzt einen Grund nennen oder einfach fristlos reinschreiben da wir es ja telefonisch sowieso schon ausgemacht haben und er sich bewusst ist das ich nichtmehr komme?

Bisher habe ich meine Kündigung so formuliert:

"... hiermit kündige ich das bestehende Arbeitsverhältnis, geschlossen am (Datum) und begonnen am (Datum), mit sofortiger Wirkung, wie am Telefon besprochen, fristlos zum (Datum).

Wird eine fristlose Kündigung wider Erwarten nicht akzeptiert, kündige ich Ihnen ersatzweise ordentlich zum nächstmöglichen Zeitpunkt, zum (Datum). Ich bedanke mich für das nette Vorstellungsgespräch und die Zeit und Mühe, die Sie in mich investiert haben..."

Funktioniert das so?

Das nächste ist das ich bei dem neuen Arbeitgeber am 30.07 also nächste Woche anfange, ich habe ihm die Situation erklärt und für ihn geht das in Ordnung. Muss ich nun eine Überschneidung befürchten und wenn ja was passiert dann?

Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen.

Liebe Grüße

Ice

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?