Flyer an fremde Autos anbringen zwecks Werbung. Ist das erlaubt?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Leider ist diese penetrante Art, seine Mitmenschen mit Müll zu beladen, grundsätzlich nicht verboten, wenn ihr Fahrzeug auf öffentlichem Strassenland steht.

http://www.autospam.de/rechtslage.html

ich hatte mal so einen flyer unter dem scheibenwischer und es hat geregnet. das ist für den verteiler ziemlich teuer geworden, weil die flyerreste sich nicht entfernen lassen wollten.

Wie hast du den Flyerverteiler denn gefunden? Wenn ich zum Auto zurück komme, sind die immer über alle Berge ^^

@Mickele1988

Naja- es steht ja oft genug eine Adresse drauf, bzw eine Telefonnummer für das Event oder für die Aktion, für die geworben wird!

@Melly1878

Ja klar, ich Depp.

Es ist nicht verboten, aber es wird allgemein gehasst. Also kann man sich natürlich fragen, was der Grund ist, dass es weiterhin praktiziert wird.

neueste Entwicklung siehe: http://www.gutefrage.net/tipp/scheibenwischerwerbung-kann-zumeist-angezeigt-werden

Jeder, der sich gegen Scheibenwischerwerbung (Visitenkaten, Flyer, etc am eigenen PKW) wehren will, kann sich beim zuständigen Ordnungsamt informieren, wie die Regelungen vor Ort sind und in welcher Form gegebenenfalls eine Anzeige eingereicht werden kann.

Zumeist wird diese Werbeform als Sondernutzung der Straße angesehen -> siehe Urteil des OLG Düsseldorf vom 01.07.2010 (Az. IV-4 RBs 25/10). Dafür braucht man dann gemäß der entsprechenden Satzung der Stadt VOR dem Verteilen eine kostenpflichtige (!) Genehmigung. Viele Städte erteilen absichtlich nur selten diese Genehmigungen, da sie löblicherweise diese Werbeform ihren Bürgern und ihrer Stadtreinigung ersparen wollen. Wenn man trotzdem diese Werbung am PKW vorfindet (es muss nichtmal der eigene sein!), kann Anzeige beim Ordnungsamt erstatten.

In welcher Form das geschehen soll, ist von Stadt zu Stadt unterschiedlich. Oft reicht eine Email mit Ort und Datum des Vorfalls sowie Beweisfotos von der Werbung am PKW und vom Kennzeichen des betroffenen PKW. Insgesamt also ca. 15 min. Arbeit, die den illegalen Werbetreibenden bis zu 200€ kosten können (im Wiederholungsfall auch mehr) und einem selbst das gute Gefühl geben, dass man sich zumindest ein bißchen gegen diese Plage wehren kann!

Inzwischen darf nicht mal mehr die Polizei den Scheibenwischer anheben, um einen Strafzettel darunter zu klemmen. Das Knöllchen muss direkt am Scheibenwischerarm befestigt werden. Da werden es private Werbekolonnen wohl erst recht nicht dürfen... Reinigungskosten können der beauftragenden Firma in Rechnung gestellt werden, auch wenn der Autofahrer die Prospekte wegwirft.

Was möchtest Du wissen?