Finanzielle Unterstützung? ( WG )

5 Antworten

Die Rechnung ist aber total falsch, glaubst du, dass dir wenn du alle Kosten selbst trägst mehr von deinem Ausbildungsgeld siehst? Außerdem darfst du mit 17 gar nicht ausziehen ohne das Einverständnis deiner Eltern. Vom Staat bekommst du nichts, wenn deine Eltern ausreichend verdienen um dir Unterhalt zu gewähren. Sieht also nicht gut aus für dich.

Sieht eher schlecht aus mit finanzieller Unterstützung vom Staat. Wenn es nicht notwendig ist für die Ausbildung von zu Hause auszuziehen, müsst ihr schauen das ihr es alleine auf die Reihe bekommt.

und auch bei auszug von zuhaus in eigene 4 wände würde dann kaum geld über bleiben! miete, strom, wasser, telefon, lebensmittel gibts nicht umsonst.

Ich hoffe ihr könnt mir helfen...ob es klappen könnte....wie ich es machen könnte...ob ich Finanzielle Unterstützung bekömmen würde...oder ob es besser wäre alleine zu Wohnen.... usw... DANKE ihm vorraus

Erst mal brauchst Du die Erlaubnis Deiner Eltern um ausziehen zu dürfen.

Dann würde Dir das Kindergeld zustehen.

In bestimmten Fällen kann man Wohngeld oder BAB beantragen.

In der Regel wird es aber keine Unterstützung geben nur weil Ihr ausziehen wollt.

Jetzt zieht der Staat Euch Geld zwar Geld ab. aber wenn Ihr ausgezogen wärt, würde Euch auch nicht viel mehr übrig bleiben.

also sagen wir mal, ihr sucht euch eine 2 zimmer wohnung um 600€ warm. dann zahlt jeder von euch 300 im monat. da kommt dann noch essen dazu, auto bzw. öffentliche verkehrsmittel, möbel, internet, handyrechnung,...

rechnet das mal alles aus und schaut, ob ihr euch das leisten könnt, denn wenn ihr beide einen job habt, volljährig seid und nicht mehr zu hause wohnt, bekommt ihr ziemlich sicher keine finanzielle unterstützung vom staat.

wenn ihr aber am anfang nichts dagegen habt, nur auf einer matraze am boden zu schlafen, euch vlt einen computer teilt, etc. eben am anfang mal auf unnötige annähmlichkeiten verzichtet und ihr nicht unbedingt im zentrum der stadt sondern in einer billigeren mietgegend lebt, ihr vlt auch mal kellnert, babysittet oder nachhilfe gebt, vlt sogar bereit wärt, einen dritten oder sogar vierten in eure wg aufzunehmen (was natürlich essen, möbel, miete und co. nochmal billiger macht) dann wird es vermutlich klappen.

die größten kosten habt ihr natürlich am anfang, wenn ihr möbel und co. erst noch besorgen müsst. sagen wir mal, jeder von euch muss im monat ca. 400€ zahlen, damit ihr mit miete, essen,... klar kommt. wenn sich das mit eurem gehalt ausgeht, könnt ihr über eine wg nachdenken. wenn ihr dann auch noch immer etwas wegspart, von dem was euch im monat überbleibt, könnt ihr irgendwann die wohnung besser einrichten (z.B. ein bett für die matraze am boden) wenn das der fall ist, könnt ihr ruhig eine wg gründen.

fall euer gehalt aber nicht ausreicht, müsst ihr über wege nachdenken, die miet- und lebenskosten (z.B. mehrere mitglieder für die wg, fahrradfahren statt mit der straßenbahn, nicht im zentrum leben,...) zu senken und euer einkommen zu heben (z.B. überstunden, babysitten,...).

macht euch eine liste, wie viel ihr im monat verdient und eine zweite liste, was ihr im monat an fixkosten habt.

also:

1.) wenn ihr mehr verdient als ihr im monat zum leben braucht, eröffnet eine wg.

2.) wenn nicht, versucht das durch einsparungen und arbeiten zu ändern. und eröffnet dann eine wg.

3.) wenn auch das nicht funktioniert, müsst ihr mit dem ausziehen wohl noch ein paar jahre warten...

wir wollen deswegen Ausziehen weil unser Ausbildungsgeld extrem in unserer Familie eingerechnet wird & wir dann fast nix mehr von unserem Geld haben....

Eher unwarscheinlich, dein eigener Unterhaltsbedarf liegt mit 17 Jahren bei mind. 500.-€ im Monat.

Und sehr viel mehr wirst du ja nicht als Ausbildungsendgeld erhalten.

Allerdings müssen deine Eltern nicht damit einverstanden sein, solange du nicht volljährig bist

Was möchtest Du wissen?