Ferienwohnung angefragt, Vermieter meldet sich nicht, andere gebucht, jetzt will der Erste den kompletten Betrag - darf er das?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ferienwohnung angefragt, Vermieter meldet sich nicht, andere gebucht, jetzt will der Erste den kompletten Betrag - darf er das?

Das kommt darauf an:

  1. Zunächst richtet sich ein Vertragsschluss nach den AGB des Anbieters.
  2. Wäre nicht ausdrücklich "unverbindliche Anfrage" gestellt oder in den AGB näheres über Zustandekomme eines Vertrages bestimmt, handelt es sich bei eurer "Anfrage" aufgrund eines freibleibenden Angebots (Inserat, Katalog, Website) des Anbieters tasächlich um einen rechtsverbindlichen (!) Antrag auf Mietvertragsschluss :-O
  3. Dieser "einem Abwesenden gemachte Antrag kann nur bis zu dem Zeitpunkt angenommen werden, in welchem der Antragende den Eingang der Antwort unter regelmäßigen Umständen erwarten darf" bestimmt § 147 (1) BGB. Meint: Eine Anfrage durch Brief, Fax oder E-Mail darf er in einer durch die Übermittlungsart bestimmten Frist ablehnen oder eben annehmen. Die hätte man also abzuwarten oder nach erfolgloser Fristsetzung Rücktritt von seinem Angebot erklären müssen, bevor man anderweitig bucht :-(


G imager761

Hallo.   

Ich würde fast sagen Nein,  das kann er nicht einfordern denn du hast eine Anfrage gestellt keine Reaktion erhalten sprich, nicht gebucht und von daher... denke ich das er keine Möglichkeit hat das Geld einzufordern.  Vlt. meldet sich ja noch Jemand der/die das ganz genau weiß.

Liebe Grüße, FlyingDog 

Die von Dir in der eigenen Antwort geschilderten Umstände machen deutlich, dass die erste Buchung nicht zustande gekommen ist. Nach 24 Stunden hatte sich der Vermieter nicht gemeldet - also ist nichts. Natürlich würde ich dem gescheiterten Vermieter diesen Sachverhalt in kurzen, freundlichen Worten mitteilen. Wenn er klagen sollte, verliert er mit Pomp und Kosten.

Viele Grüße, Toskana-Kalle

Durch eine Anfrage kommt normalerweise noch kein bindender Kaufvertrag zustanden, daher kann der Vermieter auch nichts fordern. Zur Absicherung ist aber wichtig zu wissen, auf welchem Weg die Kommunikation erfolgte und wie sich dieses "Anfragen" darstellte


Grundsätzlich ist das ein normaler Vorgang bei Portalen für Ferienwohnungen/Ferienhäusern. Du machst eine für dich verbindliche Buchung, die erst durch die Bestätigung des Vermieters auch für ihn verbindlich wird.

Von einem Portal, auf dem ich meine Ferienwohnung anbiete, (übrigens ist der Wortlaut deiner Mail mit deren identisch) kenne ich es so: Der Gast bucht verbindlich, kann aber so lange bis ich bestätigt habe jederzeit von der Buchung zurücktreten. Sobald ich bestätigt habe, ist die Buchung dann für beide verbindlich. Bestätige ich nicht innerhalb von 24 Stunden ist der Mieter nicht mehr an seine Buchung gebunden und ich kann auch keine Zahlung verlangen.

Was möchtest Du wissen?