Ungewollt Zeuge bei Fahrerflucht, was tun?

5 Antworten

Stell Dir doch einfach mal vor, es wäre Dein Auto, das da angerempelt wurde und da wäre auch noch ein Schaden dran. Würdest Du Dich freuen, den Verursacher zu finden oder würdest Du auch denken, naja, so'n bisschen Fahrerflucht... ?

DH

Zeuge wird man immer zufällig. Und da hat man bestimmte Pflichten. Und zwar Polizei rufen, denn Unfallflucht ist eine Straftat, unabhängig von der Summe des Blechschadens. Im übrigen wärst Du dankbar, wenn sich bei Dir im vorbeschriebenen Fall ein Zeuge melden würde.

Wenn Du das beobachtet hast, bist Du auch verpflichtet, Deine Beobachtungen zu melden! Fahrerflucht bleibt Fahrerflucht, egal wie hoch der Schaden ist! Und die ist eben strafbar! Andernfalls machst Du dich mitschuldig!

Egal ob Du dazu verpflichtet bist, ich würde es melden. Sonst bleibt der andere auf seinem Schaden sitzen. Und wer ihn verursacht, kann ihn auch bezahlen. Du wärst auch froh, wenn Du der Geschädigte bist und bekommst den Schaden ersetzt.

Danke für die zahlreichen Antworten. Ich würde eine beobachtete Fahrerflucht melden, keine Frage ! Aber ich wollte dennoch wissen, ob ich dazu in jedem Falle gesetzlich auch verpflichtet bin. Hierzu gehen die Meinungen immerhin auseinander. Letzthin sah ich einen Parkrempler, konnte, nachdem der Verursacher weg war, am "geschädigten" Fahrzeug nichts äußerlich sichtbares feststellen. Daher rief ich in diesem Falle keine Polizei.

Liebe/r Nibelheim,

wenn Du Dich für hilfreiche Antworten extra bedanken möchtest, so achte bitte darauf, dass Du das in Zukunft über das Kommentarfeld zu der betreffenden Antwort tust. So kann der Bezug auch später nicht mehr verloren gehen, da die Antworten durch die Bewertungen ja ständig in Bewegung sind.

Vielen Dank im Voraus und viele Grüße

Marie vom gutefrage.net-Support

@support

haben schon wieder ihren Senf dazu gegeben. Diese Gängelei find ich Mies

Unfallflucht? - beim Einparken unbemerkt den Vordermann touchiert

Folgendes hat meiner Familie und mir gestern den Sonntag vermiest. Wie hatten kaum zu Ende gefrühstückt, als es an der Tür klingelte - die Polizei - unser Auto sei in einen Unfall verwickelt. Mein Mann und ich also schnell zum Auto.

Dort sagte uns der Polizist wir hätten beim Einparken den Vordermann touchiert und uns unerlaubt vom Unfallort entfernt. Mein Mann war am Samstag abend im Dunkeln nach Hause gekommen und hat beim Einparken nichts bemerkt. Und wenn er etwas bemerkt hätte und Unfallflucht hätte begehen wollen, wäre er doch nicht dort stehen geblieben. An beiden Autos gab es Lackabriebspuren, laut Polizei passten die Höhen. Den endgültigen Beweis wird die Analyse der Lackspuren ergeben. Wenn das so ist, dann hat er wohl den Schaden verursacht und natürlich werden wir den dann bezahlen. Der Polizist fragte dann, ob er die Fahrerflucht einräumt. Er sagte, er könne doch keine einräumen wenn er nichts bemerkt hat.

Meine Fragen dazu: Kann man ihm tatsächlich Fahrerflucht unterstellen, nach dem Motto, sowas muß man bemerken? Ich war ja nicht dabei, aber so minimal wie der Schaden war (nicht die kleinste Delle, nur Lackabrieb) glaube ich sofort, daß er nichts gehört hat und sehen konnte man diesen Minimalschaden im Dunkeln ganz sicher nicht. Wer kann mir sagen, was da auf uns zukommen kann? Was kann es kosten eine Astra H Heckschürze neu zu lackieren? Welche Geldbuße / Fahrverbot ist möglich? Zahlt die Versicherung? Wie sollten wir uns im weiteren Verlauf verhalten, um die finanziellen Folgen möglichst gering zu halten?

...zur Frage

Nach Fahrerflucht Anzeige fallen lassen bzw. nicht aussagen und den Schaden privat klären?

Ich hatte vor ca 1 Monat einen Autounfall, bei dem mein Wagen von einem anderen Wagen gerammt wurde. Dieser fuhr dann ganz normal weiter und reagierte nicht auf meine Zeichen stehenzubleiben. Die Verfolgung endete nach ca 1,5 Stunden, als ein Polizeiauto zur Hilfe kam. Der Fahrer sagte, er habe nichts vom Unfall mitbekommen, um sich später zu verteidigen sagte er, dass ich ihn angefahren habe, was völlig absurd ist. Naja, jetzt habe ich einen Brief von der Polizei erhalten, in dem ich die Chance erhalte als Zeuge gegen den Fahrer auszusagen. Es wird gegen ihn wegen Fahrerflucht ermittelt. Der Schaden an meinem Auto ist kein großer (habe sowieso ein älteres Auto). Ich war noch nicht beim Gutachter aber mein Vater meinte es würden 100-500 Euro für mich rausspringen. Der Fahrer ist auf seinen Führerschein angewiesen, da er als Lieferant einer Bäckerei tätig ist. Ich möchte nicht schuld daran sein, dass er seinen Job verliert (ich habe gelesen, dass man für Fahrerflucht 3-6 Monate Fahrverbot bekommt) und wegen den paar 100 Euros möchte ich nicht, dass ein anderer seinen Job verliert und im schlimmsten Fall nicht mehr seine Familie ernähren kann. Ich habe mich dazu entschieden, nicht auszusagen bei der Polizei bzw. zu sagen, ich hätte es privat mit ihm geklärt und er habe mir versichert, dass er nichts vom Unfall mitbekommen habe, damit er der Strafe entgeht (ich bin der einzige Zeuge in dem Fall) Kann ich es mit seiner Versicherung klären, ohne dass die Polizei weiter ermittelt? Also dass die Polizei das Verfahren gegen ihn einstellt, ich aber trotzdem das Geld für den Schaden erhalte?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?