Anzeige wegen Fahrerflucht, obwohl nur mit Fahrrad unterwegs?

5 Antworten

Der Ausdruck "Fahrerflucht" ist Umgangssprache! Die zugrunde liegende Straftat ist: "unerlaubtes Entfernen vom Unfallort" .... das kann dich sogar als Fußgänger treffen, wenn du zb. plötzlich die Fahrbahn betrittst, dadurch ein PKW ausweichen muss und es zum Unfall kommt. Deine Fahrerlaubnis steht dann immer zur Disposition, da man (die Staatsanwaltschaft) dir im Zweifel die charakterlichen Fähigkeiten zum Führen eines KFZ abspricht!

Nicht kann, sondern ganz sicher sogar. Fahrerflucht ist eine Straftat und keine Ordnungswidrigkeit. Die Staatsanwaltschaft/Polizei ist verpflichtet, Anzeige zu erstatten. Immer und grundsätzlich.

Wenn du dich aus dem Staub machst, ist das als Verkehrsteilnehmer Fahrerflucht. Auch mit dem Fahrrad. Wenn du eine Privathaftpflicht-Versicherung hast, zahlt die keinen Pfennig. Falls du dazu noch einen Autoführerschein besitzt, bekommst du Punkte und dir kann auch unter gewissen Umständen der Führerschein entzogen werden.

Da Du nicht explizit von einem Unfall schreibst, es muss ein nicht ganz unerheblicher Sachschaden entstanden sein. Hast Du zB einen zusätzlichen Kratzer zu den hundert anderen auf dem Lack hinzugefügt, dann ist das meiner Ansicht nach ein unerheblicher Schaden. Viele "Geschädigte" versuchen sich an so einem Schaden zu bereichern.
Was unerheblich ist entscheidet im Streitfall das Gericht. Ich verstehe immer noch nicht so ganz, warum jemand eine empfindliche lackierte Oberfläche in die Weltgeschichte stellen darf und dann nich selbst für fahrlässige Schäden daran haften soll...

Also ist derjenige Schuld, der das Auto (korrekt) geparkt hat und nicht der, der den Unfall verursacht hat?

Auch mit dem Fahrrad bist du Verkehrsteilnehmer und darfst dich nicht einfach verdrücken, wenn du einen Schaden angerichtet hast.

Was möchtest Du wissen?