Erfahrungen mit EOS Deutscher Inkasso Dienst?

5 Antworten

Ein kleiner Tipp:

Wende dich ans Aufsichtsgericht (siehe Suche unter www.rechtsdienstleistungsregister.de)

Dort eine Beschwerde einreichen. Die Beschwerde kostet nichts bzw. maximal Briefporto.

In der Beschwerde erklären, dass du nichts bestellt hast und deswegen nach Details gefragt hast und insbesondere Lieferadresse usw. verlangt hast. Somit hast du nach Details gemäß §11a RDG gefragt.

Diese Details wurden dir verweigert und deswegen möchte das Gericht bitte diesen Verstoß gegen §11a RDG entsprechend ahnden.

Auch wenn am Ende das Gericht nichts tut, es wird das Inkasso zur Stellungnahme auffordern und dann bekommst du die Infos und kannst beurteilen, ob das OK ist oder nicht ;-)

Ansonsten: Sobald klar ist, dass jemand Fremdes auf deinen Namen bestellt hat würde ich mit den Infos zur Polizei gehen und die unbekannte Person unter der Lieferadresse, die das entgegen genommen hat, wegen Verdacht des Betruges und des Identitätsmissbrauchs anzeigen.

Sollte herauskommen, dass es nur eine Person ähnlichen namens ist und dich somit das Inkasso verwechselt hat, würde ich zur Polizei gehen und die Inkasso-Mitarbeiter wegen Nötigung und Verdacht des Betruges anzeigen. Begründung wäre eine absichtlich herbei geführte Personenverwechslung, um dir Schulden Unbekannter anzuhängen.

Zahl einfach nicht.
Du hast nichts bestellt also musst du auch nichts zahlen.

Schmidtchen2801 
Beitragsersteller
 12.04.2017, 09:26

sollte allerdings wirklich jemand auf meinen Namen bestellt haben, kann es dann nicht gut ausgehen.

Hallo zusammen,

ich habe jetzt zum 3x mit EOS zu tun und sie haben einen Schufa-Eintrag erwirkt obwohl nachweislich ein Identitätsdiebstahl vorliegt. Sie reagieren weder auf Mails noch auf Anrufe.

Mein Tipp: lass dir alle Unterlagen zukommen, geh zur Polizei und zum Anwalt und melde das Unternehmen bei der Datenschutzbeauftragten in Hamburg. Die haben mit EOS schon so ihre Erfahrungen gemacht.

Und die Krönung des ganzen sind die unverschämten Antworten die man bekommt. (es ist doch nicht ihre Schuld, ich kann mich ja bei dem Dieb bedanken und beschweren,etc.)

Setze einen richtigen Brief auf, am besten mit Einschreiben versenden und fordere die Unterlagen an. Ansonsten vielleicht auch direkt mal bei BonPrix anrufen oder schreiben.

Wenn jemand anders auf deinen Namen bestellt hat, musst du in erster Linie dafür aufkommen und die Forderung bezahlen. Du kannst dann höchstens deine Kosten wiederrum beim eigentlichen Verursacher geltend machen. Und eine Anzeige bei der Polizei ist auch nicht verkehrt.

Keine Unterlagen (offene Rechnungen, von dir abgeschlossene Abos oder Verträge,...) - kein Geld!

Schmidtchen2801 
Beitragsersteller
 12.04.2017, 09:10

sollte ich nun gleich nochmal anrufen und jemanden nach Lieferadresse und Empfänger fragen bzw einen Verdacht äußern, dürfen sie mich einfach so abspeisen?

Kontopfändung etc wäre in der 30. Schwangerschaftswoche nicht so toll :/

mepeisen  12.04.2017, 15:11
@Schmidtchen2801

Eine Kontopfändung kommt nicht aus heiterem Himmel. Da kommt Gerichtspost dazwischen (gerichtlicher Mahnbescheid) und dem kannst du widersprechen. Leere einfach täglich deinen Briefkasten.

jedermann222  12.04.2017, 09:16

Nicht anrufen, schriftliche Info an das Inkassounternehmen, dass von ihnen nachgewiesene, zurecht bestehende Forderungen natürlich beglichen werden. Dazu willst du von Ihnen schriftliche Unterlagen. Alles andere lässt Betrug vermuten gegen den du Anzeige erstatten wirst. Den Brief eingeschrieben absenden.