Einkauf als Händler in der EU / Verkauf in Deutschland / Wie Mehrwertsteuer abführen?

4 Antworten

Du kaufst als ändler in der EU nciht mit 23 % Umsatzsteuer.

Wenn Du Deinem lieferanten in Spanien, Belgien, Schweden GB oder sonstwo, Deine UStID mitteilst, wird er es Dir ohne Berechnung der dortigen Umsatzsteuer netto zusenden.

Hier ist es für Dich ein Innergemeinschaftlicher Handel, den Du mit 19 % versteuerst, die 19 % aber gleich wieder als Vorsteuer abziehst.

Du bekommst es netto.

Die Bemerkung er kann nciht ohne , gibt es nciht., quatsch.

"Zur Info: Mein Händler hat nicht die Möglichkeit mir Rechnung ohne Mehrwertsteuer auszustellen." Wieso kann er das denn nicht ?

Er geht zu seinem Finanzamt und besorgt sich eine Umsatzsteueridentifikationsnummer ( Ust-IdNr.) und du bei deinem Finanzamt. Schon ist die Sache geregelt.

Hier noch ein paar infos dazu:

http://www.tmf-vat.de/umsatzsteuer-in-europa.html

Ganz Einfach: Du veranschlagst in Deutschland 19% Mehrwertsteuer . Die Differenz legst Du einfach auf den Verkaufsverpreis um ( den Du ja selber festlegen kannst) . Du willst mit Deinen Waren ja schließlich Gewinn machen und keinen Verlust

OK, angenommen ich kaufe ein Artikel ein für 450,00€ und verkaufe für 480,00€, dann heisst das, dass ich an das Finanzamt nur die Mehrwertsteuer über die Differenz zahlen muss?

Können Sie mir sagen, wie ich das im Elster-Programm eingeben muss?

Quatsch. schon mal etwas vom innergemeinschaftlichen Erwerb, § 6a UStG gehört?

Wenn ich mir so deine anderen Fragen anschaue, empfehle ich dir ganz dringend mal mit deiner zuständigen IHK Kontakt aufzunehmen. Du willst einen Handel betreiben und hast überhaupt keine Ahnung davon. Du wirst so schnell pleite sein, so schnell kannst du gar nicht gucken. Von Finanzamtschulden mal ganz abgesehen.

Was möchtest Du wissen?