EBay Verkäufer tritt von Kaufvertrag zurück wegen Gebühren was nun?

 - (Recht, eBay, Vertrag)

5 Antworten

Rein formal hast du einen Kaufvertrag und der Verkäufer muss liefern und du musst zahlen.

Wie immer könnte es schwer werden das durchzusetzen.

Entweder auf die harte Tour mit Anwalt und Gericht, mit dem Nachteil für dich, dass du die Anwaltskosten vorlegen musst und vor allem, bis die Sache verhandelt wird, ist das Telefon schon veraltet

Oder mit Vermittlung des Ebay-Kundenservices

Oder du akzeptierst den Rücktritt des Verkäufers und machst einen auf Papier geschriebenen Aufhebungsvertrag (das ist dann wasserdicht, denn auch du hast aus dem Kaufvertrag die Verpflichtung den Kaufpreis zu entrichten)

Mein Tip:
Der Preis von € 683 ist ja nun nicht wirklich kein Schnäppchen bei € 860  Neupreis. Ich würde den Rücktritt des Verkäufers akzeptieren, aber auf einem entsprechenden Brief mit Unterschrift bestehen. Er schickt einen Brief mit zwei Durchschlägen, dass er von dem Ebay Verkauf zurücktritt und das Händy nicht liefert und im Gegenzug Zahlung des Kaufpreises verzichtet, du zeichnest Einen davon gegen und schickst das dann zurück. Das Ebay dann trotzdem noch Anspruch auf die Verkaufsprovisioin hat, muss der Verkäufer mit Ebay ausmachen. Damit hast nichts zu tun.

Du könntest rechtliche Schritte einleiten, denn der über ebay gem. BGB geschlossene Kaufvertrag ist rechtsgültig:

http://pages.ebay.de/rechtsportal/private_vk_2.html

Bin ich an mein Angebot gebunden, auch wenn das Höchstgebot viel zu niedrig ist?

Ja!

Kommt es über den eBay-Marktplatz zum Abschluss eines Kaufvertrages, sind Sie nach § 433 Abs. 1 des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB) grundsätzlich verpflichtet, den gekauften Artikel an den Käufer zu übergeben.

Dies gilt auch, wenn sie mit dem Höchstgebot nicht zufrieden sind oder Sie zwischenzeitlich den Verkauf des Gegenstandes bereuen.

Weitere Informationen zum Vertragsschluss bei eBay finden Sie hier.

Das Wort hier ist eine Link und führt weiter auf die Seite:

Vertragsschluss über den eBay-Marktplatz

Dein Problem dürfte nur sein, bis Du das alles durchgesetzt hast, ist das Handy mit Sicherheit nicht mehr auf dem aktuellen, von Dir gewünschten Stand.

Der Vertrag ist aber nicht deshalb gültig weil das Ebay auf seinen Seiten schreibt :-)

@suntimes


Der Vertrag ist aber nicht deshalb gültig weil das Ebay auf seinen Seiten schreibt :-)

Bitte genau lesen, davon habe ich nichts geschrieben. Denn ebay ist nur die Verkaufsplattform.

Aber ebay kommt nicht umhin auf das BGB, der Grundlage der Kaufverträge zwischen Käufer und Verkäufer auf dieser Verkaufsplattform, hinzuweisen.
Ich zitiere:


sind Sie nach § 433 Abs. 1 des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB) grundsätzlich verpflichtet, ...

Die AGB von ebay betreffen lediglich den Nutzungsvertrag zwischen ebay und dem jeweiligen ebay-Kunden.

Pakta sunt savanda - Verträge sind zu halten.

Du kannst auf den via Ebay ausgehandelten Konditionen bestehen und auch auf Erfüllung klagen. Dazu wendest du dich aber besser an einen Rechtsanwalt.

Wichtig ist das du alles was es zu dem Kauf gibt gut dokumentierst. Am besten druckst du alles - Angebotsseite, AGB des Verkäufers alle E-Mails und Nachrichten, auch die die dir unwichtig erscheinen-  aus und heftest es sorgfältig ab. Das hilft deinem Rechtsanwalt.

Wenn du es dir einfach machen willst kannst du auch über Paypal zahlen und dir wenn das Handy nicht in einer angemessenen Frist kommt den Kaufpreis erstatten lassen. Dann  Hast du zwar kein Handy, aber dafür immer noch dein Geld und du musst dich nicht mit dem Verkäufer herum schalgen.

Das ist das Problem des Verkäufers. Du kannst natürlich rechtliche Schritte einleiten und auf Einhaltung des Kaufvertrags bestehen. Das ist allerdings erstmal mit Kosten verbunden.

Du könntest dem Verkäufer daher aus Kulanz anbieten, dass du dir das gleiche Gerät auf eBay kaufst und er dir die Differenz zwischen 683 € und dem was du mehr bezahlen musst, erstattest.

Theoretisch kannst Du die Lieferung zum bei Ebay erzielten Preis einklagen. Der über Ebay geschlossene Vertrag ist rechtsverbindlich.

Über die Ebaygebühren und andere Nebenkosten hätte sich der Verkäufer vor Angebotserstellung kundig machen müssen. Daß ers offensichtlich nicht getan hat, hast Du nicht zu vertreten.

Ob Du ihn per Rechtsanwalt zur Erfüllung zwingen willst, ist Deine Entscheidung. die Chancen stehen jedenfalls gut.

Was möchtest Du wissen?