Drogenkonsumenten - schlechter Menschen? Weshalb?

20 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Jahrelange Propaganda gegen die "bösen bösen Drogen" sitzt in unserer Gesellschaft halt tief.

Was Drogen eigentlich sind und was tatsächlich schädlich ist, davon haben die allermeißten überhaupt keine Ahnung.

Wie auch, anstatt Aufklärung über verschiedene Substanzen, Gefahren und den richtigen Umgang wird man in der Schule mit Abschreckungskampangnen zugeschüttet.

Dazu noch die Alkohol verherrlichende Werbung und Tada die "Kiffen zerstört dein Leben und Alkohol ist keine Droge, sondern nur ein harmloses Genussmittel, deshalb Prost" - Meinung ist geBILDet.

ja es ist schon echt krank, dass “werben“ für BTM mit Freiheitsstrafe bestraft werden kann und vor jedem Spielfilm die Gorbatschow Werbung läuft

@Ololiuqui

Das Endziel ist zwar noch nicht erreicht, aber im Fernsehen sind Zigaretten- und Alkoholwerbung für harten Alkohol bereits verbannt worden, im Kino leider nur Zigarettenwerbung.

Aber insgesamt ist das schon eine gute Entwicklung im Vergleich zu früher.

@Suboptimierer

Vielleicht sollte man auch einfach nur zwischen der Wirkung und den Konsequenzen verschiedener Genussmittel differenzieren können.

Ich finde es beispielsweise lächerlich, wenn man Crystal Meth mit Cannabis vergleicht. 

Ich bin auch jemand, der nicht raucht und sehr selten Alkohol und nicht mal Kaffee trinkt. Ich bin eben der Meinung, dass man auch ohne Drogen auskommen kann und sollte. Jemand, der eine gute Selbstbeherrschung hat, sollte nicht Drogen nehmen können ohne abhängig zu werden, sondern völlig darauf verzichten. Ich weiß zwar nicht wirklich wie (wenig) Drogen die eigene Wahrnehmung oder das eigene Denkvermögen ändern können, aber sie tun es trotzdem zu einem gewissen Grad. Und ich denke halt wirklich, dass dadurch ein wenig Menschlichkeit verloren geht: Anstatt mit kleineren Problemen & schlechten Tagen klar zu kommen und größere Probleme aus der Welt zu schaffen, übertüncht man sie nur mit Drogen. Mit kleineren Problemen sollte man lernen umzugehen, ebenso wie damit, dass man nicht immer gut drauf sein kann. Und große Probleme sollten man mit anderen lösen. Bevor man vielleicht doch mal in die Abwärtsspirale gerät.

Leider zählt aber auch gerne mal unsere wirtschafts- und leistungsorientierte Gesellschaft zu den "größeren Problemen", die zu Stress führen können. Das ist etwas, dass man unbedingt lösen sollte, bevor gerade Ärzte vielleicht irgendwann ihren Drogenkonsum nicht mehr in den Griff bekommen. Es ist überall möglich, die Situation zu entspannen, wenn die Unternehmer, die Politik oder oft auch nur der kleine Arbeitnehmer sich dafür einsetzen würde - ein Armutszeugnis unserer modernen Gesellschaft, die von vielen Egoisten geleitet werden, denen nur das Geld wichtig scheint.

Zu Katastrophen wie der Tod von einem nahen Menschen: Damit habe ich keine Erfahrung - auch nicht über Freunde. Aber jeder sollte mir zustimmen können, dass die Lösung ohne Drogen - wenn sie funktioniert - die Beste ist. Vollkommen verurteilen könnte ich jemanden für Drogenkonsum nach so einem Ereignis aber nicht.

Mein Fazit: Natürlich können Drogenkonsumenten nette Zeitgenossen sein. Viele trinken und rauchen ja sogar öffentlich und ich habe sogar einige Bekannte,die das tun - wie wohl so ziemlich jeder (bei anderen Drogen weiß ich das nicht). Aber es hinterlässt bei mir trotzdem einen negativen (ersten) Eindruck, den der andere zwar überwinden kann, aber erstmal muss.

To keep a Long Story short:

Drogenkonsumenten kommen in den allermeisten Fällen eben nicht mit der Realität klar. Punkt.

Und jetzt komm mir nicht mit dem 1% (oder weniger), die doch damit klarkommen. Die sind die berühmte Ausnahme von der Regel.

Genau umgekehrt, nur dass die Medien die schlimmen Fälle zeigen und präsent machen. 

Finde eigentlich schade 50 Jährige auf so eine Propaganda reinfallen.

@PoisonPVP

PoisonPVP hat vollkommen recht. Was wird denn alles in den Medien berichtet? Genau, immer nur schlechtes, was die Welt erschüttern soll. Wird je über ein Land oder eine Stadt berichtet, bei der es eine geringe Kriminalität gibt und bei der eigentlich ziemlich gut läuft? Nein und warum nicht? Weil das einfach mal niemanden juckt und genau so ist es bei den Drogen auch.

Ziemlich bitter blind durch diese Welt zu laufen.

Ich möchte keine Vorurteile bestätigen & bin auch nicht voreingenommen, aber mit Drogen bin ich durch meinen jüngeren Bruder ein gebranntes Kind, da er Drogen konsumiert & Kontakt zur Drogenszene unterhält.. er hat sich dadurch total ins Negative verändert.. ist aggressiv, arbeitsscheu, unfreundlich, lässt sich total gehen, vernachlässigt sich selbst, seinen Körper und sein ganzes Leben, wirft alles einfach vollkommen weg.. und bestätigt damit leider die gesellschaftlichen Vorurteile vom "typischen Drogenkonsumenten" zuhauf.

Böse sind solche Menschen nicht. Sie schaden sich "nur" selber. Du hast im Grunde alles schon in deiner Frage aufgezählt, was für die Antwort von Bedeutung ist.

Man meidet den Kontakt, um nicht selber in die Szene hinein zu gelangen.

Es sind nicht nur die, die damit noch nichts am Hut hatten, die Drogen verteufeln. Auch ehemalige Konsumenten, die es geschafft haben, clean zu werden. Es soll sogar Abhängige (zum Beispiel Trinker) geben, die das Zeug verteufeln, aber deren "Wille" zu schwach ist.

Es ist eine Frage des Willens, aber man sollte daraus keine Mutprobe machen. Ist das Ehrgefühl berührt worden, sind sich überschätzende Menschen schup di wups in der Drogenfalle.

Beschimpfungen, so kann ich mir vorstellen, könnten auch zum Beispiel von Menschen kommen, die Vorbilder sein wollen. Wenn man Kinder hat, ist es das Letzte, was man will, dass die Kinder mit Drogen russisches Roulette spielen. "Na, schafft mein Kind das wohl?" Wer so denkt, der liebt seine Kinder entweder nicht oder hat einen seeeehr eigenartigen Blick auf die Welt.

Häufig geht mit Drogenkonsum ein gesellschaftlicher Absturz Hand in Hand. Das liegt aber nicht (nur) daran, dass niemand mit dem Konsumenten mehr etwas zutun haben will, sondern auch daran, weil man als Drogenkonsument weniger gebacken bekommt (mal von Enhancements abgesehen).

Schlimm wird es, Drogen zur Problembewältigung zu nehmen. Die "Ich probiere es mal einfach so"-Typen werden damit kein Problem haben. Wenn man Drogen nimmt, um..., dann hat man ein Problem.

Wer Drogen verharmlost, der unterstützt unsichere Menschen auf den Weg in den persönlichen Ruin. Es zählen nicht die, die es überstehen, sondern die, die es nicht überstehen.

Also deine letzten Aussagen sind schlicht weg falsch. Natürlich zählen die, die es überstehen. Die sind die welchen, die aufzeigen, dass es nicht so kommen muss, die zeigen, dass es lediglich auch auf eine Willens-und Einstellungsgeschichte zurück zuführen ist.

Ich hab einen Beitrag weiter unten, meine Geschichte bzw. die meines einen Freundeskreises aufgezeigt und die widerlegt auch ziemlich, dass man damit eben halt nicht nichts gebacken bekommt und dadurch abrutscht. Wie es auch zeigt, dass nicht alle Menschen, die noch nie was genommen haben darüber so urteilen, denn die meisten meiner Freunde haben noch nicht einmal was davon zu Gesicht bekommen und schätzen trotzdem mich und meine Persönlichkeit. Nur mal so am Rande :)

@Mapile

Gerade auf meine letzten Aussagen lege ich besonders viel Wert. Es zählen NUR die Opfer. Wenn es jemand übersteht, dann ist das schön für ihn, macht ihn aber nicht zu etwas Besonderem im Vergleich zu jemanden, der gleich die Finger davon gelassen hat.

Durch Drogen gibt es Drogenopfer. 

Das ist das Schlimme und ich kann da nichts Positives dran erkennen.

@Suboptimierer

Ich habe auch nicht gesagt, dass sie besser sind als die, die es nicht tun. Ich aber finde, dass sie zeigen, dass es nicht nur mit dem Tode endet und nicht alles genau so ist, wie es immer hingestellt wird.

@Mapile

Warum sollte es gut sein, das anderen Menschen zu zeigen?

Sollte es deiner Meinung nach jeder mal probieren? Nochmal: Menschen neigen dazu, sich zu überschätzen oder aus Launen heraus zu handeln.

Was ist der gesellschaftliche Nutzen von der Erkenntnis, dass Drogen u. U. gar nicht so schlimm sind?

Meiner Meinung nach gefährlich, nicht nur weil indirekt dazu angestiftet wird, der Gesundheit zu schaden, sondern auch weil indirekt dazu angestiftet wird, wider des Gesetzes zu handeln.

Also ich hoffe, dass herüber gekommen ist, dass ich schon glaube, dass manche damit klar kommen, nur einen Orden haben sie dafür nicht verdient.

@Suboptimierer

Was der Nutze davon ist? Dass man nicht alle über einem Kamm schert vielleicht? Um anderen Konsumenten zu zeigen, dass es auch anders laufen kann, wenn man sich zusammenreißt und man nicht alles auf die Drogen schieben kann.

Ja klar, ich bin ja nicht ganz so doof, für wie du mich wohl hältst. Ich hab das schon verstanden, hab ich auch nie behauptet, man soll halt einfach keine zu starken Unterschiede immer machen. Das bezieh ich jetzt ach nicht auf dich sonder auf die Allgemeinheit.

Was möchtest Du wissen?