Darlehen für Hauskauf abbezahlt: Grundbucheintrag löschen?

5 Antworten

sobald sie z.B. ein Renovierungsdarlehen braucht, erspart sie sich einen neuen Eintrag. Somit bestehen lassen.
Will sie das Haus verkaufen, muß sie zunächst die Grundschuld löschen lassen, sonst wird es nicht verkauft

Der Käufer kann die freien Grundschulden übernehmen.

Stehen lassen!! Egal von welcher Bank auch immer man ein Darlehen benötigt, Kreditinstitute treten sich die Grundschulden meistens untereinander ab. Eine Grundschuld, die nicht mehr valutiert, also sozusagen abbezahlt ist, wird automatisch zur sogenannten "Eigentümergrundschuld", sie gehört also Dir. Wann immer man also Geld benötigt, kann diese Grundschuld wieder reaktiviert werden, man spart somit Löschungsgebühren und ggf. Eintragungsgebühren. Ein Kreditinstitut kann eine Grundschuld nicht von allein löschen, da sie ja einem selbst gehört und im eigenen Grundbuch steht.

Hallo, würde ich nicht machen. 1. es kostet Geld, 2. wenn ein größerer Geldbetrag gebraucht wird z.B. zum Renovieren, neue Heizung etc. kommt ihr wesendlich günstiger an Kreditzinsen ran. Der Unterschied kann gut das doppelte zu "normalen Zinsen" sein. Ich hoffe geholfen zu haben. Gruß michajr

auf alle Fälle stehen lassen, spart Geld für die Löschung und den Eintrag kann man evtl. für eine späteres Vorhaben nochmals verwenden.

Dein Eintrag kann man getrost stehen lassen. Es sei denn, man will verkaufen. Wichtig: eine Bescheinigung vom Darlehensgeber besorgen, damit die Grundschuld auch (irgendwann) ausgetragen werden darf!

ein Haus mit oder ohne Grundschuld (hier ist es eine Eigentümergrundschuld) kann jederzeit verkauft werden. Grundschulden bestimmen die Rangfolge bei der Erlösverteilung. Wenn es eine Eigentümergrundschuld ist muss ich halt mit mir selbst teilen, das kann natürlich schopn zu einem Streit führen, wenn ich mich nicht mag.

Was möchtest Du wissen?