Darf man Steine aus dem Garten im Wald ablegen?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nein, rechtlich gilt dies als "Schuttabladung"(strafbar). Mußt bei Deinem Landratsamt anfragen, wie die Steine zu entsorgen sind

Ich denke, das ist ne Grauzone. Es wird sich mit Sicherheit niemand beschweren. Wenn du allerdings zu einer Behörde gingest und dort nachfragst, würden die dir mit Sicherheit was anderes erzählen. ABER: wo kein Kläger, da kein Richter. Ich bin der Meinung, dass das niemanden interessiert, wenn du da ein paar Steine hinpackst.

genau((;

Man darf nix legal in den Wald legen,nicht mal Laub etc. Inseriere die Steine für kostenlos an Selbstabholer.

NEIN?! jeder wald gehört jemanden, und derjenige wenn rausfindet wer da n haufen steine hingeschmissen hat, is ziemlich sauer glaub mir... wie würdest du es finden wenn jemand einfach n haufen steine auf dein grundstück wirft?!

Es gibt auch städtische Wälder. Und selbst wenn der Wald Privatbesitz wäre, scheint der Besitzer ja nicht gerade darauf zu brennen, in den nächsten paar Minuten ein Einkaufszentrum dorthin zu bauen. Weißt du, worauf ich hinaus will?

@HATEdotCOM

wer hat denn was gegen steine in einem WALD?!

@Jasminus

das is vollkommen egal wann derjenige diese setine bemerkt. das ist schlicht und einfach als ob jemand müll in deinen garten oder in garten des landratsamtes wirft. nur der städtische/gemeindliche wald wird noch schärfer "beschüzt" und es kann bestimmt zur anklage kommen. was bei privatpersonen denke ich mal nicht so weit kommt

nein, dafür gibt es sogenannte "Erddeponien" dort kannst du es meistens kostenlos entsorgen

Das klang sehr gut! Habe direkt mal gegooglet. Allerdings gibt's bei mir weit und breit keine solche Deponie. Zwar gibt's eine Kompostanlage in meiner Nähe, die wollen aber keine Steine - verständlicherweise, weil diese ja nicht kompostierbar sind.

Nachbarn hassen uns, was sollen wir tun?

Hallo, Ich möchte mal eine Meinung von Außenstehenden hören.

Meine Eltern sind vor ein paar Wochen in eine neue Wohnung umgezogen. Der Garten ist ein Gemeinschaftsgarten. Der Vermieter hat gesagt, solange man die Hundehaufen wegmacht, darf man mit dem Hund auch in den Garten. Eine Nachbarin die seit Jahren in dem Haus wohnt hat die Aufgabe den Garten nach 22 Uhr abzuschließen. Deswegen hat sie auch den Schlüssel. Seit meine Eltern dort eingezogen sind, gab es keine Freundlichen Worte von ihr. Es kamen Aussagen wie "Holen Sie Ihren Körper aus dem Garten", "Was wollen Sie hier, ziehen Sie hier aus" und so weiter. Wenn ich meine Eltern besuche und mit dem Hund im Garten Spiele kommt sofort die Nachbarin und schreit mich an, der Hund hat keine Berechtigung den Garten zu nutzen, obwohl ihrer auch im Garten ist! Sie räumt die Haufen nie weg, aber spricht einen immer am ob man Hundekotbeutel dabei hat. Fragt man sie, sagt sie die braucht das nicht wegmachen, da der Hund angeblich in eine Ecke macht, wo man es nicht sehen würde. Mit dieser Frau kann man kein Gespräch führen, sie knallt einem die Tür vor der Nase zu und hat jetzt sogar den Garten abgeschlossen! Sie meint meine Mutter soll in den Wald gehen wenn der Hund raus will, dann würde sie nicht mehr so Dick sein (sie hatte Krebs und die Medikamente haben sie dick gemacht)... mich beleidigt sie immer als Ar....loch und Blödmann obwohl wir der Frau nix getan haben....

Eine Beschwerde an den Vermieter ist raus, nur wie sollen wir eine nette Nachbarschaft führen, wenn sie uns behandelt als wären wir das allerletzte???

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?