Darf man für zwei Wohnungen ein Gebot abgegeben?

5 Antworten

Mit der Abgabe eines verbindlichen Angebotes ist eine Immobilie zwar noch nicht gekauft, denn dazu wird eine notarielle Beurkundung nötig. Mit der Abgabe eines verbindlichen Kaufangebotes besteht jedoch die rechtliche Verpflichtung des Käufers, die Immobilie zu erwerben, und zwar zu den Bedingungen des Angebots (Laufzeit beachten).

Der Käufer kann vom Angebot schadlos zurücktreten, wenn sich die Bedingungen geändert haben (Kaufpreis wird höher usw.). Tritt der Käufer ohne Gründe vom Angebot zurück, stehen dem Verkäufer Schadenersatzansprüche zu. Hier stellt sich natürlich die Frage, um welche Ansprüche es sich handeln könnte.

Natürlich ist es erlaubt, Kaufangebote für verschiedene Immobilien abzugeben. Es könnte ja sein, dass man mehrere Immobilien kaufen will.

Endlich mal einer der Ahnung hat. Danke! Nein natürlich will ich nicht zwei Immobilien kaufen

@Paulina42

Die Wahrscheinlichkeit, dass der Verkäufer bei einem "gekündigten" Angebot Schadensansprüche geltend macht, ist gering. Über die Rechtmässigkeit und die Höhe solcher Ansprüche kann man sich lange streiten. Einen Kauf der Immobilie kann er sowieso nicht erzwingen.

Paulina

Hast du gegenüber dem Grundstückseigentümer ein notariell beurkundendes Grundstückskaufvertragsabgebot mit dem Inhalt eines  Kaufvertrags abgegeben und hat der Angebotsampfänger dein Angebot  innerhalb der Angebotsannahmefrist nicht formgerecht angenommen, kannst du dich mit  Angeboten anderer Immobilien befassen.

Deine Frage ist je eigentlich, ob du an dein Angebot gebunden bist.

Das kommt drauf an, wie das Angebot denn nun abgegeben wurde. Hier könnte theoretisch ein Vertrag abgeschlossen worden sein, der dich verpflichtet bei Zuschlag die Wohnung auch zu kaufen. Siehe auch § 145 BGB. Hier kann es auch zu Schadensersatzzahlungen kommen. Siehe § 280 BGB.

Mit dem Immobilienkauf selber hat das ja nun mal nichts zu tun. Der ist ja u.a. nach § 311b BGB geregelt und bedarf dann einem Notar.

Du bist der Alptraum eines jeden Verkäufers. Der Kauf wird erst mit der notariellen Beurkundung rechtswirksam. Das gilt auch für Verkäufer, die dir ein Objekt "fest" zusagen.


Wieso bin ich ein Albtraum jedes Verkäufers? Die meisten sind froh, wenn es endlich mal ein Angebot gibt

@Paulina42

Ja, ein aber ein Angebot, welches zurückgezogen wird. Könnte das dann mit einer Enttäuschung verbunden sein?

Der Vertrag über die Immobilie kommt immer erst beim Notar zustande, daher kann es dir nicht passieren, dass du beide kaufen musst. 

Die einzige Gefahr wäre, dass beide Zusagen und im Vertrauen auf deine Zusage Aufwendungen haben. Diese könnten sie dann als Schadenersatz von dir fordern. 

Aber dies ist ein recht unwahrscheinlicher Fall.

So unwahrscheinlich ist es gar nicht

@Paulina42

Stimmt. Das ist die Regel und nicht die Ausnahme.

@qugart

Schadenersatz wegen aufgenommener Vertragsverhandlungen ?

Das ist schon der ziemliche Ausnahmefall und ganz sicher nicht die Regel.

Was möchtest Du wissen?