Darf ein Makler weitere Besichtigungen durchführen, wenn der Verkäufer einem Kauf schon zugestimmt hat?

5 Antworten

Je mehr für die Immobilie bezahlt wird, desto mehr springt auch für den Makler raus.

Aber wenn der Verkäufer sich für einen Käufer entscheidet, kann sich der Makler auch auf den Kopf stellen. Ihm gehört die Immobilie schließlich nicht. Das letzte Wort hat der Verkäufer.

Genau darum geht es. Und wir hoffen sehr, dass der Verkäufer zu seinem Wort steht und sich nicht bequatschen lässt.

Eine Bekannte von mir ist Maklerin und macht auch weitere Besichtigungen, um alternative Käufer zu haben, falls ein Interessent die Immobilie doch nicht kaufen kann.

Sie hat z.B. momentan eine wunderschöne Immobilie, die sie einfach nicht los bekommt. Interessenten sind mehr als genug da. Aber 6 Käufer sind bereits abgesprungen, weil die Finanzierung scheiterte. 

Und viele Makler suchen weiter, um vielleicht doch noch mehr Geld aus dem Verkauf zu holen, sowohl für sich, als auch für den Verkäufer.

Ich finde es auch nicht verwerflich, wenn die Maklerin noch Interessenten auf der Reservebank hat, für den Fall wir überlegen es und anders, die Finazierung platzt. Aber sie kann doch nicht vormittags sagen, dass wir den Zuschlag haben, sie das Angebot raus nimmt und dann Nachmittags weiteren Interessenten die Zeit einräumen, ein Angebot abzugeben. Die Entscheidung solle dann in ein paar Tagen fallen. Hä? Die Entscheidung ist doch schon Stunden vorher gefallen. Darum geht es. Klar...alles unverbindlich. Aber hat denn keiner mehr Ehre im Leib??

Stellt direkten Kontakt zum Verkäufer her, macht einen Vorvertrag damit ist die Sache erledigt. Und noch was lasst euch nicht von diesem Makler Geschwätz und den Interessenten beinflussen.

Würde mich nicht wundern wenn der Makler euch sagt ja hören sie zu es gibt da einen Interessenten der zahlt mehr wie sie. Aber wenn Sie mir schwarz noch ein paar Euros in die Tasche legen dann sage ich dem Verkäufer er soll an sie verkaufen.

Deswegen immer direkt den Kontakt zum Verkäufer suchen, die Sachen fix machen damit man nicht in die Hände von diesen schmierigen Maklern fällt.

Auf sowas würden wir uns nicht einlassen, richtig.

Ich hoffe, dass unser Anruf beim Verkäufer was bewirkt hat und die Maklerin den anderen Interessenten absagt. Zunächst. Sollte bei uns was schiefgehen, kann sie sie ja wieder mobilisieren.

Was genau soll ein solcher Vorvertrag für einen Vorteil gegenüber der mündlichen Zusicherung des verkäufers haben?

@AalFred2

Ist am Ende alles Schall und Rauch. 

Ich weiß ja nicht wie oft sie ein Haus gekauft haben (puchow) oder verkauft.

So gibt er beiden die Sicherheit, dass die Immobilie zum Beispiel nicht anderweitig verkauft wird, der Käufer sich plötzlich anders entscheidet.

Ohne Vorvertrag können beide Parteien sich vor dem Notartermin ohne Problem anders entscheiden
Ohne einen Vorvertrag beim Hauskauf haben beide Parteien die Möglichkeit, sich bis zum Notartermin anders zu entscheiden. Mit einem Vorvertrag aber gibt es ein adäquates Rechtsmittel den Kauf verbindlich zu regeln.

Soviel zum Thema Schall und Rauch.

@Traderzz

Nein, rechtsverbindlich geregelt wird der Kauf beim Notar. Vorher geht das nicht.

Der Verkäufer ist der "Chef". Er  entscheidet wem er sein Eigentum verkauft und er ist es auch, der den Kaufvertrag am Ende unterschreibt.
Was die Maklerin macht und ob sie den weiteren Interessenten kennt oder ihn bevorzugen will ist wurscht.

Ja natürlich. So ist es in der Theorie. Fraglich ist nur, wieviel Einfluss sie auf den Verkäufer hat. Ich kann mir vorstellen, dass sie dem Interessenten unsere Angebotssumme verrät, er überbietet dann angemessen und sie redet dem Verkäufer ein, dass er uns absagen soll...weil es ja den meistens doch nur ums liebe Geld geht. Zusage hin, Zusage her. 

Verzwickte Situation, wir haben gar keine Handhabe und müssen abwarten. Wir wollen den Verkäufer jetzt auch nicht bedrängen.

@Puchow

Wenn der Verkäufer Euch zugesagt hat, und sich an seine Abmachung hält, dann habt Ihr den Zuschlag.

Sprich nochmal mit dem Verkäufer, teil ihm Eure Bedenken mit. Was soll passieren? Schliesslich gehts hier und eine Immobilie und  nicht um Kleinigkeiten!!

So lange der Kaufvertrag nicht in trockenen Tüchern ist, können sowohl Interessent wie auch der Verkäufer sich anders entscheiden.

Folglich darf der Makler die Immo weiter anbieten/zeigen. Es sei denn der Verkäufer stoppt das.

Genau darum geht es ja! Der Verkäufer hat gesagt wir bekommen den Zuschlag, die Suche nach einem Käufer sei beendet. Von der weiteren Besichtigung wusste er nichts. Ansich müssten wir uns keine Sorgen mehr machen, aber was weiß ich denn, was die Maklerin dem Verkäufer jetzt für Märchen erzählt, wenn er sie zur Rede stellt?

Was möchtest Du wissen?