darf ich Produkte kaufen, umfüllen und weiterverkaufen?

5 Antworten

Auch als Nichtjuristin sagt mir mein klarer Verstand: Nein, das darf man nicht.

Du willst ein Markenprodukt als No-Name-Produkt verkaufen (ahem Sinn?) bzw, stattdessen mit deinem eigenen Logo versehen? Nebenbei willst du aber damit werben das man bei dir bestimmte Markenprodukte bekommt? Und dann willst du noch Produktnamen verwenden für etwas eigenes (ja ich denke das "rosengold" ein spezieller Farbton und eine spezielle Bezeichnung ist die die Firma für dieses Produkt gewählt hat).

Selbst wenn, du würdest dich in einer Grauzone bewegen, mir wäre es zu heikel

Klingt schwer nach Ich-AG oder wie sich das heute auch schimpft.

@poldiac

Jepp, "wie komme ich mit wenig Aufwand und geringer Einstiegskosten zu viel Kohle und werde nebenbei noch bekannt".

Naja, ich würde mich ja erst mal rundherum juristisch beraten lassen (von einem echten Juristen der mir gegenüber das auch bei einem persönlichen Gespräch nachweisen kann durch seine Papiere. Vor allem im Bereich Marken, was Produktdiebstahl bedeutet, was passiert wenn man Produkte/ eingetragene Namen/ Bezeichnungen für sich verwendet.

Denkt mal an den alten Fall wo jemand auf Kondomverpackungen drucken lies "es tut nivea als beim ersten Mal". Kurz darauf gabs ne Klage von Nivea und diese Firma gewann (natürlich). Die Kondomumverpackungen mussten restlos entsorgt werden und ich glaub es musste sogar eine Strafe gezahlt werden.

"Du willst ein Markenprodukt als No-Name-Produkt verkaufen (ahem Sinn?) bzw, stattdessen mit deinem eigenen Logo versehen?"

Das wird gemacht wenn man auch wahren an den "normalen" Mann bringen will, allerdings weiterhin auch gewinn mit dem teuren produkt machen möchte. Z.b. stellt schneekoppe auch das Müsli von Aldi her.

Machen kannst Du alles. Wenn Du erwischt wirst wird es teuer. Der NAME CHANEL ist geschützt. Das kannst Du drehen und wenden wie Du willst.

"Ich würde die kleinen Dosen meinem eigenem Logo und eigenen Markennamen versehen." Das geht schonmal überhaupt nicht da es ja patentiert ist.

Ansonsten geht das, wobei wenn du die sachen aufmachst und weiterverkaufst du ein gewebe anmelden musst und da es sich um kosmetik produkte handelt auch bestimmte hygeniebedingungen beachten musst.

Gute Idee, allerdings rate ich davon ab es ist die mühe nicht wert.

Diese Frage ist doch nicht ernst gemeint, oder doch? Oder drollt sich hier ein troll herum?

Nein, das was du dir so ausgedacht hast ist betrug, Verletzung des Urheberrechtes und des Patentrechtes.

Zum anderen unterliegt die Herstellung von Kosmetikprodukten erheblichen Auflagen und Hygienegesetzen, die du mit deiner panscherei in keinsterweise einhalten kannst.

Das ist Quacksalberei was du da vorhast.

Du machst aber lustige Berechnungen. Kaufst einen Lippenstift für 10€, halbierst ihn, willst ihn mit irgend was undefinierebarem vermischen und zur Hälfte vom Preis in einer Dose verkaufen. Oh, oh.

Dann, dürfen wir hier KEINEN juristischen Rat geben. Das dürfen nur Rechtsanwälte.

Mit anderen Worten: vergiss diesen Quark den du da vorhast ganz schnell, denn dir steht jetzt schon eine Zelle im Knast zur Verfügung.

Das ist nicht erlaubt.

Was möchtest Du wissen?