Darf das Finanzamt ein Auto Pfänden?

5 Antworten

Wenn sie das Auto nicht gerade zur Ausbübung ihres Gewerbes benötigt, kann es gepfändet werden. Ich würde Deiner Bekannten jedoch empfehlen, sich mit dem Finanzamt in Verbindung zu setzen, bevor es so weit kommt, und eine Ratenzahlung zu vereinbaren.

Ja darf es. Das Auto ist aber maximal 4000 Euro Wert. Bei Steuerschulden mit dem Finanzamt sprechen, die Pfänden am liebsten Konten.

nach 5 jahren kann ein auto nicht mehr 8000 euro wert sein. deshalb mal über den wert des autos schlau machen.

sie sollte mit dem finanzamt sprechen, wie sie die schulden abbezahllen kann, bzw. was sie anbieten kann

ok danke

Ja, das Auto ist wahrscheinlich nicht mehr viel wert.

@TimeShift TimeShiftTimeShift -- So ganz richtg ist Deine Antwort nun auch nicht. Das Finanzamt darf sehr wohl pfänden und die Herrn Eintreiber von dort lassen KEINE Ratenzahlung zu. Brauchen auch kein Gerichtsbechluss dazu als Behörde. Ich habe 2010 geerbt, wurde da massiv aufs Kreuz gelegt. Erbsteuer belief sich auf 5 000 Euro. Allerdings konnte ich da dann nur 1500 zahlen denn wie gesagt bin ich Heute noch am einholen meiner Rechte da mir auf Grund einer damaligen Forderung eines ehemaligen Vermieters doppelt eine Grundsumme berechnet wurd, gleich beim Notar abgezogen wurde.

Ich war zahlungswillig beim Fiskus , bot 2 Mal Ratenzahlung an und bekam gesagt das F-Amt sei keine Bank. Neulich stand einer da nahm den KFZ Brief mit. Auto noch ca. 7 500 Wert. Zahle ich bis ende April nicht wird mein Auto gepfändet . Also nix mit Ratenzahlung.

dazu habe ich einen Meniskusriss, Wasser in den Beinen , bin Asthmakrank muss sehr oft raus aus der Chemiestadt und dies zählt alles nicht . Gruss Bluelight

entgegen anderer Aussage: Wenn das Auto für den Geschäftsbetrieb benötigt wird und es kein extrem teures Auto ist (ist es ja nicht - 10.000 Euro vor 5 Jahren. Damit wäre der Restwert gem. Schwacke aktuell bei so um die 3000 - eher noch weniger (der Wertverfall bei Autos ist EXTREM!) und damit wäre es nicht in dem Sinne ein pfändbarer Wert).

Darüber hinaus: Das Finanzamt selbst pfändet nichts. Es ist ihr gegenüber nur - genau wie jeder andere - ein Gläubiger, der zunächst einmal einen Titel gegen sie erwirken muss, ehe der Gerichtsvollzieher kommt und etwas pfändet. Dazu kommt es aber nicht, wenn sie sich frühzeitig mit ihren Gläubigern (aka. Finanzamt) in Verbindung setzt und Ratenzahlung oder derlei anbietet, darlegt, dass man derzeit schwer zahlen kann.

Wenn man Schulden hat, sollte man sich nicht in die Ecke sitzen und jammern, sondern die Initiative behalten und sich so früh wie möglich mit allen, denen man etwas schuldet, zusammen setzen und etwas erarbeiten.

Was möchtest Du wissen?