Dach neu eindecken - Dachdecker will Konterlattung zusätzlich machen?

2 Antworten

Die Vorgabe wird ohnehin für Neubau gelten und nicht für eine Neueindeckung eines vorhanden Daches und wird sich wohl auch dann auf den weiteren vorhandenen Aufbau beziehen. Wohl aber nicht auf vorhandenes Dach!

Sturmschaden auf Auto und Vermieter macht Probleme. Was tun?

Hallo, wie ihr sicherlich selbst miterlebt habt war es gestern sehr stürmisch. Ich hab mein Auto im Hof unseres Mietshauses geparkt, da das Auto meiner Frau schon in unserer Garage war. Leider hat der Sturm bei uns ca. 20% vom Dach abgedeckt und mehrere Ziegel haben mein Dach und die Scheibe erwischt. Hab mein Vermieter heute drauf angesprochen wie wir nun verfahren und er meinte nur es wäre nicht sein Problem und ich hätte mein Auto in die Garage stellen sollen oder sonst irgendwo hin. Er hätte sich abgesichert und im Mietvertrag damals reingeschrieben das man bei Sturm nicht im Hof parken soll. Er meinte damals er macht nixmehr an dem Haus da es zu alt ist und er selbst zu alt ist. Außerdem hätte er sowieso keine Gebäudeversicherung oder Brandversicherung oder irgendwas von diesem "Blödsinn" wie er es nannte. Mein Auto ist Vollkaskoversichert und ich hab da auch angeben das es in einem abgeschlossen Hof steht. Nun kann ich mir nicht vorstellen das mein Vermieter im recht ist und mit dieser Mietklausel durchkommen kann oder doch? Die Sicherheit allg. des Daches ist fragwürdig und bei noch seinem kleinen Wind kommt als mal ein Ziegel runter aber es wird nie was gemacht. Ein Dachdecker wird nicht beauftragt er flickt dann die "Löcher" meistens selbst mit irgendwelchen Ebay-Ziegeln. Ich hätte mein Fahrzeug ja draußen geparkt aber bei uns sind in der Straße keine Parkplätze vorhanden. Und wenn dann was passiert werde hätte meine Versicherung abgewunken. Ist der Mieter jetzt haftbar zumachen?

...zur Frage

Was mach ich bei einem Handwerker, der bereits bezahlt wurde, aber nur sporadisch Leistung erbringt?

Hallo,

Meine Partnerin und ich haben im August 2010 ein Haus aus den 30er Jahren gekauft (Kaffemühlenstil). Dieses sollte ein komplett neues und gedämmtes Dach erhalten. Ich wandte mich an einen bekannten Dachdecker, der mit mir im gleichen Sportverein war. Der Kostenvoranschlag war einsichtig und klar formuliert, sodass wir diesen unterschrieben und den Auftrag erteilten. Im September 2010 begann er dann mit den Arbeiten am Dach. Wir fragten vorher nach, wie lange das Decken des Hauses dauern würde und er sagte 4-6 Wochen.Leider war seine Anwesenheit auf unserer Baustelle eher zufälliger Natur und führte dazu, dass das Dach den kompletten Winter hindurch bis heute noch nicht fertig gedeckt ist. Wir haben ihn immer wieder angerufen, Druck gemacht, mit Anwalt gedroht, Hilfe angeboten usw. damit er weitermacht. Immer wieder betonte er, dass es ihm Leid täte aber er so im Stress sei (wegen anderer Baustellen), er aber "jetzt" wieder durchziehen und das Projekt beenden wolle. Das hörten wir immer wieder.Durch das Gerüst, dass jetzt seit fast einem Jahr ums Haus steht sind erhebliche Feuchtigkeitsschäden entstanden. Die Fassade muss saniert werden, da sie aufgrund fehlender Regenrinnen und Schutzmaßnahmen (Folien oder Ähnliches) erheblichen (Tau-) Wassermassen ausgesetzt war.Der größte Fehler unsererseits war, ihm den kompletten Betrag vorab zu zahlen, im Glauben, er könne dann an einem Strang durcharbeiten und das Projekt schnell beenden.Derzeit ist die Dämmung, Konterlattung und Lattung aufgebracht, die Gauben und Kamine verschalt. Der Rest steht immer noch aus (Rinnen, Deckung mit Dachpfannen, Verschieferung der Gauben, Bleche etc.)Wir sind wirklich verzweifelt, da wir mit Anfang 30 all unser Geld in dieses Haus investiert haben und uns jetzt der finanzielle Ruin droht, sollte das Dach nicht gemacht werden, das Haus verfallen sollte und wir noch mehr Geld für ein anderes Unternehmen oder einen Rechtsstreit leihen müssen.Wie soll man da vorgehen? Eine Frist zur Beendigung wurde nur mündlich vereinbart (eigentlich letztes Jahr)? Wie kann ich ihm den Auftrag entziehen und an mein Geld kommen, damit ein anderes Unternehmen die Arbeiten vollendet? Wenn er mein Geld in die Arbeiten anderer Projekte investierte (was ich vermute) kann ich ihn dann wegen Betrugsversuches anzeigen? Benötige ich einen Sachverständigen für die Begutachtung der Folgeschäden? Muss ich einen Anwalt einschalten und wer bezahlt den im Rechtsstreit?

Vielen Dank im Voraus

...zur Frage

Gipswand/Dachschräge verputzen oder gibt es andere Lösungen?

Hallo Community. Wir renovieren gerade den zweiten Stock unseres Hauses.

Die Vorbesitzer hatten auf die Dachschrägen Styroporplatten zur Dämmung geklebt, diese haben wir abgemacht. Ein Teil der Styroporhaftpaste hat beim Abreißen kleine Teile der Gipswand mitgenommen sodass man auf die Schilfmatten, auf die die Gipswand direkt aufgebracht wurde (keine Lattung dazwischen!) (Dach ist also so aufgebaut, von außen nach innen beschrieben: Ziegel, Dachbalken, Schilfmatten,Gipswand).

Wir können es uns leider nicht leisten, das Dach abzudecken, zu dämmen und die Schilfmatten herauszureißen und eine neue Wand einzuziehen. Daher habe ich die Löcher, durch die man das Schilf sehen kann, mit Rotband zugespachtelt. Wenn ich allerdings mich gegen diese Dachschräge lehne, bewegt sich diese Dachschräge stellenweise etwas, also gibt nach. Diese Gipswand ist auch recht weich, also man kann sehr leicht auch mit Werkzeug diese Wand beschädigen.

Jetzt kam der Stiefvater meines Mannes auf die Idee, wir sollen die Dachschrägen im Obergeschoss richtig verputzen. Da habe ich mich im Internet darüber informiert und das ist (wenn man von Putz von der Rolle absieht) wohl ein größerer Akt der eigentlich eine kundige Hand verlangt und sicher 2-3 Mann die da Anmischen und Auftragen. Der Stiefvater meint, das Verputzen würde die Stabilität der Dachschrägen besser gewährleisten und sie würden nicht so schnell reißen wenn das Holz des Dachgebälks mal "arbeitet" oder wir dort mal irgendwas befestigen müssen.

Ich frage mich, ob es nicht eine andere Möglichkeit gibt, die nicht so arbeitsintensiv und für uns Handwerkslaien einfacher zu bewältigen ist. Geld für Profis haben wir leider nicht.

Das die Schrägen aufgrund der Schilfmatten sowieso für mich "unbelastbar" sind, und man an Dachschrägen eh keine Regale oder schwere Bilder montiert, frage ich mich eh was sein Stiefvater da meint. Später hin sollen die Wände einfach gestrichen oder tapeziert werden.

Ich hoffe ihr Profis könnt mir helfen!

Liebe Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?