C&A Rückgaberecht mit Bon, bitte um Antwort

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Leider gibt es keinen gesetzlichen Anspruch, fehlerfreie Ware innerhalb einer bestimmten Frist zurück zu bringen und sein Geld zurück zu verlangen. Viele Geschäfte tun das zwar gegen Vorlage des Kassenbons, aber das ist freiwillig, also Kulanz. Selbst auf einen Gutschein hat man in diesem Fall keinen Anspruch. Deshalb der wichtige Tipp: Wer sich einen Umtausch vorbehalten will, sollte sich vorher erkundigen, ob das Geschäft ein freiwilliges Umtauschrecht einräumt oder das Umtauschrecht schriftlich vereinbaren. Ein kurzer Vermerk auf dem Kassenbon genügt in diesem Fall. So ist auch bei einem Fehlkauf das Geld ist nicht auf alle Zeiten verloren

Umtausch oder Erstattung einwandfreier Ware ist immer Kulanz. Recht darauf hast Du nur bei kaputter Ware. Viel Unternehmen machen es aber trotzdem. Jedoch können sie dafür Kriterien ausstellen (Gutschein statt Geld, Etiketten müssen noch da sein usw.).

Wenn die Ware mängelfrei ist, hat sie Recht. Jetzt kann man natürlich trefflich darüber fabulieren, ob die Hose nur klein ausgefallen oder eine falsche Größe etikettiert wurde und das als Mangel anzusehen ist.

Es gibt in Deutschland kein " Rückgabe Recht " für normale Läden,das ist freiwillig das ein Laden etwas zurück nimmt und das Geld erstattet oder einen Gutschein im Kaufwert gibt.

Umtausch Viele Händler nehmen die Ware auch ohne Vorliegen eines Mangels freiwillig zurück. Bei dem sog. Umtauschrecht handelt es sich um keinen gesetzlichen Rechtsanspruch, sondern um ein Rückgaberecht, angeboten durch den Verkäufer aus Kulanz. Der Verkäufer ist nicht an die Regelungen des Gewährleistungsrechts gebunden. Bietet der Verkäufer ein Umtauschrecht an, ist er hieran lediglich im Rahmen seiner eigenen Bedingungen gebunden. So erfolgt der Umtausch häufig nur gegen Warengutschein. Wird nicht generell ein Umtauschrecht durch den Verkäufer angeboten, so kann dies auch beim Kauf vereinbart werden. Der Händler ist an ein von seinen Angestellten vereinbartes Umtauschrecht gebunden. Zu Beweiszwecken sollte das Umtauschrecht grundsätzlich schriftlich niedergelegt werden. Dazu genügt z. B. ein entsprechender Vermerk des Verkäufers auf dem Kassenbon. Wichtig ist die Klärung grundlegender Fragen, z. B. hinsichtlich der Umtauschfrist, der Erstattung des Kaufpreises durch Bargeld, Gutschein oder andere Ware, der Beschädigung von Versiegelungen oder Originalverpackungen.

http://www.behrends-birkner-lausch.de/rechtsanwalt-oldenburg-tipps/gewaehrleitungsrecht-umtauschrecht.htm

Du hast grundsätzlich keinen Anspruch auf Umtausch oder Erstattung, da hat die Verkäuferin vollkommen Recht.

Was möchtest Du wissen?