Bwin zahlt gewinn von 6600€ nicht aus!

5 Antworten

bwin macht auf mich schon lange keinen Seriösen Eindruck mehr. Seit die vorgeben, daß sie aufgrund deutscher Gesetze eine angebliche Steuer bei jeder Sportwette zahlen müsen und die immer vom Gewinn abziehen, so daß eigentlich immer ein Verlustgeschäft macht, selbst wenn sich Gewinne und Verluste aufgrund der Quoten eigentlich ausgleichen müßten. Und auch hier bei gf habe ich schon öfters in Fragen gelesen, daß User, die eine größere Menge gewonnen haben und sich das dann auszahlen lassen wollten auf einmal ein gesperrtes Konto hatten und es sehr umständlich gemacht kriegen, das Konto wieder reaktiviert und das Guthaben ausgezahlt zu kriegen. Neulich gab es hier doch erst den Fall, da hat einer Guthaben mit paysafe-Karten aufgeladen. Als er viel gewonnen hat, haben die sein Konto gesperrt und gesagt, daß sie um einen Betrug auszuschließen fordern, daß er die Kaufbelege der paysafe-Karten zuschickt. Ich meine, die spekulieren darauf, daß die User dann resigniert feststellen, daß sie die Belege nicht aufgehoben haben oder ähnliches. Klar nach Deutschem Recht hast du Anspruch auf dein Geld. Aber da nicht staatliches öffentlichens Glücksspiel verboten ist und du somit bei einer ausländischen Firma (das ist bwin ja) gewettet hast, ist es nicht so einfach möglich, mit dem deutschen BGB dein Guthaben einzuklagen. Ich würde dir raten, einfach darauf zu beharren, daß du dein Geld kriegst und die einfach immer wieder zu nerven. Zur Not einen Anwalt nehmen. Die spekulieren ja einfach nur darauf, daß du irgendwann genervt auf dein Geld verzichtest. Und scheu dich nicht, auf Meinungsplattformen wie ciao.de deine Erfahrungen (aber sachlich) zu schildern.

Nein, darauf spekuliert bwin nicht, durch solches Verhalten würden die ihre LIzenz verlieren. Die haben in Gibraltar nur ganz andere Vorgaben, wie gegen Geldwäsche etc. vorzugehen ist. Evtl. liegt da der Hase im Pfeffer. Außerdem ist deren Kundendienst oft einfach nur total überlastet.

@BrainBackup

Also ich habe in letzter Zeit viel zu häufig von Leuten gehört, die dort immer problemlos verlieren, aber wenn sie mal gewinnen, plötzlich das Konto gesperrt kriegen. Häufig ohne ersichtlichen Grund. Und wenn man die kontaktiert, machen die es einem sehr aufwendig bis unmöglich, an sein Geld zu kommen. Das kann man doch gar nicht anders interpretieren, also Gewinne durch Sperrung von Konton zu erhalten. Ich war ja früher auch aktiv auf bwin noch aus der Zeit, als es betandwin hieß. War am Anfang eine tolle Seite, aber so nach und nach wurde die in meinen Augen immer dubioser. Das fing damit an, daß auf einmal Wetten einfach für ungültig erklärt wurden, wenn es zuviele gewinner gab mit der Begründung, daß bei der Ermittlung der Quote ein Fehler passiert ist. Das ging dann so weiter, daß die behauptet haben, daß die aufgrund deutscher Gesetze für jede einzelne Wette eine Wettsteuererheben müssen und die vom Gewinn abziehen usw. Und ich kriege hier bei gf in letzter Zeit doch mit, wenn immer mal wieder Fragen auftauchen, wo Usern schwere Steine in den Weg gelegt werden. Z.B. daß jemand, der Guthaben mit paysafekarten aufgeladen hat auf einmal die Kaufbelege für die paysafekarten vorlegen sollte (als ob die jemand länger aufheben würde)...

@DerTroll

Z.B. daß jemand, der Guthaben mit paysafekarten aufgeladen hat auf einmal die Kaufbelege für die paysafekarten vorlegen sollte (als ob die jemand länger aufheben würde)

Dann sollte derjenige mal die AGB von Paysafecard und vom Wettanbieter lesen, da steht nämlich drin, dass genau die u.U. angefordert werden können.

Man liest tatsächlich oft von solchen Problemen bei bwin, allerdings sind das immer Fälle, bei denen bwin eigentlich mit hoher Wahrscheinlichkeit von Geldwäsche ausgehen kann. Beispielsweise hat ein User vor ein paar Tagen hier von einem Problem berichtet, nachdem er einen Betrag von über 1000 € per Paysafecard eingezahlt hat. Sorry, aber wer kauft sich mühsam Paysafecards mit diesem Wert, wenn das Geld aus legaler Quelle stammt und er auch eine normale Methode nutzen könnte!?

Beim Fragesteller hier kam es wiederum zu Problemen beim Lastschrifteinzug. Auch wieder eine hochriskante Zahlungsmethode mit viel Missbrauchspotential.

Da ist immer die Frage, wer denn letztendlich Schuld hat. Bwin gehört nicht zu meinen Lieblingsanbietern und mag schon gewinnträchtigere Zeiten gesehen haben, aber solche Aktionen können und werden die nicht bringen. Da wäre ruckzuck die Lizenz weg, das wird durchaus kontrolliert. Darum kann man sich in solchen Fällen an die Lizenzbehörde wenden, vorausgesetzt man kann sein Anliegen und den Ablauf sachlich richtig und vollständig in Englisch formulieren. Wer das nicht kann, dem helfe ich gerne.

@BrainBackup

Außerdem lese ich gerade, dass wir es hier wohl mit einem Haushalt zu tun haben, der mehrere Konten unterhält, Zitat Fragesteller "Das Geld welches per lastschrift abgebucht werden soll wird ja normalerweise direkt bei der Auszahlung verrechnet ist zumindest bei meinem Mann so".

Wir haben hier also jemanden, der heftig gegen die AGB verstößt, denn pro Haushalt ist nur ein Konto erlaubt, und außerdem auch noch Lastschriften nicht einlöst.

Da wundert ihr euch, dass bwin nicht auszahlt? Na Prost Mahlzeit.

@BrainBackup

ok, vielleicht ist in dem Fall was dran. Trotzdem habe ich mir schon länger eine Meinung zu bwin gebildet und beschlossen, dort nicht mehr zu wetten. Schon allein wegen der anderen von mir aufgeführten Argumente.

Das hört sich nicht ganz trivial an. Sichere am besten alle Beweise (Screenshots, EMails, sonstige Belege), schreibe dann an Bwin (per Post, und zwar Einschreiben/Rückschein), wobei Du noch mal Situation erklärst und die Auszahlung des Differenzbetrags forderst, und zwar bis zu einem gewissen Zeitpunkt, ca. 3 Wochen in der Zukunft.

Falls die da nicht reagieren, kann man ohne weiteres gerichtlichen Rechtsschutz beantragen, am besten mit Rechtsanwalt.

Bwin hat seinen Sitz in Gibraltar, es gilt gibraltarisches Recht. Davon hat weder ein deutscher Rechtsanwalt Ahnung noch ein deutsches Gericht Einfluss darauf.

Gegenfrage: Wenn du am Bahnhof "eine Nase" kaufst und der Dealer gibt dir nichts, hast du einen Rechtsanspruch auf versprochenes Koks? Nein?

Nun ja, unlizenziertes Glückspiel ist hierzulande verboten. Spielst du trotzdem um Echtgeld, machst du dich strafbar, nicht bwin :-O

Weiterhin gilt das Recht des Geschäftsitzes, hier Gibraltar, und dort gilt ein ganz anderes Rechtssystem als in Deutschland, wo du vor deinem PC illegalerweise um Geld zockst.

Darum machen bwin und alle anderen Pokeranbieter auch keine Werbung für Spiele um Geld in Deutschland, das es ihnen nämlich verboten ist.

Wenn bwin virtuelle, illegale Geldgewinne nicht auszahlen will, ist die einzige Konsequenz, die man daraus ziehen sollte, dort nicht mehr zu spielen. Eine Rechtsverfolgung in GBR dürfte schon am Kostenvorschuss scheitern: Flugticket, Spesen, fremdsprachiger Anwalt mit Zulassung, amtlicher Dolmetscher, ...

Erfolgsaussichten? Da nicht sein kann (Geldgewinn) , was nicht sein darf (Glückspiel um Geld), kannst du die selbst ausrechnen: Wie gewonnen, so zerronnen :-(

G imager761

Da irrst du. Das deutsche Recht mag das so sehen, darüber steht aber das EU-Recht, welches das ganz anders sieht. Damit ist die deutsche Regelung in diesem Fall de facto unwirksam.

In Gibraltar gibt es dafür zuständige Schlichtungsstellen, die (wenn der Fragesteller im Recht ist) dafür sorgen, dass er sein Geld erhält.

Bitte als hier nicht so auf Gibraltar eindreschen, wenn man nicht das nötige Hintergrundwissen hat.

Mal davon abgesehen, dass es bwin und deren Anwälte sicherlich nicht lustig finden, dass du deren Angebot hier mit Drogenhandel vergleichst. Da wäre ich lieber vorsichtig!

Moment, um das Ganze auf die Reihe zu kriegen: Du hast dich angemeldet und dein Konto dort war leer. Um spielen zu können hast du einem Bankeinzug zugestimmt, der aber nicht geklappt hat?

Du hast dich also ohne Geld an den Spieltisch gesetzt und dadurch theoretisch gewonnen. Weil praktisch hattest du ja keinen Einsatz gemacht, weil kein Geld da war... Du kannst auch nicht ins Lottogeschäft gehen, dort alle Lose nehmen ohne zu zahlen, im Vertrauen darauf daß da ein Gewinn drin ist, der dann mit dem Lospreis verrechnet werden kann.

Ich wusste doch das es wieder mal einen gibt der nicht lesen kann. Bevor man bei einer Frage eine Antwort schreibt sollte man sich den Text durchlesen.

Hi,

ich arbeite selbst in der Sportwettenbranche und habe Erfahrung mit solcherlei Problemen. Bwin hat seinen Sitz in Gibraltar, da helfen die typisch deutschen Vorschläge von einem Rechtsanwalt und deutschen Gericht hier natürlich nicht weiter. Ich selbst wohne in der Nähe der bwin-Zentrale. Gerne kann ich dir in diesem Fall behilflich sein, ich schicke dir eine Freundschaftsanfrage!

LG

Was möchtest Du wissen?