brille kaputt...eigenes kind runtergeschmissen...zahlt versicherung

5 Antworten

Da habt Ihr keine Chance auf eine Leistung der Haftpflichtversicherung, denn die Neunmonatige Tochter ist nicht deliktfähig, also für ihr Tun nicht verantwortlich und demnach nicht schadenersatzpflichtig. Und eine Aufsichtspflichtverletzung der Eltern als Anspruchsbegründung scheidet ebenfalls auf, da der Geschädigte das Kind auf den Arm genommen hatte. Falls Dein Freund in einem gemeinsamen Haushalt mit Dir lebt, und ihr in demselben Haftpflicht-Versicherungsvertrag versichert seid, ist das ein weiterer Ausschlußgrund... Die einzige Möglichkeit wäre, dass eine für diese Brille gekaufte Brillenversicherung (z.B. von Fielmann) besteht: Dann gibt's Ersatz.

Wenn ihr versichert seid, dann dürfte das kein Problem sein. Oft bieten ja auch die Optiker für so teure Brillen gleich eine Versicherung an. Also, einfach zum Optiker und auch der Versicherung melden

Achtung !

Bei fehlendem Fachwissen einfach keine Antwort geben.

Was sagt denn der Versicherungsvertrag? Ist da dein Kind schon mit versichert? (Also Haftpflicht). Wenn ja dann muss sie auch zahlen. Ist ein Haftpflichtfall.

Falsch, siehe Antwort von Suzisorglos!

Wenn ihr eine private Haftpflichtversicherung habt, die solche Schäden abdeckt, zahlt die Versicherung für euch.

Falsch, siehe Antwort von Suzisorglos!

Keine Chance, möglicherweise über eine spezielle Brillenversicherung (Fielmann).

Was möchtest Du wissen?