Brauche eine Wohnung aber habe kein Geld wie funktioniert das?

7 Antworten

Das in erster Linie die Eltern zum Unterhalt verpflichtet wurde, wurde ja schon geschrieben.

Ich möchte dir jetzt mal aufzählen welche Möglichkeiten ein Azubi hat, denn das ist noch nicht so klar herausgekommen.

Du hast/hättest deine Azubi-Vergütung und dein Kindergeld bzw. Unterhalt von der Höhe des Kindergeldes (mind.) zur Verfügung.

Du schreibst Mutter, was ist mit Vater, wird irgendwie Unterhalt geleistet oder Halbwaisenrente bezogen? Auch das würde dir zustehen wenn du nicht im Elternhaus lebst. 

Wenn die Eltern nicht leistungsfähig sind, kann ein Azubi in betrieblicher Ausbildung BAB (Berufsausbildungsbeihilfe) beantragen. Da wird das eigene und das Elterneinkommen berücksichtigt.

Einem Azubi wird 670€ bzw. bei Mehrbedarf 760€ insgesamt zugestanden. Auf mehr wäre kein Anspruch.

http://www.azubi-azubine.de/mein-geld/index.html

Stöbere auch mal in dem Link.

Hallo,

nein, da gibt es keine Möglichkeit. Einzige Chance wäre, dass Du für die Ausbildung in einer anderen Stadt wohnen mußt.

Wenn das eigene Geld nicht reicht für eine Wohnung kann man den sogenannten § 5a Schein beantragen.

Du hast ja aber keinen Lohn, beginnst deine Ausbildung mit niedrigem Netto.

Ich weiß das es Studenten -und Schüler Bafög gibt, aber für Aubis glaub ich nicht (zur Not googlen).

Köln ist wohnungstechnisch bestimmt  ein teures Pflaster. Auch wenn ich dir noch nicht so richtig raten könnte, wäre vielleicht eine WG (1 Zimmer für dich , Rest zur Mitbenutzung) vielleicht drin. Grundsätzlich gilt, dass deine Eltern  dir gegenüber zum Unterhalt verpflichtet sind und das mindestens während deiner gesamten Ausbildungzeit (ab Volljährigkeit müsste auch dir das Kindergeld zustehen).

Also wenn deine Mutter und du im Augenblick nicht so richtig könnt, dann könntest du vorübergehend mit ihr einen Separatfrieden vereinbaren, mit dem Ziel WG zugleich aber auch darauf hinweisen, dass du das wirtschaftlich  von deinem Azubi Lohn nicht allein schaffen kannst - dann kann sie ja sagen wie sich das vorstellt.

Unterhaltsansprüche können auch juristisch gegen die Eltern durchgesetzt werden- ich persönlich finde aber eine einvernehmliche Regelung von der jeder etwas hat viel viel besser.


Grundsätzlich gilt, dass deine Eltern  dir gegenüber zum Unterhalt verpflichtet sind

Du vergisst das Entscheidende daran: Sie haben aber auch das Wahlrecht, ob sie Barunterhalt leisten oder Kost und Logis, so die Lehrstelle/Schule im zumutbaren Tagespendelbereich liegt! § 1612 BGB

ja der Einwurf mit § 1612 BGB : Geldrente oder andere Leistung (Naturalunterhalt) ist zutreffend - vielen Dank - allerdings könnte im sozialen ein Gespräch zwischen der Fragestellerin und ihrer Mutter hinsichtlich der von mir vorgeschlagenen WG Lösung nichts schaden, denn es wird berichtet, dass  Mutter wie Tochter über das Zusammenwohnen entnerft sind - so ist das Problem - die enge Nähe - ungelöst -

Dir geht es wie unzähligen jungen Erwachsenen vor dir:

Man will raus von daheim, kann es aber NOCH nicht bezahlen.

Da hilft nur, sich in Geduld üben und fleißig sparen! Denn so ein Auszug in die erste eigene Bleibe kostet nun mal einiges.

Und nein, Papa Staat ist NICHT dazu da, dir ne eigene Bude zu ermöglichen! Er leistet Unterstützung für eine Ausbildung deiner Wahl oder für bereits eigenständig Wohnende, dass diese ihre Bleibe finanzieren können.

Aber diese Gelder sind NICHT dazu da, jedem jungen Menschen den Start in ein eigenes Leben zu bezahlen.

DAS macht man selber! Nebenjob annehmen und sparen statt Party bis zum Abwinken ist die Devise!

Beide meiner Töchter verdienen sich neben der Schule was dazu. Beide sparen eisern für Führerschein und erste eigene Bleibe. Ja ich werde sie unterstützen...aber den Großteil werden sie sich durch Eigenleistung finanzieren!

Und so soltlest auch du es anstreben. Du bist volljährig... was hindert dich daran, zB frühmorgens vor der Schule oder Lehre unter der Woche die Tageszeitung auszutragen? Mach ich heute noch, bringt gut 300€/mtl ein.

Das ein Jahr lang durchgezogen und du hast genug Geld für Kaution und einige erste eigene Möbel beisammen! Und NACH der Lehre kannst du dann durchstarten mit eigener Bude...dann verdienst du genug für die monatliche Miete.

Frag doch am besten zuerst bei den zuständigen Ämtern nach; die können dir bestimmt weiterhelfen und sagen was möglich ist. Vielleicht reicht das Geld ja für ein WG Zimmer oder etwas in der Art? Eigentlich sollte man doch während der Ausbildung genug verdienen (+ Kindergeld) um ausziehen zu können. Wäre es eine Möglichkeit neben der Ausbildung noch einen Minijob zu machen, um genug Geld zu verdienen?
Ich wünsche dir viel Glück, dass das alles gut klappt! LG

Was möchtest Du wissen?