bilanzierung: wertuntergrenze oder wertobergrenze?

3 Antworten

Auf jeden Fall bist Du an die Bilanzierungsvorschriften gebunden. Wenn Du den höchsten Überschuss möchtest bietet sich an die Vorschriften nach IAS zu nutzen.

wenn du von wertobergrenze sprichst ... meinst du dann zB von gekauften Gebäuden? Dann muss man die Wertobergrenze nehmen, weil man es ja gekauft hat - Geld ausgegeben hat - Aufwendungen also. Und damit ist der Jahresüberschuss maximiert.. damit rechnest du dich ärmer... und das ist besser (steuer und sowas)

ich mein bei den Herstellungskosten. Die einzelnen bestandteile nach HGB bzw. STB. (http://de.wikipedia.org/wiki/Herstellungskosten)

Bei der WOG zB werden ja mehrere kostenbestandteile mit einbezogen, d.h. der Jahresüberschuss würde rein nach dem absoluten Betrag kleiner sein als wenn ich die WUG nehmen würde. JÜ-maximierung bedeutet doch dass ich einen möglichst hohen betrag haben will oder? der wäre doch bei der WUG größer als bei der WOG?

hoffe dass jmd versteht was ich mein..:)

Den Höchstmöglichen Gewinn erreichst Du, wenn du bei den Herstellungskosten die Kosten, für die Aktivierungsfreiheit besteht, eben auch aktiviertst, als bei den Fertigungsgemeinkosten de Verwaltungskosten mit einbeziehst.

Ebenso bei den Materialgemeinskosten. Steht ja in dem von Dir ziteirten Artikel drin.

Nur Du mußt natürlich sehen, dass der hohe WGEwinnausweis neben dem positiven Bild auch eine höhere Steuerlast nach sich zieht.

(Leider) gerechtfertigte Inkasso-Forderung nach Umzug und Nicht-Erhalt von Mahnungen. Wie möglichst kostengünstig aus der Geschichte rauskommen?

Hallo liebe Community,

meine Freundin hatte einen DSL- und Festnetz-Vertrag bei Vodafone. Diesen konnte Sie zwecks Umzugs frühzeitig kündigen, da am neuen Wohnotz Vodafone nicht verfügbar war (soweit sehr entgegenkommend von Vodafone).

Nun hat Sie die Rechnungen immer über Einzugsermächtigung bezahlt und das Konto, von dem das Geld abgebucht wurde, extra noch eine Weile behalten. Scheinbar (oder offensichtlich, jedenfalls laut Forderung) war das Konto in dem Moment aber nicht ausreichend gedeckt, sodass entsprechend weitere Kosten angefallen sind.

Diese wurden scheinbar auch angemahnt, aber da meine Freundin keinen Nachsendeauftrag eingerichtet hatte (ja, ich weiß, ab jetzt weiß Sie es besser), haben Sie diese Mahnungen natürlich nie erreicht.

Jetzt, ca. 3 Monate später, erreicht Sie das angehängte Schreiben von infoscore Inkasso mit der Aufforderung, das Geld mit entsprechend hohen Inkasso-Gebühren zu überweisen.

Die Hauptforderung ist ja auch vollkommen gerechtfertigt und Sie ist mehr als gewillt, diesen geschuldeten Betrag zu begleichen. Mit den Inkasso-Gebühren verhält es sich natürlich anders.

Jetzt ist die Frage: Wie soll Sie sich am schlauesten verhalten? Ich bin leider kein Anwalt und kann das natürlich auch nur sehr laienhaft beantworten, daher leite ich die Frage, verbunden mit weiteren dazugehörigen, hiermit an Euch weiter.

  1. Kann man die Hauptforderung einfach an Vodafone überweisen und dann das Inkasso-Unternehmen mehr oder weniger aussitzen? Dieses Vorgehen wurde hier

    https://www.gutefrage.net/frage/ist-man-verpflichtet-mit-inkassounternehmen-zu-kommunizieren

    angeraten. Aber geht das überhaupt? Laut Vodafone-Forum ist in solchen Fällen rechtlich betrachtet wirklich das Inkasso-Unternehmen der Gläubiger. Aber wie ist das wirklich? Geht der Foderungs-Titel quasi von Vodafone auf das Inkasso über? Oder liegt die Forderung immernoch bei Vodafone, sodass Sie den offenen Betrag wirklich auf deren Konto überweisen könnte, wie in der Antwort vorgeschlagen?

  2. Kann ich die Forderung, ebenfalls wie in o.g. Frage bzw. der Antwort dazu angegeben, gegenüber dem Inkassobüro mangels Vorlage der Gläübigervollmacht schriftlich zurückweisen? Hat das rechtlich betrachtet Hand und Fuß?

  3. Da es sich um genau die gleiche Inkasso-Firma handelt. Hat es Sinn ein Schreiben wie in der Experten-Antwort zu folgender Frage aufzusetzen?

    https://www.gutefrage.net/frage/infoscore-forderungsmanagement-abzocke

  4. Zusammenfassend: Wie soll Sie sich am dümmsten verhalten (in Zukunft Nachsendeauftrag einrichten und Kontodeckung beachten ist schon klar :P)?

Tausend Dank und viele Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?