Disco eröffnen - 100.000€ Rahmen paar Infos?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es ist zwar nicht nett, aber ich drücke hier mal auf die Bremse. Stopp!

Für die Planung eines tatsächlichen Projektes dieser Größenordnung wirst ab jetzt etwa ein Jahr brauchen. Dazu gehört die Prüfung der Genehmigungsfähigkeit. Die wichtigsten Felder sind dabei der Standort mit Parkplatzkapazitäten und Anwohnerbelästigung durch den Betrieb und die an- und abfahrenden Gäste. Brandschutz: Was für Materialien zum Verbau geplant werden können und müssen. Dabei ist dann noch das Problem mit der Lebensmittelsicherheit.

Dann geht es an die Investitionsplanung und die betriebswirtschaftlichen Untersuchungen und Planungen. Dabei wird auf alle Fälle ein Ergebnis sich zeigen: Deine 100.000 € werden nicht bis zur Eröffnung reichen. Für die von Dir geplanten 15.000 bekommst Du weder ein Mischpult, noch ein Steuerungspult für das Licht. Von den Halterungen für die diversen Scheinwerfer und die Scheinwerfer selber ganz zu schweigen.

Dabei sorgst Du in Deinen Vorabfestlegungen natürlich schon für die ersten Probleme: Du hast noch keine Zielgruppe festgelegt. Danach bestimmt sich aber der durchschnittliche Etat Deiner Gäste zum Feiern UND natürlich auch deren Konsumverhalten. Was ist ihnen ein bestimmter Service wert?

Da sind wir dann auch bei einem weiteren Teil der betriebswirtschaftlichen Überlegungen. Die Umsatzplanung, dabei geht es dann um Fluktuation der Gäste und wie schnell die Versorgung funktionieren soll. Daraus resultierend die variablen Kosten und unabhängig davon die fixen Kosten. Was für ein Bezahlsystem ist umsatzträchtig und wie hoch sind die verbundenen Kosten.

Was soll in einem Speisenbereich angeboten werden? Welche Küchenausstattung wird dazu benötigt?

Gerade in der Gastronomie ist der Diebstahl an der Tagesordnung. Nicht nur die Gäste klauen was nicht angeschweißt ist. Auch Teile der Belegschaft greifen in die Kasse. Das geht soweit, dass da welche die eigenen Waren einschleusen. Also ist die Frage der Überwachung des eigenen Personals.

Weitere wichtige Erfahrungen die benötigt werden: Hausrecht. Das Sicherheitsteam/Türsteher werden mit Dir zwar zusammenarbeiten, aber hier gilt was immer gilt, wenn Du selber nicht informiert bist, dann informieren die Dich...

Gespräche mit Polizei und Lieferanten. Haftung, zwar hängen überall Schilder, dass Gastgeber für nichts haften. Doch was davon hat bestand? Welche Formen der Beschäftigung der Belegschaft gibt es? Und und und.

Du siehst, ich habe behauptet ein Jahr. Das bedeutet viel Arbeit und ist nicht aus der Luft gegriffen. Viele Dinge, Experten habe ich hierbei gar nicht ansprechen können. Nicht einmal Deine Frage nach der Umsatzsteuer. Nur jetzt kurz: Natürlich ja.

Vielleicht hast Du auch jetzt schon gesehen, dass die 100.000 zu knapp sind. Deshalb wird es unheimlich wichtig einen guten und fundierten Businessplan zu erstellen. Eigentlich bin ich kein Fan der Förderprodukte für Existenzgründer. Sie dauern zu lange, sind zu träge usw. Aber in Deinem Fall kann man damit arbeiten und wird auch nicht darauf verzichten können.

Unbestimmt ist nach einem solchen Fragebeitrag natürlich die Qualität der Ausstattung. Denn da ist natürlich nach oben keine Grenze. Allerdings gehe ich mal davon aus, dass Du was haben möchtest mit etwas Anspruch. Du wirst im unteren Bereich mit 500.000 liegen können, dass wäre aber auf Kante genäht. Auf der sicheren Seite bist Du ab 750.000 kann aber auch eine Million sein.

Lasse Dich dabei beraten. Es geht hier schließlich nicht um das Taschengeld vom Junior, sondern tatsächlich den Aufbau nicht nur einer Existenz. In diesem Zusammenhang: Ich freue mich, wenn Du direkt auf mich zukommst. In der Gastronomie hab ich als Berater eine Menge und langjährige Erfahrung. Meine Kontaktdaten findest Du auf www.d-dh.de . Das ist mein Blog. Allerdings sind die Blogbeiträge alle für Unternehmer geschrieben, die in einer kleineren Größenordnung unterwegs sind. Freut mich von Dir zu hören!

Mal kurz zusammengefasst. Du willst:

  • keinen abgeranzten Laden
  • dafür eine mittelgroße bis große Discothek
  • weißt nicht, ob Du einen Gewerbeschein dafür benötigst
  • weißt nicht, wie das mit der MwSt. läuft
  • hast 100.000,- € zur Verfügung

Wenn ich das lese, dann würde ich erstmal überlegen an einem Gründerseminar oder ähnlichem teilzunehmen. Du wärst nicht der Erste, der sein mühsam Zusammengespartes verpulvert und am Ende sogar noch dick ins Minus abrutscht nur weil die eigenen Vorstellungen wenig bis gar nicht mit der Realität übereinstimmen.

Als erstes solltest du abklären ob du eine Konzessoin bekommst. Das ist bei Discotheken aufgrund der Emmissionen nicht ganz einfach.

Agesehen davon, wirst du mit 100000€ nicht weit kommen.

Schon wieder ein Familien-Account?

Ansonsten wirst du wohl die Volljährigkeit abwarten müssen.

Mein Sohn ist mit im Account.

Was möchtest Du wissen?