Was versteht man unter "rein wirtschaftlichen Gütern"?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

uff.. wie war das noch.. ein rein wirtschaftlihes gut ist nix greifbares oder mit Rechten versehenes... Also sowas wie die "Investition in Fortbildung" oder "Werbung".

Also etwas, wo man eventuell einen wirtschaftlichen Vorteil draus ziehen könnte. Alle Angaben ohne Gewähr.

Wenn man den Begriff betriebswirtschaftlich versteht, sind das alle Güter, die in einem Betrieb vorhanden sind. Ob nun Auto, Grundstück oder Kugelschreiber, also etwas "Greifbares"

Rein wirtschaftliche sind immaterielle Güter, also z.B. Software, Patente, Verfahrenstechniken.

Bei einer Vermögenswertprüfung muss hier beim Greifbarkeitsprinzip die Typisierungsvermutung entkräftet werden, welche besagt, dass Sachen und Rechte grundsätzlich als greifbar anzusehen sind, rein wirtschaftliche Güter jedoch nicht. Ob selbstgeschaffen oder nicht spielt mittlerweile keine Rolle mehr.

Wirtschaftliche Güter werden im eigenen Land weniger selbst gebraucht, also zum Export um damit Geld zu verdienen...LG

In welchem Zusammenhang?

Also rein von der Bedeutung würde ich sagen, dass wirtschaftliche Güter ausschließlich zum Erfolg eines Unternehmens beitragen, sprich Rohstoffe, Hilfsstoffe, Maschinen, etc.

Normale Güter hingegen wären dann alles andere.

Könnte aber auch was mit der Außenwirtschaft zu tun haben.

Betriebsvermögen.

Aber der Begriff ist nicht ganz klar, weil es verschiedenen Arten von Wirtschaftsgütern gibt, Anlagevermögen, geringfügige Wirtschaftsgüter usw.

Was möchtest Du wissen?