Baustelle nebenan treibt uns in den Wahnsinn!

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der zulässige Baulärm ist in der AVV Baulärm geregelt - AVV steht für allgemeine Verwaltungsvorschrift. Diese gilt bundesweit für jede Baustelle.

Abhängig vom Gebietscharakter ist der Dezibelwert z.B. bei 55 Dezibel tagsüber (von 7:00 bis 20:00) im allgemeinen Wohngebeit festgelegt. Der Lärm ist VOR dem GEÖFFNETEN Fenster zu messen!! Werden die Lärmwerte aus der AVV Baulärm überschritten, dann hat die zuständige Behörde (Bauaufsicht/Gewerbeaufsicht/Polizei) dafür zu sorgen, dass der Lärm bei Überschreitungen reduziert wird.

Der Baulärm ist NIE unvermeidbar. Die Fräse könnte abgeschirmt werden, der Kran muss nicht quietschen etc. Es gibt auch leise Maschinen (so wie es leise Laubbläser gibt - elektrische) Es gibt zudem zahlreiche technische Möglichkeiten, die Schallausbreitung zu unterbinden, z.B. Schallschutzelemente vor den lauten Maschinen! Einfach bei "westend21.de" oder "Baulärm" googeln.

Eine Mischung aus Desinteresse und mangelndem Problembewußtsein führt dazu, das meist nur gesagt wird: Ist doch genehmigt. Oder: Zieh halt aufs Land. Bauen ist halt laut. Wenn da jeder käme.

Tatsächlich gibt es für Baulärm die besagte rechtliche Regelungen, die häufig einfach ignoriert werden. Tatsächlich könnte die gleichen Argumente für Geschwindigkeitsbeschränkungen gesagt werden. Warum dürfen nicht alle mit 75 kmH durch die Innenstadt brettern? Ist doch schneller. Zieh doch aufs Land, wenns zu schnell ist. Zeit ist Geld......

irgendwann muss das Haus ja aufgerichtet werden, und ohne Krach geht es halt nicht...... das ist ja jetzt so Mode sich immer über alles zu ärgern.... neben mir wird auch gebaut , ich weiss was das heisst..... in einem Jahr ist alles aus....

Baulärm ist eine Begleiterscheinung beim Erstellen eines Hauses und muss hingenommen werden. Da eine Fertigstellung des Objektes absehbar ist, ist die Lärmbelästigung keine dauerhafte. Beschweren könnte man sich vielleicht darüber, wenn morgens um 5 Uhr mit den Arbeiten begonnen wird und diese erst spät am Abend beendet werden und dauerhaft mit einer Lärmbelästigung einhergehen. Aber auch da gibt es Ausnahmen die solche Zeiten zulassen. Arbeitszeiten beim Bau von morgens 7 Uhr bis nachmittags 17 Uhr sind normal. Was das Radio an der Baustelle betrifft, so könnte man den zuständigen Bauleiter ansprechen, damit die Lautstärke am Radio heruntergedreht wird. Kommt oft vor, dass die Arbeiter in Nebenräumen zugange sind und das Radio dann auf volle Lautstärke drehen, damit sie die Musik hören. Das muss man nicht akzeptieren und kann auf Abhilfe bestehen.

Gegen den Lärm werdet ihr leider nichts ausrichten können ( bis auf die Sache mit dem Radio, da würde ich versuchen, das im Gespräch zu regeln). Aber ihr habt als Mieter eurer Wohnungen das Recht , für die Dauer der Zeit, in der ihr nicht in Ruhe wohnen könnt, die Miete zu kürzen. Ist zwar nur ein schwacher Trost, aber ihr solltet mal beim Mieter Verein nachfragen.

Ich wohne in der Stadt ,keine 500 Meter von mir ist ne Disco und eine weitere auf der anderen Seite . Und eine dritte nach hinten aus ebenfalls.Dann sind noch 3 Cafes in der nähe und ein Parkhaus rundet die Sache ab. Dank 3 fach Verglasten Fenstern und gedämmten Wänden ist es erträglich. Noch dazu ist einer der Hauptstraßen der Stadt direkt vor der Tür .Mir brauchst wegen "Geräuschkulisse" keinen Predigt zu halten. Irgendwann wird man Immun dagegen da man es immer und immer wieder Permanent "hört". Entweder der Mensch passt sich der Sache an oder Verlegt Zeitweise seinen Ort der ruhe. Und Ruhezeiten gelten nur für Internas IM Haus nicht für extern. Also z.B. sollte man im Zeitraum von 13 bis 15 Uhr nicht Bohren (sofern es im Mietvertrag mit drinsteht).

Was möchtest Du wissen?